Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Mit neuem Future-House-Kracher “Runaway“ im Gepäck

Mike Perry: “The Ocean “-DJ im Interview

(Geschätzte Lesezeit: 3 - 6 Minuten)

Mike PerryMike Perry hatte 2016 mit "The Ocean" einen weltweiten Chart-Hit.

Der schwedische Produzent Mike Perry ist das perfekte Beispiel, für den Weg in der Musik-Szene von unten nach oben. Der 35-Jährige machte Musik über ein Jahrzehnt als Hobby, doch im Jahr 2016 änderte sich das Leben des Musikers schlagartig. Seine damalige Single “The Ocean“ entwickelte sich zu einem internationalen Sommer-Hit und sammelte über 500 Millionen Streams auf Spotify sowie zahlreiche Platin-Auszeichnungen. Auch die Follow-Up-Tracks sammelte mehrere Millionen Streams und fuhren hohe Chart-Position in der Heimat ein. Kürzlich hat Mike Perry auf Spinnin‘ Records seinen ersten Future-House-Track “Runaway“ veröffentlicht, der die Genre-Szene momentan aufmischt. Diesem Song zum Anlass hatten wir die Möglichkeit mit dem mehrfach ausgezeichneten Produzenten, ein kleines Interview zu führen, das wir euch an dieser Stelle nicht vorenthalten möchten.


Mike Perry: „Ich lebe meinen Traum!“


Hey, Mike! Wie bist du ins neue Jahr gestartet?

Ich hatte zur Neujahreswende einen Auftritt in Indonesien, deshalb habe ich das Jahr mit einem langen Flug nach Schweden begonnen. 

Was steht für dich dieses Jahr an?

Ich habe dieses Jahr eine Menge Dinge zu tun! Ich werde viele Tracks veröffentlichen und an vielen coolen Orten auf der ganzen Welt spielen! Ich kann es kaum erwarten, euch zu zeigen, was in der Pipeline ist. 

Am 18. Januar hast du deine aktuelle Single “Runaway” auf Spinnin' Records veröffentlicht. Wie ist der Song entstanden und wie lange hast du daran gearbeitet?

“Runaway” begann, als ich die Acapella von den fantastischen Jungs von "The Companions" bekam, die im Moment eine Menge cooles Zeug schreiben. Ich war mitten auf einer Tour, als ich diesen Track angefangen hab. Ich machte die Akkordstruktur in meinem Studio und den Drop in einem Hotelzimmer in Chile, also arbeitete hier und da daran. So macht es Spaß, Tracks zu machen und ist auch notwendig, um das Tournee-Leben und das Produktionsleben in Einklang zu bringen. Ich denke, ich habe den Track in ein paar Wochen gemacht, aber die effektiven Stunden insgesamt… vielleicht 25. 

Der Track ist ein kraftvoller Future-House-Kracher. Die meisten deiner Songs gehen mehr in den Tropical- und Deep-House-Bereich. Wie kam der Stilwechsel zustande?

Nun, für mich geht es beim Produzieren von Musik darum, meine kreative Persönlichkeit auszuleben. Es könnte für mich einfacher sein, einfach das gleiche Format immer und immer wieder zu verwenden. Aber wenn man die gleichen Dinge immer und immer wieder tut, beginnt man, die Kreativität ein wenig zu verlieren. Um immer kreativ und hungrig nach Musik zu bleiben, ist es also gut, von Zeit zu Zeit ein paar neue Bereiche auszuprobieren. Ich denke, es hat ziemlich gut funktioniert und ich werde in Zukunft definitiv sowohl meinen Tropical- als auch Future-House-Style anwenden.

2016 hattest du deinen großen Durchbruch mit dem Song “The Ocean“ zusammen mit Shy Martin. Was hat sich in deinem Leben seit dem Erfolg verändert?

Eigentlich alles (lacht). Ich mache jetzt täglich Musik, anstatt einen normalen Job auszuführen. Ich sehe mehr von der Welt und lebe meinen Traum, was fantastisch ist!

Du warst sowohl in den Single- als auch in den Club-Charts. Siehst du dich selber mehr als Pop- oder EDM-Artist?

So habe ich das noch nie gesehen. Für mich dreht sich alles um die Musik, ich mag mich selbst, und manchmal ist das in der EDM-Welt und manchmal ist es in der Pop-Welt!

Viele unserer Leser sind junge Produzenten. Hast du einen Tipp, wie sie so erfolgreich werden können wie du?

Gebt niemals auf! Ich habe so viele Jahre lang Musik gemacht (etwa 10), bevor ich meinen Durchbruch hinlegte. Versucht, mit Leuten zusammenzuarbeiten, die Musik produzieren, die euch gefällt und beeindruckt, seht euch jeden Tag ein YouTube-Video mit etwas an, das ihr nicht so gut beherrscht, und fordert euch heraus, es zu lernen. Wenn der Durchbruch kommt, bleibt auf dem Boden. Niemand möchte mit einem „Arschloch“ arbeiten (lacht).

Du hast schon mit den Jungs von The Vamps gearbeitet. Arbeitest du gerade an einer weiteren coolen Kollaboration?

Ja, ich habe ein paar wirklich tolle Kollaborationen vor mir. Aber mehr kann ich im Moment noch nicht sagen (lächelt). 

Du hast vor ein paar Monaten einen Vertrag bei Spinnin' Records unterschrieben. Wie ist der Vertrag zustande gekommen und was bedeutet er für dich?

Nun, ich habe die Verbindung durch meine Management-Agentur bekommen. Und von dort aus hatten wir Glück, denn Spinnin‘ sagte uns schon sehr früh im Prozess von "Runaway", dass ihnen gefällt, in welche Richtung der Track geht. Ich finde, Spinnin‘ hat eine Menge großartige Arbeit für eine riesige Community geleistet. Also, dort meinen ersten Future-House-Track zu veröffentlichen, war für mich fantastisch. Sie wissen wirklich, was sie tun!

Um mehr über deine Karriere zu erfahren: Wie bist du eigentlich zur elektronischen Musik gekommen?

Ich fing ganz jung an, Trance zu hören. Meine damaligen Helden waren Ferry Corsten, Tiësto und Armin van Buuren. Und als ich Tiëstos "Theme From Norefjell" zum ersten Mal hörte, begann ich, meine erste DAW herunterzuladen und versuchte, sie nachzustellen. Das ist mir überhaupt nicht gelungen, aber die Musik überzeugte mich, sodass ich mich seitdem intensiv mit Synths und Computern beschäftige. 

Zum Abschluss haben wir drei „Was wäre, wenn…“-Fragen vorbereitet: Was wäre, wenn du kein DJ geworden wärst?

Ich wäre heute wahrscheinlich Lehrer oder würde im IT-Bereich arbeiten.

Was wäre, wenn du einen Song mit einem verstorbenen Musiker aufnehmen könntest, welchen Künstler würdest du wählen?

Oh, das ist schwierig. Es gibt so viele Legenden, aber für mich ist es Avicii

Was wäre, wenn du an einem Ort in der Welt dein ganzes Leben verbringen müsstest, welchen Ort würdest du wählen?

Dann würde ich wahrscheinlich New York wählen. Ich liebe einfach die Atmosphäre dort. 

Vielen Dank für das Interview! Hast du ein paar letzte Worte an deine deutschen Fans?

Dankeschön! Ich hoffe, ich sehe euch alle im Sommer. Ich spiele auf großartigen deutschen Festivals: Airbeat One zum Beispiel! Wir sehen uns!

 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
Henry Einck

Mein Name ist Henry Einck und ich habe mich im Mai 2015 der Redaktion von Dance-Charts angeschlossen. In den letzten Jahren hat sich die elektronische Musik zu meiner Leidenschaft entwickelt und ist mittlerweile neben dem Sport, der Teil meines Lebens, dem ich am meisten Aufmerksamkeit schenke. Neben dem Verfassen von Musikrezensionen und Boulevard-News, ermöglicht mir Dance-Charts durch Interviews näheren Kontakt zu den DJs. Ich sammele sowohl musikalische als auch journalistische Erfahrungen, die mich bei dem Berufswunsch des Journalisten weiterbringen könnten.

Facebook | Instagram | E-Mail

Die Klangküche

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Topic - Let's Rave
DJ Promotion |
Universal Music präsentiert:
Deepaim - On the Edge
DJ Promotion |
Jambacco Records präsentiert:
Cats On Bricks - In My Brain
DJ Promotion |
CatsonBricks präsentiert:
'DJ Nirro - Relax and Dance
DJ Promotion |
Dance Of Toads präsentiert:
Brian Ferris - Move
DJ Promotion |
Nastytunez präsentiert:
Sopran X Lexu - Waving Crazy
DJ Promotion |
Andorfine Records präsentiert:
Bravo Hits 105
Bravo Hits 105
Future Trance 87
Future Trance 87
The Dome Vol. 88
The Dome 88
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds 89
Club Sounds 89
Mobile Version
0
Shares