Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

 

Progressive House aus Frankreich

Kosling & Tim Loren feat. Robbie Rosen - Let You Go

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Kosling & Tim Loren feat. Robbie Rosen - Let You Go"Let You Go" von Kosling & Tim Loren feat. Robbie Rosen.

Wer Fan des Progressive House ist, dem wird der Name Kosling vermutlich etwas sagen. Der Franzose gilt nämlich innerhalb des Genres als Shootingstar. Wer ihn trotzdem noch nicht kennt, sollte das unbedingt ändern, denn mit seinen Sound wird man in Zukunft noch öfters zu tun haben. Sowohl für seine Fans, als auch für die Leute, die ihn kennenlernen wollen, hat Kosling nun mit “Let You Go“ einen perfekten Track auf den Markt gebracht, der seinen Sound bestens präsentiert. Wir stellen euch die Single hier im Artikel etwas genauer vor.


Kosling, Tim Loren, Robbie Rosen

Neben Acts wie WildVibes und Blackcode gehört Kosling zu einem der größten Acts der zweiten, jungen Generation des Progressive House. Seinen Durchbruch schaffte der DJ und Produzent aus Frankreich gleich mit seinem Debüt “Believe“ Anfang 2018. Nur ein Jahr später wurde bereits Thomas Gold auf ihn aufmerksam, mit dem Kosling bis heute schon einige Collabs auf den Markt brachte. Am erfolgreichsten wurde jedoch gleich die erste Zusammenarbeit “Wildest Dream“, die heute über 12 Millionen Streams erreicht hat. Seitdem releaste er schon auf Labels wie “Proximity“, “Protocol Recordings“, “Fanfare Records“, “Armada Music“ und “Revealed Recordings“. Als Inspirationsquelle galt für Kosling vor allem, wie bei vielen Künstlern, die DJ-Legende Avicii, dem er dieses Jahr auch die Tribut-Single “Berg“ widmete.

Tim Loren ist Produzent aus Paris, der zwar in den 80ern geboren ist, aber erst seit diesem Jahr unter seinem Namen produziert. Auch für ihn war Avicii eine Inspiration.

Robbie Rosen ist durch seine Teilnahme bei der Castingshow “American Idol“ bekannt geworden und arbeitet seit letztem Jahr vermehrt als Singer/Songwriter gemeinsam mit Acts wie Kosling, den Sick Individuals, Blackcode, Luca Testa und den Futuristic Polar Bears zusammen.

Featured Track

Let You Go

Zusammen haben Kosling, Tim Loren und Robbie Rosen nun die Single “Let You Go“ über “Proximity“, dem Label, wo auch das Debüt von Kosling erschienen ist, auf den Markt gebracht. Die Single beginnt mit der tollen Stimme von Robbie Rosen, die wiederum von Streichern begleitet wird und insgesamt ein wenig an die Produktionen von Avicii erinnert. Der Drop ist im typischen Progressive House-Sound gestaltet und glänzt durch seine Mischung aus ordentlich Power und Emotionalität. “Let You Go“ insgesamt ist jedenfalls eine Hymne, die auf jede Mainstage gehört und sich nicht vor den Produktionen von Acts wie Nicky Romero oder Matisse & Sadko verstecken braucht.

Fazit: “Let You Go“ ist das neuste Release von den beiden Französischen Progressive House-Talenten Kosling und Tim Loren. Gemeinsam mit den Vocals von Sänger Robbie Rosen hat man einen Progressive House-Banger erschaffen, der jeden Fan des Genres begeistern sollte. Uns gefällt er jedenfalls super.

 

User-Wertung

Wie findest du den Song? : 75.25% - 4 votes

Hier hast du die Möglichkeit den Song zu bewerten. Einfach die gelben Sterne auf der rechten Seite anklicken. Die Gesamtwertung ist ein Mittelwert aller abgegebenen Stimmen.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    Theo · Vor 1 Monaten
    Gefällt mir überhaupt nicht, liegt aber nicht an Robbie Rosen, sondern an der Musikrichtung.Der Song 10,000 Feet mit Gesang von Robbie Rosen gefiel mir wesentlich besser.irgendwie nervt mich die Richtung Progressiv House doch ganz schön.
Über den Autor
Leon Krusch

Schon immer habe ich mich für sehr für Musik, gerade aus dem elektronischen Bereich interessiert. Die stetige Leidenschaft an neuen Infos über Acts und Festivals hält bei mir bereits seit Jahren an. Auch Artikel zu schreiben gehört seit längerer Zeit zu meinen Hobbys, welches ich in Zukunft auch gerne zu meinem Beruf machen möchte. Ein Teil der Redaktion bei Dance-Charts.de zu sein, bietet für mich die perfekte Möglichkeit meine Hobbys und Interessen miteinander zu verknüpfen. Zusätzlich habe ich die Möglichkeit neben meinem Germanistik-Studium noch Erfahrungen im Schreiben von Artikeln zu sammeln. Deshalb freue ich mich nun ein Teil der Redaktion sein zu dürfen.

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Mobile Version