Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Glidesonic - Return to Desire (Don’t Love Me Just Love Me)

„Wir wollen musikalisch Neues ausprobieren“

Showtek im Interview

(Geschätzte Lesezeit: 3 - 6 Minuten)

Showtek im InterviewShowtek im Interview mit uns.

Das holländische DJ-Duo Showtek hat schon sämtliche Festivals zum Beben gebracht. Ihr herausragender Musikstil, eine Mischung aus Big Room, Electro-House, Future-Bass und Hardstyle kommt seit ihrer Gründung 2001 sehr gut beim EDM-Publikum an und sorgt immer wieder für Ausnahmestimmung. So war es auch beim Lollapalooza Festival in Berlin im September. Dort feierten Sjoerd und Wouter Janssen, so ihre gebürtigen Namen, im vollen Olympiastadion ihr Debüt-Set in der deutschen Hauptstadt. Wir haben die Brüder nach ihrem Auftritt zum Interview getroffen und unter anderem mit ihnen über ihre Lieblingsshows 2018, ihren aktuellen Song „Down Easy“ und zukünftige musikalische Projekte gesprochen. Unter anderem wird es bald eine Kollaboration mit Yellow Claw geben!

Hey Showtek! Zuerst vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit für unser Interview genommen habt. Wie geht es Euch und wie war Euer Set hier beim Lollapalooza in Berlin?

Es war wirklich toll! Wir hatten ja schon viele Shows in Deutschland, zum Beispiel in der Club-Region in Hamburg, aber heute war es echt was Besonderes, dass wir unsere Fanbase auch in Berlin erweitern konnten. Das Set hat echt viel Spaß gemacht und die Crowd war total dabei und teilweise auch echt verrückt. Alles in allem herrschte eine großartige Energie und wir haben es sehr genossen.

Showtek

Leider ist die diesjährige Festivalsaison fast vorbei. Wenn wir einen Blick zurück auf Eure Shows in diesem Sommer werfen - welche war Euer Favorit und warum?

Also die Show heute war definitiv eine der wichtigsten für uns dieses Jahr, weil es die erste in Berlin war. Sie ist auf jeden Fall unter unseren Top 3. Ein weiteres deutsches Festival, was man hier erwähnen sollte, ist ganz klar das Parookaville. Unser Auftritt dort hat auch sehr viel Spaß gemacht. Außerdem war unser Gig in Südfrankreich dieses Jahr ein voller Erfolg, weil wir da auch viele Fans haben. Aber ebenso war das Dance Valley in Amsterdam echt gut.

Ihr habt dieses Jahr ein paar neue Tracks veröffentlicht. Der letzte war „Down Easy“ mit MOTi, Stanley und Wyclef Jean. Wenn wir den Song mit anderen vergleichen, die Ihr rausgebracht habt, beispielsweise „Your Love“ mit David Guetta, dann fällt auf, dass er ganz anders ist aufgrund des Tempos sowie dem karibisch angehauchten Rhythmus. Könnt Ihr uns mehr über die Produktion des Titels erzählen?

Es gibt viele Dinge, die für uns wichtig sind, wenn wir einen Song produzieren. Wir kommen immer wieder mit neuen Ideen und lassen uns inspirieren. Wenn wir ehrlich sind ist „Your Love“ ein eher typischer Showtek-Song, wessen Stil wir auch weiterhin durchziehen wollen. Doch es ist normal, dass man auch mal etwas experimentieren und Neues ausprobieren möchte. So haben wir mit „Booyah“ 2014 zum Beispiel einen Track mit Reggae-Elementen veröffentlicht. Und nun wollten wir mit „Down Easy“ auch mal wieder neue Erfahrungen sammeln. Wir haben bei dem Titel eine Art neues Genre neben EDM entwickelt. Natürlich erwarten die Leute immer bestimmte Songtypen von einem, allerdings beginnt mit „Down Easy“ für uns ein neues Experiment, womit wir unsere Fans begeistern wollen.

In den letzten Monaten konnten wir viele Fotos auf Eurem Instagram-Account finden, wo Ihr mit anderen, berühmten DJs wie Hardwell, Armin van Buuren oder Sebastian Ingrosso unterwegs wart. Können wir ein paar neue Kollaborationen in der Zukunft erwarten?

Vielleicht! Wir stehen mit allen sehr gut in Kontakt und werden auf jeden Fall in der kommenden Zeit einige Kollaborationen rausbringen. Unter anderem wird eine mit Yellow Claw dabei sein, die eher ein festivaltauglicher Track sein wird. In diese Richtung werden auch weitere Veröffentlichungen in den nächsten Wochen und Monaten sein. Jedoch kommen auch Titel in der Art von „Down Easy“ - vielleicht noch etwas abgewandelt. Wir sind wirklich sehr gespannt, die ganzen Werke zu präsentieren. Da kommen wirklich coole Sachen.

Wenn Ihr Euch einen Song aussuchen müsstet, welcher Euren Musikstil am Besten beschreibt - welcher wäre das und warum?

Vermutlich ist wirklich „Booyah“ der Song, der Showtek am meisten ausmacht. Als wir mit dem Titel fertig waren, sagten wir, dass das echt das Beste ist, was wir rausholen konnten. Wir haben da echt super viel Arbeit reingesteckt und waren so stolz, als wir das Projekt abgeschlossen haben. Aber jetzt sind wir auch aufgeregt, neue Stile auszuprobieren und das, was wir an neuen Dingen gelernt haben, in unserer Musik anzuwenden.

Reden wir nun über ein paar persönliche Dinge. An welchem Punkt in Eurem Leben habt Ihr für Euch entschieden, eine Karriere als DJs anzufangen?

Es war niemals eine richtige Entscheidung oder ein Traum. Wir haben es einfach geliebt, zusammen Musik zu machen. Wir hatten anfangs einen alten Computer und einen Synthesizer und probierten uns damit ein bisschen aus und fanden ganz schnell Gefallen daran. Als wir merkten, dass das, was wir machten, alles einen Groove und Flow hat, fingen wir an, richtige Tracks zu produzieren. Und plötzlich spielten andere DJs unsere Musik auf den Festivals und in den Clubs, sodass wir gesagt haben: „Hey, das können wir auch!“ Das Performen kam also erst ein bisschen später bei uns. Wir würden schon sagen, dass Showtek eine Marke ist, wofür auch die Musik spricht, aber das richtige Auflegen in der Öffentlichkeit entdeckten wir halt erst nach einiger Zeit für uns. Das heißt nicht, dass wir das jetzt nicht lieben, um Gottes Willen, aber es gibt halt keine Performance ohne Musik. Das DJing ist für uns die perfekte Möglichkeit, um mal richtig auszuflippen, aber die andere Energie packen wir dann in unsere Songs.

Was war Euer Lieblingsmoment in Eurer DJ Karriere bis jetzt?

Wahrscheinlich der Augenblick, wo wir merkten, dass das, was wir musikalisch machen, wirklich bei den Menschen ankommt und dass sie sogar Geld dafür bezahlen, um unsere Musik zu hören sowie uns live zu sehen.

Was macht Ihr neben der Musik gerne in Eurer Freizeit?

Wir lieben es, verschiedene Restaurants auszuprobieren! Essen ist echt was Tolles! Letztens haben wir zum Beispiel ein neues indisches Restaurant besucht, aber man versucht auch mal was Neues auf der gesunden Schiene. Ansonsten ist selbstverständlich Sport auch ein ganz wichtiger Punkt. Boxen oder Jiu Jitsu machen wir beispielsweise gerne. Aber ebenso mögen wir Kinobesuche oder etwas mit der Familie zu unternehmen.

Wir haben neben dem Interview auch ein kurzes Q&A mit Showtek beim Lollapalooza gemacht. Ihr findet es auf unserer Instagram-Seite in den Story-Highlights.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Wie ist deine Meinung?

Über den Autor
Julia Keiser

„Music makes us follow our dreams and helps us to come true.“ (I AM HARDWELL Opening) - Dank EDM hat meine Leidenschaft für Musik einen Namen. Und mit Hardwell ein Gesicht, mit dem für mich alles begann. Festivals sind mittlerweile wie ein zweites Zuhause für mich geworden und das Artikelschreiben, Social Media sowie Fotografieren meine größten Hobbies. Mit Dance-Charts.de kann ich alles kombinieren und auch meinem Berufswunsch immer näher kommen.

Facebook | Instagram | E-Mail

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Glidesonic - Return to Desire (Don’t Love Me Just Love Me)
DJ Promotion |
GlideSonic Music präsentiert:
U96 feat. DJ T.H., Nadi Sunrise - Das Boot 2018
DJ Promotion |
UNLTD Recordings präsentiert:
WHALE CITY - Echo Of Joy (Stereoact Remix)
DJ Promotion |
Golden Umbrella präsentiert:
Aquagen & Fischer & Fritz - Tarantella Dance
DJ Promotion |
Mental Madness Records präsentiert:
Honk! - Indianer (Diana Hey)
DJ Promotion |
Summerfield Records präsentiert:
Tom Civic - Winner
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
Bravo Hits 103
Bravo Hits 103
Future Trance 86
Future Trance 86
The Dome Vol. 87
The Dome 87
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds Vol.87
Club Sounds 87
Mobile Version
0
Shares