Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Glidesonic - Energy

Musikalischer Jahresrückblick

Hardwell: Das waren seine Tracks 2016 - Seite 2

(Geschätzte Lesezeit: 8 - 15 Minuten)
12

Hardwell & W&W feat. Lil Jon - Live The Night (Juli)

Nach drei (!) Jahren kam dann auch dieses ehemalige Prachtexemplar des Bigroom-EDM-Sounds auf den Markt. Ehemalig, weil Oldschool-Bigroom á la 2013 heutzutage kein Mensch mehr hören möchte, wie man meinen sollte. Verkauft hat sich das Lied dank der großen namen auf dem Cover natürich trotz allem, auch wenn die Aufschrift „Lil Jon“ wohl den einen oder anderen von seiner Kaufentscheidung abgeschreckt haben dürfte. Nachdem sich die Fans der beteiligten Produzenten ohnehin bereits jahrelang die Beine in den Bauch gewartet haben, mussten es ja auch noch Vocals des wohl untalentiertesten Rappers der Welt sein - in Tracks mit Lil Jons Beteiligung ist man meistens über jede Sekunde seines Schwegens froh. Was gibt es zu dem Track zu sagen? Sehr einfaches Sounddesign, aber immerhin auf den Punkt gebracht. Gegen das Mixing kann man ebenfalls wenig sagen, das Mastering ist allerdings wie für W&W üblich unter aller Kanone. Wenn man sich damit abgefunden hat, dann kann man sich über den Track durchaus freuen, denn die Hookline ist unfassbar catchy und lädt alles und jeden zum Mitgröhlen ein. Vielleicht erfüllen sich unser aller Hoffnungen ja noch im Erscheinen eines Instrumental Mixes.


Moby - Go (Hardwell Remix) (Juli)

Dieser Track dürfte Hardwell bei vielen Die-Hard-Fans der 90er-Jahre-Musik deutlich in Ungnade gestürzt haben. One does not simply remix Moby.  Und dann auch noch als Bigroom-Version! Hardwells Standard-Bigroomsound kommt in diesem Track wieder zum Tragen, insgesamt wirkt er soundtechnisch wie ein Klon von „Blackout“ mit anderer Melodie. Der Drop ist allerdings weitaus weniger druckvoll als der von „Blackout“ und dürfte den meisten aufgrund der äußerst repetitiven Melodieführung recht schnel auf den berühmten Keks gehen. Insgesamt wirkt das Konstrukt sehr zusammengeschustert, fast wie ein Mashup - und dann auch noch wie ein schlechter! Zu saftlos für die Peaktime, 90er-Fans werden vergrault, für sonstwo zu aufgedunsen, also eigentlich ein nahezu unspielbarer Track. Für diesen Track geht der Daumen ganz tief runter, lieber Hardwell!


Hardwell - Wake Up Call (August)

Kommen wir zu besinnlicheren Themen, zum Beispiel Hardstyle. Ja, ganz richtig gehört, Hardwell hat sich abermals im Hardstyle versucht. Mit seinem zweiten kostenlosen Downloadtrack „Wake Up Call“, der unter starker Mithilfe der Hardstyle-Legende Atmozfears entstand, setzt der Holländer einen festen Schritt in das Genre für all diejenigen, die fette Hooks und hohes Tempo zu schätzen wissen. Apropos fette Hooks, die hat Hardwell hier auf jeden Fall perfekt zustande gebracht! Insgesamt überzeugt der Track, der als Transition-Track von 128 auf 150 BPM geht zwar nicht unbedingt durch seine Vielschichtigkeit oder schiere Innovation, aber ein solider erster eigener Hardstyle-Originaltrack ist er dann doch.  Geht ins Ohr, bleibt im Kopf, was will man mehr? Ganz einfach: Noch mehr Tracks dieses Kalibers, denn Hardstyle geht eigentlich immer! Dann aber bitte auch gern ohne Bigroom-Drop und stattdessen mit einer ordentlichen Portion Reverse Bass! Aber wir stellen fest: So kann es gehen!


Hardwell feat. Craig David - No Holding Back (August)

Mit „No Holding Back“ wollte Hardwell endgültig neue Wege beschreiten. Erstmals live gespielt wurde die Nummer während Hardwells umjubeltem Ultra-Miami-Set im März 2016, als er seinen Sänger Craig David auf die Bühne holte und „No Holding Back“ live performen ließ.  Was muss man also zu der Nummer wissen? Craig Davids Vocals sind in ordnung, aber nichts Besonderes. Das Instrumental klingt, als ob es einem UK-House-Construction-Kit entstammt, von Hardwell-Sound ist hier wirklich nichts zu spüren. Eine Umstellung ist immer eine Weiterentwicklung, aber davon ist in „No Holding Back“ nichts zu spüren, sondern eher ein völliges Umwerfen seines gesamten Stils. Insgesamt muss sich Hardwell hier wohl eingestehen, sich verkalkuliert zu haben, denn ein Hit wurde seine vielgepriesene „Radio-Single“ garantiert nicht. Der Track war ihm selbst gar so peinlich, dass er ihn seit seinem Release kaum bis gar nicht mehr spielte, auch nich während seines umjubelten Auftritts bei der letzten Ausgabe seiner Show „I Am Hardwell: United We Are“ am Hockenheimring Ende August. Insgesamt geht „No Holding Back“ durchaus in Ordnung, aber es fühlt sich einfach nicht nach Hardwell an, sodass der Track weitgehend auf halber Strecke liegenblieb. Sehr gut ist übrigens auch der mitgelieferte Henry Fong Remix im Bass-House-Stil. Groovy, aggressiv und catchy, so mögen wir es. Unbedingt auch diesen Remix auschecken!


Hardwell & Blasterjaxx - Going Crazy (August)

Man muss sagen, dass Hardwell auch 2016 einige Festival-Granaten gezündet hat. Seine Kollaboration „Going Crazy“ mit den Jungs von Blasterjaxx war eine davon. Und wie, die drei Jungs lassen es gut krachen und starten nach dem Intro direkt mit einem Buildup in den Track. Der Drop ist mehr als Druckvoll, kann aber auch schnell auf die Nerven gehen. Die dauernde Aufforderung, man möge doch endlich verrückt werden, tut ihren Zweck ebenfalls fast zu gut. Als „erwachsen“ kann man diesen Track mit Sicherheit nicht bezeichnen. Aber Stumpf ist hier wohl wie so oft Trumpf. Und so hat sich „Going Crazy“ ihren Weg durch die Großraumclubs und Festivals dieser Welt gebahnt. Insgesamt eine durchschnittliche Produktion beider Acts, die aber die Massen durchaus zu pushen vermag. Unser Bedarf nach mehr Tracks dieses Kalibers ist allerdings mehr als gedeckt.


Hardwell feat. Jay Sean - Thinking About You (Oktober)

Mit „Thinking About You“ startete Hardwell seinen nächsten Versuch, in die Charts einzusteigen, blieb aber trotz seiner prominenten Verstärkung in Form des Popsängers Jay Sean aber eher aus. Das liegt nicht einmal daran, dass der Track schlecht produziert wäre, aber es fehlt das vielzitierte Hit-Gen und der Name Hardwell hilft im Mainstream-Bereich kaum weiter. Die Kombination „Hardwell + Dancehall-Pop“ bringt's einfach nicht. Der doch sehr jaulend daherkommende Vocal-Drop im Stile von Major Lazer oder DJ Snake hilft da auch nicht wirklich weiter. Saft- und kraftlos kommt der Mainpart daher und eignet sich daher kaum für die Maistages dieser Welt. Der „Hardwell & Kaaze Festival Mix“ hingegen kann durchaus etwas. Der Drop ist hier in Kaazes typischem Bigroom-/Progressive-Stil gestaltet und vermag einen auch gut mitzunehmen. Fazit: Der Original Mix gestaltet sich eher als fad, der Festival Mix ist durchaus mit Potential gesegnet.


Jewelz & Sparks - Crank (HWL Edit) (Oktober)

Hardwells Beitrag zu diesem bereits fast vollständig existenten Track bestand eigentlich nur darin, dass er dem ohnehin sehr guten Track einen Leadsound aus Seth Hills Track „Raise Your Hands“ hinzufügte. Ob es die Nummer nun verbessert hat oder nicht, sei dahingestellt, wozu man einen drei Monate alten kostenlosen Downloadtrack verschlimmbessern und dann nochmals veröffentlichen muss - diesmal zum Kauf - sei ebenfalls dahingestellt. Mehr als ein durchschnittlicher Mashup spring da aber leider nicht heraus. Nicht mehr und auch nicht weniger ist dazu zu sagen.


Hardwell & W&W - Get Down (November)

Nachdem man auf „Live The Night“ drei Jahre warten musste, scheinen Hardwell und W&W ihre Lektion gelernt zu haben. Gerade einmal ein halbes Jahr nach seiner Premiere auf dem Ultra Music Festival Miami erschien im November ihre zweite offizielle Kollaboration in diesem Jahr, „Get Down“. Anfangs hielt man die Nummer noch für eine Kollaboration von Hardwell und Yellow Claw. Wir finden uns abermals im vom Jungle Terror geprägten Bigroom-Milieu wieder. Vocal-Chops des recht eingängigen Begriffs „Down“ bahnen sich ihren Weg durch die Windungen des Drops und bescheren uns hier ein wahres Festival-Feuerwerk. Nicht jedermanns Sache, dieser Track, aber wieder ein gutes Beispiel für eine Nummer, die jede Festival-Menge zum Kochen bringen kann. Frei nach dem Motto „Wem's gefällt...“ überlassen wir hier Euch die Entscheidung, ob Ihr diese Nummer mögt - das Urteil „Geschmackssache“ trifft den sprichwörtlichen Nagel recht gut auf den Kopf.


Hardwell & Quintino - Baldadig (Dezember)

Hardwells letzter Track in diesem Jahr ist abermals eine Kollaboration, dieses Mal handelt es sich um die Koproduktion „Baldadig“ gemeinsam mit Quintino, die lange Zeit unter dem Titel „Whine Up“ gehandelt wurde. „Baldadig“ ist ein wahrer Bigroom-Kracher, der so wie viele der zuvor vorgestellten Tracks nicht jedem gefallen wird. Einerseits können die Vocals schnell auf die Nerven gehen, andererseits ist der recht aggressive Affenstall-Drop für die meisten Hörer zumindest gewöhnungsbedürftig. Es wird sicher auch eine große Menge an Fans geben, denen dieser Track gefällt, aber für die breite Masse ist diese Nummer wohl nur etwas, wenn sie tatsächlich breit ist. Wieder einmal unser Lieblingsurteil: Geschmackssache! Und man möge Hardwells Affen endlich füttern...

 

Fazit: Insgesamt muss man Hardwell wohl leider ein sehr schwaches Jahr attestieren. Seine Versuche, sich im Mainstream-Bereich zu etablieren scheiterten allesamt krachend und seine Festivaltracks lassen kaum eine Entwicklung erkennen. Seine Hardstyle-tracks sind noch ausbaufähig, gehen aber grundsätzlich schon in seine sehr gute Richtung In jedem Falle lässt sich hier aber wohl feststellen: Das geht besser! Aber dass es das werden wird, wissen wir bereits - schließlich kennen wir ja schon den Großteil der Tracks, die sich auf seinem für 2017 angekündigten Album wiederfinden werden, darunter seine mitreißende Kollaboration mit Kaaze unter dem Arbeitstitel „Falcon“ und sein zweiter Original-Hardstyle-Track unter dem Titel „What We're Living For“. Was ebenfalls positiv herausstach waren Hardwells durch die Bank weg überzeugende Livesets - auch so darf es gern weitergehen!

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
Maximilian Wild

Ich bin Jurastudent und bereite mich derzeit auf mein Staatsexamen vor. Meine Interessenschwerpunkte liegen im Bereich des geistigen Eigentums, das sich mit meinem ausgeprägten Interesse für Musik trifft. Für Dance-Charts.de verfasse ich hauptsächlich Nachrichten, Kommentare und Kolumnen, die sich mit aktuellen Entwicklungen der Szene befassen. Ich favorisiere kein Genre besonders, sodass sich in meinen Playlisten bunte Mischungen aus Tech House, Hardstyle und EDM finden. Mein absoluter Lieblingsact ist allerdings das deutsche House-Duo Claptone.

Facebook

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Dimi Dynamite - Cat Lady
DJ Promotion |
Dimi Dynamite Records präsentiert:
B.Infinite vs. Chris Cowley feat. Linda Jo Rizzo - Come Back
DJ Promotion |
KHB Music präsentiert:
P.I.X. feat. Will Church - Eyes Closed
DJ Promotion |
Pump It Suzi / Ultra präsentiert:
Danky Cigale & Sydney-7 - Boom Boom
DJ Promotion |
KHB Music präsentiert:
Glidesonic - Energy
DJ Promotion |
Glidesonic productions präsentiert:
TeCay - Enough For Me
DJ Promotion |
push2play music präsentiert:
Bravo Hits 105
Bravo Hits 105
Future Trance 87
Future Trance 87
The Dome Vol. 88
The Dome 88
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds 89
Club Sounds 89
Mobile Version
0
Shares