Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Thursday, 08. December 2016

USER-AREA LOGIN


15
Mai
2015

Der beeindruckende Werdegang von Hardwell

Hardwell – der beste DJ der Welt » Biografie

MCs und Hosts großer Festivals kommen gar nicht mehr um ein „one and only“ herum, wenn sie ihn  ankündigen. Von wem ist die Rede? Natürlich nur von der absoluten Nummer Eins unter den Plattenjongleuren unseres Planeten, ebenjenem „one and only“ Hardwell.

Kaum ein Musiker schafft es, zugleich ein derartiges Kunstprodukt darzustellen und dennoch nicht abzuheben. Seine Produktionen sind seit Jahren die Geheimwaffen sämtlicher DJs rund um den Globus und erzeugen bei jeder neuen Präsentation eine riesige (meist positive) Feedback-Welle, was bei 7,5 Millionen Facebook-Fans natürlich kein Wunder ist. Er hat es geschafft, eine gesunde Mischung aus seinem eigenen Stil und einem gewissen Maß an Weichspülung zu finden, das nun einmal notwendig ist, um gelegentlich auch in offizielle Charts einzuziehen.

 

Wurzeln

Robbert van de Corput alias HardwellHardwell, bürgerlich Robbert van de Corput (* 7. Januar 1988), stammt aus der Stadt Breda in den südlichen Niederlanden. Er begann bereits mit zwölf Jahren mit ersten eigenen Produktionen im Bereich des Electro, während er zunächst Geld als Hip-Hop-DJ verdiente. Dabei erlangte er große technische Fähigkeiten, für die er mehrfach mit nationalen Preisen in den Niederlanden ausgezeichnet wurde. Er bekennt sich dazu, schon immer ein großer Bewunderer seines heutigen guten Freundes Tiësto gewesen zu sein, der ebenfalls aus Breda stammt und schon seit Beginn des Jahrtausends ein weltweit gefragter und erfolgreicher DJ ist.

Tiësto gilt als größter Förderer und Mentor Hardwells. Ebenso wie andere große Namen in der EDM-Szene genoss Hardwell eine Klavier-Ausbildung. Zudem erhielt er eine Ausbildung an musischen Schulen. Er unterzeichnete einen ersten Plattenvertrag bei einem kleineren niederländischen Label, was dazu führte, dass er vermehrt größere Auftritte in bekannten Clubs hatte Da er erkannte, dass sich Hip-Hop immer weiter zu einer Underground-Szene entwickelte, vollzog Hardwell bereits früh einen Genrewechsel hin zu kommerzieller elektronischer Tanzmusik. Bereits seine erste offizielle Single „Play It Around“ aus dem Jahr 2006 wurde ein großer Hit in niederländischen Clubs. Bereits „Play It Around“ zeigt deutlich Hardwells herausragende Fähigkeit, aktuell angesagte musikalische Genres mit seinem eigenen Sound zu kombinieren.

 

Revealed Recordings entsteht

Durch Remixe wie „Toys Are Nuts“ gemeinsam mit R3hab und „You Don'tLove Me“ erlangte Hardwell im Jahr 2008 national große Bekanntheit in den Niederlanden und konnte sich wochenlang an der Spitze der dortigen Dance-Charts festsetzen. In den beiden Folgejahren baute Hardwell seine nationale Bekanntheit durch Gigs auf medial beachteten Ereignissen wie dem „Dancevalley Festival“. Revealed RecordingsNachdem er eine große nationale Fanbase in den Niederlanden errichtet hatte, nahm sich Hardwell die Gründung eines eigenen Labels für elektronische Tanzmusik vor, um selbst Einfluss auf die Entwicklung der Musik nehmen zu können. Zudem wollte er durch die Label-Gründung auch internationales Renomeé erlangen. Er konnte aufstrebende EDM-Künstler wie das Duo W&W sowie auch seine persönlichen Freunde Dannic und Dyro als regelmäßig wiederkehrende Produzenten für Revealed Recordings gewinnen. Als Label-Besitzer nimmt Hardwell einen großen Einfluss auf die künstlerische Ausrichtung des Unternehmens und entscheidet über die Releases. Es erscheint seit Gründung des Labels eine jährliche Compilation namens „Hardwell Presents Revealed“, in der er besondere Tracks seines Labels gemeinsam mit neuen eigenen Songs präsentiert.

 

Internationaler Durchbruch

Seit März 2011 präsentiert Hardwell wöchentlich seinen eigenen Podcast „Hardwell On Air“, der von zahlreichen renommierten Radiosendern weltweit ausgestrahlt wird und mittlerweile binnen Stunden hunderttausende Klicks verzeichnen kann. Außerdem spielen die verschiedenen Ausgaben des Energy-Konzerns, Slam FM, Sirius XM sowie BBC One seinen wöchentlichen Radiomix live, während er nach der Ausstrahlung auf iTunes erhältlich ist. In seiner Show werden kommende Releases wichtiger Labels präsentiert, darunter auch mindestens eine von Revealed Recordings, die als „Hardwell's Exclusive“ ebenso wie die „Demo Of The Week“ ein festes Element des Podcasts ist. Im selben Jahr kollaborierte er erstmals mit seinem Idol Tiësto, wobei die Single „Zero 76“ entstand, eine Hommage an die gemeinsame Heimatstadt der beiden, Breda, deren Inlandsvorwahl „076“ lautet.

Als einer der größten Wünsche Hardwells galt zu dieser Zeit, einmal gemeinsam mit Tiësto auf einem großen Musikfestival aufzutreten, was 2014 auf dem Tomorrowland-Festival in Belgien unter großer medialer Aufmerksamkeit erfolgte. „Zero 76“ konnte sich ebenso wie seine Single „Cobra“, die Hymne für das Festival „Trance Energy 2011“ in mehreren Charts platzieren und die begehrte Nummer-1-Position in den Beatport-Charts erreichen, während der ebenfalls 2011 veröffentlichte Track „Encoded“ keinen Charterfolg brachte. Allerdings nutzt Hardwell Samples des Songs als Intro für „Hardwell On Air“. 

Mit der Gründung seines eigenen Labels, seinem eigenen Podcast und zahlreichen erfolgreichen Releases im Jahr 2011 stieg auch Hardwells internationales Ansehen, sodass er in der Wahl „Top 100 DJs“, die jährlich vom DJ Magazine durchgeführt wird und als sehr prestigeträchtig gilt, mit dem 24. Platz einen grandiosen Erfolg als zweitbester Neueinsteiger überhaupt hinter Skrillex erlangen konnte.

 

Tomorrowland-Headliner

Mit seinen Singles „Spaceman“ und „Apollo“ sowie seiner Kollaboration „How We Do“ mit dem ehemaligen Hardstyle-Duo Showtek konte Hardwell seine kommerziellen Erfolge der letzten Jahre wiederholen sogar noch steigern. „Spaceman“ galt als der Clubhit des Jahres 2012 schlechthin, wobei insbesondere die Vocal-Version des Songs von Mitch Crown ein großer Charthit wurde. Aufgrund seines Erfolges wuren die Veranstalter wichtiger Musikfestivals auf den Niederländer aufmerksam, sodass er als Headliner zu Creamfields, dem Electric Zoo, dem Electric Daisy Carnival, dem Ultra Music Festival sowie Nature One eingeladen wurde. Wohl der größte Höhepunkt seiner Karriere war bis dahin sein Auftritt auf der Mainstage des Tomorrowland-Festivals in Belgien, dem wohl weltweit bekanntesten Musikfestival der elektronischen Musik. Das dazugehörige Video hat bis heute mehrere zehn Millionen Klicks verbuchen können. Sein Set galt unter Experten als eines der besten des Jahres. Sein rascher internationaler Aufstieg schlug sich auch in der DJ-Magazine-Wahl nieder, in der er sich um 15 Ränge auf Platz 6 verbessern konnte.

Hardwell Tomorrowland2013 begann Hardwell gemeinsam mit Dannic und Dyro die „Hardwell Presents Revealed – Canadian Bus Tou“, eine mehrwöchige Tour durch Kanada, bevor er auf dem Ultra Music Festival als Headliner die Mainstage übernahm und mit dem dazugehörigen Video sein Tomorrowland-Liveset vom Vorjahr als meistgeklicktes DJ-Set auf YouTube ablöste. Zudem ist er seitdem Rekordhalter bei den Live-Streams des Ultra Music Festivals; sein Set wurde von über 80.000 Zuschauern live verfolgt. Mit den Electro-Songs „Never Say Goodbye“ gemeinsam mit Dyro, „Jumper“, der zum Clubhit des Jahres 2013 wurde, und „Countdown“ passte Hardwell seinen Stil der wachsenden Bigroom-House-Fanbase an, während er mit „Dare You“ eine radiotaugliche Single veröffentlichte. Im April 2013 startete er seine erste weltweite Tour mit dem Titel „I Am Hardwell“, die zwei Jahre andauern sollte. Auch wurde er wieder als Headliner zu Tomorrowland eingeladen.

 

Top-DJ 2013 – Hardwell On Air?

Aufgrund seiner natürlichen Art kombiniert mit gutem Marketing seines Managements konnte Hardwell 2013 die DJ-Magazine-Wahl gewinnen und erhielt den Titel „Top-DJ of the Year“, was angesichts seines noch jungen Alters von 25 Jahren – der jüngste je auf Rang 1 gewählte DJ – einen gewaltigen Erfolg darstellte. Zur Feier dieses Erfolges präsentierte er im Oktober 2013 während des Amsterdam Dance Events die Dokumentation „I Am Hardwell“, die seinen Aufstieg beschreibt. Zudem veröffentlichte er ein gleichnamiges Compilation-Album mit seinen bisher größten Hits, die als Soundtrack der Dokumentation dienten. Seitdem arbeitete Hardwell an seinem ersten Studioalbum, wobei er sein Studio in seiner Heimtstadt Breda den professionellen Studios in Los Angeles vorzog, da er die heimatliche Atmospähre zur Arbeit schätzte.

Als erstes Resultat seiner Arbeit darf wohl der Track „Eclipse“ gesehen werden, mit dem er seit November 2013 jedes seiner Livesets eröffnete. Unter Fans erhielt der ID-Track den inoffiziellen Titel „Titan“, wobei die Nachfragen zu dessen Veröffentlichung zu eine Running Gag unter Fans wurden. In einem Interview mit dem DJ Magazine versprach Hardwell die Veröffentlichung seines Albums noch 2014, was er jedoch auf den Beginn des Jahres 2015 verschieben musste. Zahlreiche Tracks aus dem neuen Album führte Hardwell auf dem Ultra Music Festival 2014 sowie dem Tomorrowland-Festival vor.

2014 ergab sich auch endlich die Möglichkeit für Hardwell, gemeinsam mit Tiësto aufzutreten. Mit seinem erst während des Festivals als große Überraschung angekündigten Set „Hardwell & Tiësto b2b“ auf dem Tomorrowland 2014 bot er den Zuschauern den Höhepunkt des Wochenendes. In der Folgezeit widmete sich Hardwell der Fertigstellung seines Albums. Im Oktober 2014 veröffentlichte er die Radio-Single „Young Again“ gemeinsam mit dem Sänger Chris Jones, nach „Aracdia“ mit Joey Dale und Luciana die zweite Vorab-Singleauskopplung seines Albums.

 

United We Are

2014 konnte Hardwell seinen Erfolg bei der Wahl des DJ Magzines wiederholen – er verteidigte die Top-Position und darf sich daher ein weiteres Jahr „Top-DJ of the Year“ nennen. Im November 2014 stellte der Niederländer die lange erwartete Single „Don't Stop The Madness“ mit W&W und dem amerikanischen MC Fatman Scoop vor, die dritte Singleauskopplung seines Albums. Zur gleichen Zeit veröffentlichte er eine Playlist sowie ein Cover des kommenden Albums, das den Titel „United We Are“ tragen sollte. Zugleich kündigte er eine zweite Welttour namens „I Am Hardwell – United We Are“ an. Zu Hardwells Verärgerung gelangte im Dezember ein Minimix des Albums ins Internet und wurde binnen Minuten viral verbreitet.

Am 23. Januar 2015 veröffentlichte Harwell sein lange erwartetes Studioalbum zeitgleich mit dem Start seiner zweiten Tour, deren erste Station der Ziggo Dome in Amsterdam war. Als Dank für die massive Unterstützung seines Albums und zur Feier von zwei Millionen Followern auf Twitter lud Hardwell am 11. Februar ein Video der ersten zwei Stunden seines Auftritts auf YouTube hoch. Bereits vor Veröffentlichung des Albums feierte sein Podcast „Hardwell On Air“ die 200. Ausgabe, ab der in den Video-Veröffentlichungen neue Animationen eingespielt wurden. Ausgabe 201 mit dem Untertitel „United We Are“ stellte eine reine Präsentation aller Track seines Albums dar. Seine Single „Sally“ mit dem Sänger Harrison konnte bis auf den 60. Platz der deutschen Single-Charts vorrücken und ist der erste Song eines niederländischen EDM-Produzenten, der jemals in den offiziellen deutschen Charts vertreten war.

Auf dem Ultra Music Festival 2015 präsentierte Harbwell zahlreiche weitere unveröffentlichte Songs wie „Mad World“ mit dem Sänger Jake Reese, Survivors mit Dannic – dessen Release er für Juli 2015 bestätigte – „Next Level“ mit W&W sowie zahlreiche Tracks von Künstlern, die bei seinem Label unter Vertrag standen. Außerdem legte er auf dem außerplanmäßigen „Tomorrowland Brazil“ auf und kündigte einen Auftritt auf der Mainstage des Tomorrowland im Juli sowie TomorrowWorld im September 2015 an. Gemeinsam mit DJs wie Dannic, Dyro, W&W, Kill the Buzz und Headhunterz wird Hardwell auf Tomorrowland eine eigene Bühne Betreiben, die nach seinem Label benannte „Revealed Stage“.

In diesem Jahr feierte sein Label „Revealed Recordings“ zudem das fünfjährige Bestehen. Nach einer Wahl der besten bislang auf dem Label veröffentlichten Tracks wurden die besten 100 auf einem Sampler veröffentlicht. Hardwell kündigte zudem die sechste Ausgabe seines Samplers „Hardwell Presents Revealed“ an, auf der traditionell einige der auf dem Ultra Music Festival präsentierten Tracks zu finden sein werden. Weiterhin kündigte er eine mehrwöchige Residenz im Ushuaïa Ibiza, einem Hotel mit einem der renommiertesten Clubs weltweit, an. Dort wird er mehrere Wochen gemeinsam mit anderen DJs wie Avicii, David Guetta und Armin van Buuren auftreten.

 

Hardwell @ Facebook

 

Hardwell On Air

 

Bilder:
https://scontent-fra.xx.fbcdn.net/hphotos-xtf1/v/t1.0-9/10351084_10153245757031694_6251784980317085659_n.jpg?oh=2a05b14257d7afc7f5552f342f3092a7&oe=55CFA49C
https://a3-images.myspacecdn.com/images03/31/344eb02e3b764c89b4ec3c8f13b71dc1/300x300.jpg
http://photo.rukes.com/edc13lvb/edc13lvb_017.jpg

 



Mehr zum Thema: Hardwell
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version