Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Friday, 09. December 2016

USER-AREA LOGIN


15
Okt
2015

Album nach dem Megahit "Cheerleader"

Omi - Me 4 U [Album Tracklist]

An dem Felix Jaehn Remix von „Omi - Cheerleader führte diesen Sommer kein Weg vorbei, kein Wunder, brachte es der Track doch sogar bis auf Platz 1 der US Single Charts. Der Sänger des Stücks, Omi, veröffentlicht nun am 16. Oktober sein Debütalbum „Me 4 U“. Neben dem Megahit präsentiert der Jamaikaner noch 13 weitere Titel irgendwo zwischen Pop, House und Reggae. Einer davon ist „Hula Hoop, der offizielle Nachfolger von „Cheerleader“ ist ebenfalls eine echte Stimmungsgranate.

 

Wie ein Remix sein Leben veränderte

Omar Samuel Pasley alias Omi war quasi seit er denken konnte Musiker. Sein Vater Kenroy Pasley verstarb bereits in seiner Kindheit, er war ein begabter Maler und Musiker. In der Folge des Verlustes versuchte Omi sich noch mehr auf die Musik zu konzentrieren. Bereits auf der High School soll er ein kleiner Star gewesen sein, in den Pausen rappte er immer für seine Mitschüler. Mit steigendem Alter wurde der Musikgeschmack des Sängers immer souliger, 2011 veröffentlichte er seine erste Single „Standing On All Threes“ nachdem in ein Talentscout entdeckt hatte.

Cheerleader“ entstand in der Idee bereits 2008, Omi war damals 22 Jahre alt. Fertiggestellt hatte er den Track dann erst 2012, wo er auch das erste Mal veröffentlicht wurde. Nachdem Sony Music 2013 auf den Titel aufmerksam geworden war, sollte der junge deutsche Produzent Felix Jaehn einen Remix produzieren. Seine komplette Überarbeitung des Titels erschien dann im Mai 2014 auf Ultra, dem EDM Sublabel von Sony. Im Interview mit Dance-Charts.de sagte Felix Jaehn, er habe „Cheerleader“ lediglich mit einem Computer produziert. Nicht nur für den deutschen DJ änderte sich das Leben mit dem Erfolg des Remixes, auch Omi wurde so zum internationalen Star.

 

Me 4 U

Das Debütalbum von Omi ist ein Showcase von allen bisherigen Produktionen des Reggae Künstlers. Neben seiner allerersten Single „Standing On All Threes“ sind auch die älteren Titel „Fireworks“ und „Color Of My Lips“, eine Kollaboration mit Busy Signal, auf dem Longplayer. Alle drei Titel sind typische jamaikanische Reggae Produktionen, karibische Vibes, die die düsteren Herbsttage mit links vertreiben. Bei den jüngeren Produktionen dann wandelte sich der Stil von Omi deutlich mehr in Richtung eine Pop / Dance Fusion.

Von den bisher unbekannten Tracks sticht als erstes „Drop In The Oceans“ auf, eine Kollaboration mit AronChupa. AronChupa ist der schwedische DJ und Produzent, der hinter dem Commercial House Hit „I’m an Albatraoz“ steckt. Ihre Zusammenarbeit ist eine fröhliche Tropical House Produktion geworden, wirklich außergewöhnlich ist diese jedoch nicht. Für EDM Fans sind defintiv auch die beiden weiteren Remixe interessant, sowohl „These Are The Days (Luca Schreiner Remix)“ als auch „Sing It Out Loud (Freddy Verano Remix)“ sind klassische Vocal Deep House Tracks ganz in dem aktuell so beliebten Stil.

 

 

Tracklist: Omi - Me 4 U

01. Omi - Cheerleader (Felix Jaehn Remix Radio Edit)
02. Omi - Babylon
03. Omi feat. AronChupa - Drop In the Ocean
04. Omi - These Are the Days (Luca Schreiner Remix)
05. Omi - Hula Hoop
06. Omi - Standing On All Threes
07. Omi - Promised Land
08. Omi feat. Busy Signal - Color of My Lips
09. Omi - Stir It
10. Omi - Fireworks
11. Omi feat. Erik Hassle - Midnight Serenade
12. Omi - Hitchhiker
13. Omi - Me 4 U
14. Omi - Sing It Out Loud (Freddy Verano Remix)

Omi - Me 4 U [Album Tracklist]

 

Fazit: Wer zum Herbstbeginn gerne ein fröhliches Pop Album hören möchte, ist mit „Omi - Me 4 U“ gut aufgehoben. Beim Pre-Order auf iTunes oder Amazon erhält man direkt drei Titel zum Download. Für die Fans von richtigem Deep House ist aber wohl eher das neue Album von Aka Aka & Thalstroem, „Connected“, eine gute Wahl.

 



Mehr zum Thema: Omi
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version