Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

 

Calvin Harris verdient am meisten

Die 15 reichsten DJs / Produzenten

(Geschätzte Lesezeit: 5 - 9 Minuten)

Auch in diesem Jahr (2015) veröffentlicht Celebrity Net Worth eine Liste der reichsten DJs und Produzenten der Welt. Wie immer basiert die Rechnung auf das Geld, dass der jeweilige Künstler in seiner gesamten Karriere verdient hat. In diesem Jahr steht Calvin Harris an der Spitze. Mit 110 Mio. US-Dollar verdrängt er den niederländischen EDM Superstar Tiesto von Thron. Auch sonst gibt es viel Veränderung im Ranking gegenüber dem Vorjahr. Es wurde mal mehr, mal weniger verdient. Natürlich sind die angegeben Zahlen Schätzungen. Sie basieren auf den gespielten Gigs und verkauften Platten der jeweiligen Künstler. Auf welchen Plätzen der reichsten DJs / Produzenten sich Stars wie Avicii, David Guetta oder Afrojack befinden, verraten wir euch im folgenden Artikel.

 

Calvin Harris feat. HAIM Pray to God Cover Big cut

Platz 15: Judge Jules - 42 Mio. Dollar

Judge JulesJulius O'Riordan alias Judge Jules ist ein Trance-DJ und Produzent aus England. Geboren im Jahr 1966, dominierte er zwischen 1997 und 2006 ununterbrochen die Top 10 der DJ Mag Top 100 Liste. Allen voran aufgrund seiner Radiosendung erlangte er enorme Popularität im internationalen Business. Was viele nicht wissen: Mittlerweile hat den den Job des DJs und des Trance-Produzenten in den Hintergrund gestellt, und ist vermehrt als Jurist aktiv. Dennoch belegt er - mit der selben Summe wie im Vorjahr - mit 42 Mio. US-Dollar einen Platz im Ranking

 

Platz 14: Kaskade - 43 Mio. Dollar

KaskadeKaskade zählt aktuelle zu den aufsteigenden Sternen in der DJ-Szene. Mit seinem Gang zu Warner Music bekommt Ryan Raddon nun ordentlich Rückwind für seine Tätigkeiten im Musik-Business. Lag er im Jahr 2014 noch mit 34 Mio. US-Dollar auf Platz 16, konnte er sich um 9 Mio. Dollar verbessern und positioniert sich auf Rang 14. Unzählige Remixe verhalfen ihn dabei. Aber auch seine Solo-Singles laufen gut. Dabei ist er bisher nie den Schritt in den vollständigen Kommerz gegangen und bleibt dem Electro-House treu. Allen voran in den USA wird das belohnt. Hier ist er ein großer Star. Er ist einer der ersten DJs, die sich in Las Vegas überhaupt etablieren konnten.

 

Platz 13: John Digweed - 48 Mio. Dollar

John DigweedViele werden Trance und House DJ sowie Produzenten nicht kennen. Mit seiner wöchentlichen Radiosendung "Transitions" auf Kiss100 moderiert er zudem die erfolgreichste Dance-Musik Sendung Englands. Im Jahr 2005 belegte er noch Platz 6 beim DJ Mag Top 100 Ranking. Mittlerweile ist es etwas ruhiger um ihn geworden. Im Vergleich zum Vorjahr konnte er sein Einkommen als Musiker / DJ nicht verbessern - muss er aber auch gar nicht. 48 Mio. Dollar reichen für den 13. Platz.

Weiter auf Seite 2

 


 

Platz 12: Afrojack - 50. Mio Dollar

AfrojackAuch wenn sein letztes Album in Deutschland floppte, konnte er sich im Ranking der reichsten DJs der Welt um zwei Plätze nach vorne kämpfen. Im Alter von fünf Jahren begann er Klavier zu spielen. Im Alter von elf Jahren fing er an, mit dem Programm Fruity Loops zu arbeiten, was er bis zum heutigen Tage macht. 2007 wurde aus Nick van der Wall - Afrojack. Es folgten viele Remixe und eigene Tracks. Im selben Jahr gründete er sein eigenes Label, Wall Recordings. Zusammenarbeiten mit Künstlern wie David Guetta, Eva Simons und Pitbull liegen hinter ihm. 150 Show spielte er im vergangenem Jahr. Er ist ebenfalls Resident-DJ im Hakkasan Club in Las Vegas. Sein verdientes Geld konnte er in den letzten 12 Monaten um 10 Mio. Dollar steigern.

 

Platz 11: Deadmau5 - 53 Mio. Dollar

deadmau5Der 1981 unter dem bürgerlichen Namen geborene Joel Thomas Zimmerman ist Kanadier, DJ, Musikproduzent und extrem erfolgreich. Er gilt in der Szene als das Enfant terrible bzw. als der größte Troll im EDM Zirkus. Zuletzt machte er mit seinen Coffee-Runs Schlagzeilen. Zumdem experimentiert er viel mit neuen Sounds und Arrangements. Neben seinen hohen DJ-Gagen (bis zu 500.000$ pro Gig!), verdient Deadmau5 vor allem an den hohen Merchandising-Verkäufen rund um die Marke "Deadmau5". Zudem ist es Chef seines eigenen und sehr erfolgreichen Labels: Mau5trap. Interessanter Funfacht: Deadmau5 arbeitet früher einmal als Software-Entwickler. Erst seit dem Jahr 2005 begann er ernsthaft Musik zu produzieren. Im vergleich zum Vorjahr konnte er sich um 8 Mio. Dollar verbessern.

 

Platz 10: Steve Aoki - 55 Mio. Dollar

Steve AokiSteve Aoki ist der "Verrückte" unter den internationalen DJs. 1977 in Miami geboren. Aufgewachsen in einer Millionärsfamilie.  Mehr als 277 Gigs spielt er pro Jahr (und bricht dabei auch mal seinen Zuschauern das Genick). Kaum ein zweiter DJ spielt so viele Shows per Anno. Steve Aoki ist eine Rampensau und ein Arbeitstier. Sein Remix zu "Pursuit of Happiness" machte ihn vor ein paar Jahren schlagartig in Deutschland bekannt. Der Track gilt mittlerweile als moderner Klassiker. Vor allem wegen des Filmes "Project X". Laut eigenen Angaben schläft er nur 2-3 Stunden pro Tag. Außerdem ist er Unternehmer und ihm gehören einige Firmen, die mit Musik direkt nichts zu tun haben. Mehr als 9 Mio. Dollar verdiente er in den letzten 12 Monaten mit EDM.

Weiter auf Seite 3

 



Platz 9: Armin van Buuren - 55 Mio. Dollar

Armin van BuurenDer 37-Jährige Niederländer Armin van Buuren sorgt bei seinen Gigs für volle Floors weltweit. Er spielte im Rahmen seiner Intense-Tour in 21 verschiedenden Städten. Mit dem gleichnamigen Album "Intense" veröffentlichte er zudem 2014 sein fünftes Studio-Album. Weltweite Berühmtheit erlangte der Niederländer vor allem durch seine Radio-Show "A State Of Trance". Karriere-Highlight: im April 2013 spielte er im Hafen von Amsterdam ein Konzert zusammen mit dem Königlichen Orchester der Niederlande. Der neue König Willem-Alexander unterbrach spontan seine Hafenrundfahrt und begrüßte den DJ und das Orchester persönlich auf der Bühne. Außerdem war er mehrfach für einen Grammy nominiert. Mit 55 Mio. verdienten Dollarn konnte er sich zum Vorjahr um 5 Mio. Dollar verbessern.

 

Platz 8: Paul van Dyk - 60 Mio. Dollar

Paul van DykEr ist der einzige Deutsche in unserem Ranking. Geboren als Matthias Paul in Eisenhüttenstadt kann er auf eine lange und erfolgreiche DJ,- und Produzentenkarriere zurückblicken. Sein Name verbindet man mit Trance. Er war einer der ersten DJs, der Final Scratch (Serato) verwendet hat. Sowohl seine Radio-Sendungen, als auch seine Gigs erfahren große Beliebtheit. Allen voran im Ausland ist er ein großer und bekannter Künstler. Auch auch in Deutschland kennen viele Menschen, die nicht direkt was mit EDM zu tun haben, sein Gesicht. Im Jahr 2014 lag er mit 56 Mio. Dollar auf Platz 7. Mit nun 60 Mio. Dollar nun auf Rang 8. Chapeau!

 

Platz 7: David Guetta - 60 Mio. Dollar

David GuettaMit 15 Millionen verdienten Dollar machte er fiskalisch einen großen Sprung nach vorn. David Guetta veröffentlicht einen Welthit nach dem anderen und tourt dabei quer über den Globus. Der französische DJ und Produzent kann auf eine lange Karriere zurückblicken. Mit seinen 47 Jahren ist er einer der ältesten DJs im internationalen DJ-Business. Für Furore sorgte sein letztjähriger Tomorrowland Auftritt. 2014 ließ er sich von seiner Ehefrau Cathy scheiden. Wie viel sie von seinen 60 Mio. verdienten Talern abbekommt, wissen wir nicht; für den 7. Rang reicht es jedenfalls noch. 

Weiter auf Seite 4

 


Platz 6: Paul Oakenfold - 65 Mio. Dollar

Paul OakenfoldDer gebürtige Brite (London) ist der Trance-Urgestein in dieser Liste. Seit 1987 ist er aktiv im Musik-Business tätig. Er produzierte viele Hits. Darunter für Acts / Bands wie Madonna, U2, Massive Attack, Arrested Development, The Cure, Snoop Doggy Dogg, Ice Cube, Simply Red, New Order und The Shamen. Kluger Schachzug: Viele von diesen Songs wurden auf seinem eigenen Label veröffentlicht. Jährlich erscheinen Compilations von ihm, und auch als Radio-Moderator ist er tätig. Mehr als 5 Mio. Dollar konnte er sich so gegenüber dem Vorjahr verbessern.

 

Platz 5: Thomas Bangalter - 70 Mio. Dollar

Thomas BangalterEr ist die eine Hälfte von Daft Punk. In Frankreich genießt er fast den Status eines Volkshelden. Nicht nur mit Daft Punk schrieb er Musikgeschichte, auch mit dem Projekt Stardust ("Music Sounds Better With You") veröffentlichte er Welthits. Der französische Musiker, Produzent und DJ gilt als Erfinder des French Filter House. Mit 70 Mio Dollar kann er auf eine erfolgreiche Karriere im Musikbusiness zurückblicken. Auch wenn er als öffenlichkeitsscheu gilt, verdiente er ca. 2 Mio Dollar in den letzten 12 Monaten. 


Platz 4: Guy-Manuel de Homem-Christo - 70 Mio. Dollar

Guy Manuel de Homem ChristoEr ist die andere Hälfte von Daft Punk. Da er ausschließlich mit Thomas Bangalter zusammen auf der Bühne steht, ist ein Einkommen gleich dessen gleichzusetzen. Seit 1993 gibt es Daft Punk. Viele Hits wie "Around the World", "One More Time" oder "Get Lucky" wurden von ihm mitproduziert und geschrieben. Sein jüngerer Bruder ist übrigens in der internationalen House Szene recht erfolgreich. Mit 70 Mio. Dollar, die er mit seiner Musik bisher verdient hat, muss er sich keine Sorgen machen. Das wird reichen.

Weiter auf Seite 5

 



Platz 3: Avicii - 75 Mio. Dollar

AviciiViele vermuteten, dass Avicii den Briten Calvin Harris vom Thron der bestbezahltesten DJs ablösen wird. Aber weit gefehlt. Der 24-Jährige liegt hinter Tiesto dem dritten Rang. Trotzdem ist Tim Bergling alias Avicii der Mann der Stunde. Fast jede Produktion von ihm wird zur Zeit ein internationaler Welthit. "Lovers on the Sun", die er für David Guetta produziert hat ist nur ein Bespiel hierfür. Ca. 80 Gigs spielt er pro Jahr. Er konnte sich im Ranking um sagenhafte 25 Mio. Dollar verbessern. Gute vergangen 12 Monate als für den jungen Schweden, der von vielen als einer der talentiertesten Produzenten der Welt gesehen wird.

 

Platz 2: Tiesto - 105 Mio. Dollar

TiestoTiesto gilt als das DJ-Urgestein (neben Guetta und Paul Oakenfold natürlich). Der Holländer ist mittlerweile 46 Jahre alt. In Martin Garrix hat er seinen Schüler gefunden. Für das Jahr 2015 verdiente er ca. 15 Millionen Dollar - und damit weniger als Avicii. Dennoch reicht es für den zweite Rang, nachdem er im Vorjahr auf Platz 1 rangierte. Tiesto spielt ca 100 Gigs pro Jahr und ist fester Resident im Hakkasan Club, Las Vegas. Offiziell übrigens nicht des Geldes wegen. Zudem betreibt Tiesto noch immer extrem erfolgreich sein eigenes Label Musical Freedom und veröffentlicht regelmäßig Songs, Alben und Sampler

 

Platz 1: Calvin Harris - 110 Mio. Dollar

Calvin HarrisAuf dem ersten Rang landet erstmals der 1984 geborene aus Schottland stammende DJ und Produzent Adam Richard Wiles alias Calvin Harris. Er spielte ca. 125 Gigs im Jahr. Er ist als Produzent und als DJ enorm erfolgreich. Calvin Harris produziert und schreibt Hits für Rihanna und andere Stars. Ohne Zweifel ist der Schotte einer der größten Dance-, und Popmusik-Produzenten aller Zeiten. Im Vergleich zum Vorjahr konnte er sein Vermögen um 40 Millionen US-Dollar steigern!

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
Über den Autor
S. Wernke-Schmiesing

Während meines Studiums gründeten wir 2008 die Dance-Charts. Als reine Musik-Promotion-Agentur gestartet, entwickelte sich die Plattform zu einem der größten Blogs und News-Portale für Dance-Musik in Deutschland. Als Chefredakteur heißt es täglich News recherchieren und Entscheidungen treffen. Neben der Tätigkeit für die Agentur bin ich regelmäßig als DJ in Clubs und Großraumdiskotheken unterwegs.

Instagram | E-Mail

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Mobile Version