Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

 

Hardwell gibt tiefe Einblicke

Der Revealed Podcast – Episode 2 mit Hardwell

(Geschätzte Lesezeit: 3 - 5 Minuten)

Der Revealed Podcast – Episode 2

In der zweiten Episode des Revealed Podcast war niemand anders zu Gast als der Boss himself, Hardwell. Dabei hat er sich den Fragen von Langzeitfreund Domeno gestellt und einen Einblick in die Welt von Revealed gegeben und vor allem einen tiefen Einblick in seine persönliche Welt.


Wie geht es Hardwell aktuell nach der Entscheidung nicht mehr zu touren?

Die erste Antwort auf die Frage wie es Hardwell aktuell gehe nach der Entscheidung nicht mehr zu touren könnte ebenfalls als Titel des Podcasts dienen. „I think I´ve never been better than I am right now“ und genau so wirkt er auch. Befreit und völlig ausgeglichen, da er zu sich selbst gefunden hat. Dies betont er mehrfach, da er vor allem die Zeit hat sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Dabei erzählt er wie sehr „Banalitäten“ wie das tägliche Einkaufen genießt und sich darüber freut Freunden persönlich zum Geburtstag zu gratulieren. Er offenbart viel über seine persönliche Seite, die er als „Hardwell“ nicht ausleben konnte. In jedem Satz wird deutlich wie sehr ihn dieses „neue“ Leben erfreut. Er betont allerdings auch, dass die Arbeit nicht verschwunden ist, sie hat sich nur etwas gewandelt und er das Business nie aus den Augen verloren hat. Von der Koordination des Labels bis hin zur reinen Studioarbeit, die sich nun aber auf einen anderen Bereich fokussiert.


Vom unbekannten Radiosong zum Plattendeal

Dass er etwas Künstlerisches machen will war ihm schnell klar. Er war anfangs am Bereich „Grafikdesign“ sehr interessiert, doch wurde die Musik zu seiner waren künstlerisch Leidenschaft und Berufung. Diese Leidenschaft fand ihren Höhepunkt, als der größte niederländische Radiosender 538 einen Song von ihm spielte. Er erinnert sich genau, dass ihn sein Vater nachts aufweckte, da der Radiosender den Urheber des Songs gesucht hatte, nämlich Robbert van de Corput. Es war das erste Mal, dass der Interpret unbekannt war und nicht der Titel. Nachdem er sich auf den Aufruf hin meldete, begann die Erfolgsgeschichte um Hardwell. Er unterzeichnete seinen ersten Label Deal, das Plattenlabel „Digidance“ war auf ihn aufmerksam geworden. Hier nutzte Robbert die Möglichkeit den Ablauf des Business näher kennenzulernen, da er das Plattenlabel regelmäßig besuchte und auch an Meetings teilnahm. Der erste große Schritt hin zu seinem eigenen Label, Revealed Recordings.

Revealed Recordings – Offenbarung von Hardwell und ein Zuhause für die noch heimatlosen Big Room-Artists

Das neue Revealed Studio wurde 2019 fertiggestellt und soll nun als Heimat für Team und Artists fungieren. Auf die Frage hin woher der Name „Revealed“ überhaupt stamme, erzählt Hardwell eine Anekdote von einer Party am Strand, an der ein Freund sagte, dass es Zeit sei der Welt zu offenbaren (to reveal) wer Hardwell ist. Schnell war klar, dass der Name Revealed fortan für das stehen wird was Hardwell verkörpert. Zu dieser Zeit befand sich der Big Room noch in den Kinderschuhen. Dass sich dieser Sound überhaupt behaupten wird fand Hardwell heraus, als er die Shows von Tiesto in den USA und Kanada eröffnete. Die Resonanz der Crowd bestätigte was er schon immer dachte, dieser Sound funktioniert. Auf dieser Tour ist auch der Track „Spaceman“ entstanden, der das Genre maßgeblich geprägt hat. Er beschreibt die gesamten Geschehnisse um die Tour mit Tiesto als einen Meilenstein in seiner Karriere.

Ziel war es dann bereits 2010 (dem Gründungsjahr des Labels) den heimatlosen Big Room-Artists eine Heimat zu geben. Er betont dabei immer, dass Revealed nicht Hardwell ist. Es ist ein Label, das die Community fördert. Das unterstreicht Release Nummer 1, „Get Down Girl“. Eine Zusammenarbeit mit DJ Funkadelic, auch bekannt als Dannic. Er weist im weiteren Verlauf darauf hin, dass Revealed an kein Genre gebunden ist, da er selbst gerne alles ausprobiert. Der Fokus liegt dabei auf der Dance Music. Auch heute sieht er den Auftrag von Revealed Recordings Talente zu erkennen, zu fördern und die Community weiter auszubauen. Besonders stolz ist er dabei auf die Revealed Events wie z.B. die Revealed Night, die im vergangenen Dezember im Bootshaus in Köln stattfand und trotz der Abwesenheit von Hardwell ausverkauft war. Die restlichen Events waren ebenfalls ausverkauft, das klare Zeichen wie stark die Community Revealed nach außen verkörpert. Die Homepage von Revealed unterstützt den Community-Gedanken dabei ebenfalls hervorragend, diese wurde ebenfalls erneuert. Hardwell selbst hatte hier mitgewirkt.


Wo geht es mit Hardwell nun hin?

Gleich zu Beginn erwähnt Hardwell, dass er bedingt durch die Auszeit nun Zeit hat Musik zu produzieren, die er selbst gerne auf Festivals hören möchte. In der Vergangenheit hatte er lediglich Musik produziert, die in seinen Sets funktionieren wird. Dies war auch ein Hauptgrund die Auszeit zu nehmen, da es nicht mehr das war was er wollte. Er führt zudem aus wie viel Spaß er jetzt im Studio hat, dies wirkt für ihn wie eine neue Welt. Betont aber auch, dass das Vergangene keine Last war. Dabei lernt er immer mehr über sich und was ihn an der Dance Music fasziniert. Er arbeitet natürlich weiterhin an Releases, die zeigen werden, wer Hardwell wirklich ist. Dabei lässt er auch durchklingen, dass er bereits etwas in der Hinterhand hat.


Wann wird das Comeback also kommen?

Hardwell hat hier eine klare Vorstellung wann er das Comeback geben könnte. Sobald das Kribbeln so stark wird die neuen Produktionen der Welt zu offenbaren, dann wird er zurückkehren. Getreu dem Motto „Hardwell reveald 2.0“. Er hatte dies allerdings mit einer derartigen Begeisterung und Freude verkündet, so dass man fast mit einem baldigen Comeback rechnen könnten. Dies bleibt natürlich abzuwarten. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify