Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Thursday, 08. December 2016

USER-AREA LOGIN


15
Aug
2013

Die 12 bestbezahltesten DJs der Welt (Jahr 2013)

12

Welcher DJ hat im letzten Jahr am meisten verdient? Dieser Frage ging - wie schon im letzten Jahr - das Forbes Magazin nach und hat dieses Mal eine Top 12 Liste erstellt. In der Messung sind Einnahmen aus den Live-Gigs, Vergütungen für spezielle Produkte, Merchandising Verkäufe, Platten-, und Musikverkäufe, sonstige weitere Einnahmen sowie TV-Lizenzen mit eingeflossen. Als Quellen für die Informationen gibt Forbes an, Songkick, Pollstar, RIAA, Promoter, Manager, Anwälte und auch die entsprechenden DJs selber befragt zu haben.

Die Liste bezieht sich auf die letzten 12 Monate und ist nicht mit der Liste der "Top 50 der reichsten DJs weltweit (gesamte Einnahmen in der Karriere)" zu verwechseln. Bei der Top 50 Liste wurden die Einnahmen der gesamten Karriere berechnet. Die hier vorliegende Liste blickt ausschließlich auf die vergangenen 12 Monate.

Bestbezahltesten DJs 2013

 

Die 12 bestbezahltesten DJs der Welt (Jahr 2013)

 

Platz 1: Calvin Harris - $46 Millionen

Calvin HarrisAuf dem ersten Rang landet der 1984 geborene Schotte. Er verdiente beispielsweise mehr als Jay-Z oder Katy Perry im letzten Jahr. Er sei zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort gewesen, so Harris. Dance Musik habe in den letzten drei Jahren einen astronomischen Boom erlebt. Er sei ein Teil davon. Das meiste Geld bekam Harris übrigens durch seine Live-Gigs und DJ-Sets. Mehr als 150 Termine absolvierte er in den letzten 12 Monaten. Aber natürlich verdient er auch noch an den Songs die er schreibt. Ihm gelang jüngst das Kunststück, dass sich neun seiner Songs des Albums "18 Monath" in die Top 10 der britischen Charts plazierten. Kein Künstler weltweit schaffte das bisher. Calvin Harris produziert und schreibt Hits für Rihanna und andere Stars. Ohne Zweifel ist der Schotte einer der größten Dance-Musik-Produzenten aller Zeiten.

 

Platz 2: Tiesto - $32 Millionen

TiestoTiesto gilt als das DJ-Urgestein. Der Niederländer ist mittlerweile 44 Jahre alt. Im Jahr 2012 verdiente er ca. 22 Millionen Dollar und belegte damit noch Platz 1 des Forbes-Rankings. Dieses Jahr rutschte er auf den zweiten Platz ab, obwohl er sein Einkommen nochmals steigern konnte. Tiesto spielt 140 Gigs pro Jahr. Seit dieser Saison erstmals nicht auf Ibiza, sondern in Las Vegas. Offiziell nicht des Geldes wegen. Aber Insider sagen, dass die Gagen in den USA wesentlich höher seien als auf der spanischen Insel. Zudem betreibt Tiesto erfolgreich ein eigenes Label (Musical Freedon) und veröffentlicht regelmäßig Songs, Alben und Compilations

 

Platz 3: David Guetta - $30 Millionen

David Guetta Der französische DJ und Produzent kann auf eine lange Karriere zurückblicken. Mit seinen 45 Jahren ist er einer der ältesten DJs im internationalen Business. Seit dem Jahr 2001 bringt er einen Hit nach dem anderen auf den Markt. Die musikalische Spannweite geht von Club über progressive House bis hin zur Pop-Musik. Kollaborationen mit den größten Stars des aktuellen Musik-Business stehen auf seinem Konto: Usher, The Black Eyed Peas, Rihanna, Kelly Rowland, Kid Cudi, Flo Rida, Taio Cruz und viele weitere haben bereits mit Guetta gearbeitet. 120 Shows spielte der Franzose in den letzten 12 Monaten und verdiente ca. 30 Millionen Dollar. Vor allem aber die Pop-Musik brachte Guetta den Löwenanteil seiner Einnahmen.

 

Platz 4: Swedish House Mafia - $25 Millionen

Swedish House MafiaIm März 2013 trennte sich die Gruppe rund um Axwell, Steve Angello und Sebastian Ingrosso. Seit dem sind sie jweils  Solo unterwegs. Für die Berechnung des Einkommens wurden übrigens nur die Einnahmen der Swedish House Mafia an sich berücksichtigt. Die Verdienste als Solo-Künstler wurde nicht eingerechnet. Ihre erfolgreichste Single ist "Don't You Worry Child". Zwei Alben brachten sie heraus und produzierten auch Künstler wie zum Beispiel Usher. Nach 53 Shows endete ihre letzte große Tour am 23.03.2013 - One Last Tour (ein kleiner Nachruf unserseits). Kleines Insider-Wissen: Zusammen mit dem Niederländer Laidback Luke produzierten sie ihrer erste gemeinsame Single unter dem Namen "Get Dumb". Und: Eric Prydz war auch mal Miglied der Swedish House Mafia.

Plätze 5-12 auf Seite 2

Mehr zum Thema: bestbezahlten
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version