Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Glidesonic - Return to Desire (Don’t Love Me Just Love Me)

Cover eines Techno-Klasikers

Bassjackers - F*CK (Dimitri Vegas & Like Mike Edit)

(Geschätzte Lesezeit: 1 - 2 Minuten)

Bassjackers – F*CK (Dimitri Vegas & Like Mike Edit)

Für den 23. Mai 2016 steht die Veröffentlichung eines neuen Festival-Krachers an. Hinter diesem stehen die Bassjackers, gemeinsam mit Dimitri Vegas & Like Mike. Die Bassjackers sind bekannt für ihren aggressiven, kraftvollen, aber dennoch großartigen Bigroom-Sound, ähnlich wie auch die belgischen Brüder Dimitri und Michael Thiavos alias Dimitri Vegas & Like Mike. Während letztere bereits seit mehreren Jahren erfolgreich im Geschäft sind, gelang den Bassjackers insbesondere im vergangenen Jahr ein gigantischer Schritt nach oben. Nachdem sie die einschläfernde „Higher Place“ letztes Jahr in eine Big-Room-Hymne verwandelten, legten sie nun gemeinsam mit den Nummer-eins-DJs den Titel „Fuck on Cocaine“ von DJ Yoeri neu auf und bildeten daraus das kommende Smash-the-House-Release.


Aus Jumpstyle wird feiner Bigroom

Das originale „Fuck on Cocain“ wird als eine Mischung aus Jumpstyle und Techno beschrieben und war zur damaligen Zeit einer der ganz großen Club-Hits. Eben dieses Ziel verfolgen die Bassjackers wohl auch, jedoch im feinsten Bigroom-Stil. Die Vocals wurden vom Original übernommen und bestehen aus einer weiblichen Stimme, die wieder und wieder stöhnt, ob man wissen will, wie es wäre mit jemanden zu schlafen, nachdem man Kokain konsumiert hat. Die Idee, so eine Nummer zu produzieren, ist letzten Endes gar nicht so abwegig, da der Erfolgsproduzent KSHMR im Winter letzten Jahres mit der Single „Deeper“ einen großen Erfolg mit vergleichbarem Vocal-Einsatz feierte. Unterlegt ist der Gesang hierbei mit einem „Melody"-ähnlichen Sound. Nach einer vergleichbar kurzen Bridge setzt der Drop mit den aus „Bring that Beat“ bekannten Synthesizern ein, das aber melodiöser und durchaus einprägsam.

 

Fazit: Allem in Allem ist das Instrumental solide produziert, aber letztendlich nichts Besonderes. Für den Wiedererkennungswert sorgen hierbei die Vocals, ohne die das Stück rein gar nichts wäre. Das Ganze passt sehr gut zusammen und harmoniert grandios.

 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Wie ist deine Meinung?

Über den Autor
Timo Büschleb

Wenn meine Leidenschaft durch etwas beschrieben werden kann, dann ist es Musik. Sie macht die besten Momente unvergesslich und bringt diese Erinnerungen mit wenigen Klängen zurück. Ohne die Töne einer EDM-Melodie wäre mein Alltag schlichtweg unvollkommen und auch ein Sommer ohne Festival oder Konzert der aktuellen Größen wäre für mich kaum noch erdenklich. Dance-Charts.de eröffnet mir die Möglichkeit meine Erlebnisse und Kenntnisse mit meinem Enthusiasmus für Recherche zu verknüpfen und konnte mir somit ein journalistisches Sprungbrett für das legen, was mich begeistert.

Facebook | E-Mail

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Glidesonic - Return to Desire (Don’t Love Me Just Love Me)
DJ Promotion |
GlideSonic Music präsentiert:
U96 feat. DJ T.H., Nadi Sunrise - Das Boot 2018
DJ Promotion |
UNLTD Recordings präsentiert:
WHALE CITY - Echo Of Joy (Stereoact Remix)
DJ Promotion |
Golden Umbrella präsentiert:
Aquagen & Fischer & Fritz - Tarantella Dance
DJ Promotion |
Mental Madness Records präsentiert:
Honk! - Indianer (Diana Hey)
DJ Promotion |
Summerfield Records präsentiert:
Tom Civic - Winner
DJ Promotion |
Sounds United präsentiert:
Bravo Hits 103
Bravo Hits 103
Future Trance 86
Future Trance 86
The Dome Vol. 87
The Dome 87
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds Vol.87
Club Sounds 87
Mobile Version
0
Shares