Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

 

Entspannter Sound auf Anjunabeats

Deep House: 'Pretty Pink – Come Back'

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Pretty Pink – Come Back"Come Back" von Pretty Pink.

Wer sich das vor Kurzem erschienene DJ-Mag Ranking etwas genauer angesehen hat, der wird festgestellt haben, dass vor allem weibliche Acts enorm viele Platzierungen gewonnen haben. Pretty Pink schaffte es zwar nicht ganz ins Ranking, kann aber dennoch von einen erfolgreichen Jahr sprechen, auch obwohl sie wegen der Corona-Pandemie kaum Gigs hatte. Mit “Come Back“ schließt sie dieses Jahr nun auf “Anjunabeats“ ab. Wir haben euch alle wichtigen Infos über die Single zusammengefasst.


Pretty Pink

Die aus dem Harz stammende Pretty Pink gehört zweifelsohne zu den international erfolgreichsten weiblichen Produzentinnen und DJanes aus Deutschland. 2014 schaffte sie es, genau wie Robin Schulz oder Lost Frequencies , vom Deep House-Hype Gebrauch zu machen und konnte sich durch Remixes für Daft Punk, Paul Oakenfold, Armin van Buuren und SPD einen Namen machen. 2015 gründende Pretty Pink ihr erstes Label “Wanderlust“, auf dem sie seither die meisten ihrer Singles published. Seit 2018 released sie auch teilweise auf anderen Labels, meistens davon auf “Found Frequencies“ dem Imprint von Lost Frequencies und seit kurzen auch auf “Deep Woods“, dem neu gegründeten zweiten Label von Pretty Pink, das sie nach ihrer gleichnamigen Radioshow benannt hat. Der dieses Jahr erschiene Pretty Pink Remix zur Lost Frequencies-Single “Sweet Dreams“ schaffte es erfolgreicher, als das Original zu werden und ist mit über 3,5 Millionen Streams eine der erfolgreichsten Nummern der DJane aus dem Harz. Besonders im Osten Deutschlands ist sie außerdem für ihre Veranstaltungsreihen “Deep Sensation“ und “Kling klang“ bekannt.

Come Back

Mit “Come Back“ schafft es Pretty Pink erstmalig auf das Kult-Label “Anjunabeats“. Wer den entspannten Deep House-Sound der Harzer DJane und Produzentin mag, dem wird auch dieses Release gefallen. Besonders herausstechen tun bei “Come Back“ die zarten Vocals, die perfekt mit der entspannten Melodie harmonieren. Auch der Drop bringt alles mit, was eine gute Deep-House Produktion benötigt: eine deepe Bassline und einen atmosphärischen und entspannten Sound, der sowohl zum Tanzen als auch zum Relaxen bestens geeignet ist. Durch seine einprägsame Melodie und seinen insgesamt tollen Sound schafft es “Come Back“ erfolgreich an Vorgänger wie “Don’t Dance“ oder “Sweet Dreams“ anzuknüpfen.

Fazit: “Come Back“ ist eine tolle Deep House-Nummer ganz im Stil von Pretty Pink. Die Nummer schafft es, sowohl tanzbar als entspannend zu sein und kann somit sogar in Corona-Zeiten perfekt genutzt werden. In unseren Augen ist “Come Back“ ein absolutes Highlight, das man nicht verpassen sollte, wenn man Deep House mag.

 

User-Wertung

Wie findest du den Song? : 80.33% - 3 votes

Hier hast du die Möglichkeit den Song zu bewerten. Einfach die gelben Sterne auf der rechten Seite anklicken. Die Gesamtwertung ist ein Mittelwert aller abgegebenen Stimmen.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
Leon Krusch

Schon immer habe ich mich für sehr für Musik, gerade aus dem elektronischen Bereich interessiert. Die stetige Leidenschaft an neuen Infos über Acts und Festivals hält bei mir bereits seit Jahren an. Auch Artikel zu schreiben gehört seit längerer Zeit zu meinen Hobbys, welches ich in Zukunft auch gerne zu meinem Beruf machen möchte. Ein Teil der Redaktion bei Dance-Charts.de zu sein, bietet für mich die perfekte Möglichkeit meine Hobbys und Interessen miteinander zu verknüpfen. Zusätzlich habe ich die Möglichkeit neben meinem Germanistik-Studium noch Erfahrungen im Schreiben von Artikeln zu sammeln. Deshalb freue ich mich nun ein Teil der Redaktion sein zu dürfen.

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify