Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

 

Welche Songs könnten noch veröffentlicht werden?

Avicii: Auf diese Songs warten die Fans

(Geschätzte Lesezeit: 8 - 16 Minuten)

Avicii: Auf diese IDs warten die FansAvicii: Auf diese Tracks warten noch die Fans.

Der Tod des schwedischen Musikproduzenten Avicii im April 2018 löste in der EDM-Szene ein Umdenken bei vielen DJs aus. Seitdem nahmen sich eine ganze Menge Musiker Pausen, indem sie zum Beispiel in den sozialen Netzwerken offline gingen oder ihre Karriere als tourender DJ an den Nagel hängten. Neben dem Ausläsen derartigen Folgen blieb uns Tim Bergling, so Aviciis bürgerlicher Name, auch in den Jahren nach seinem Tod musikalisch in Erinnerung. Einige von seinen hunderten IDs, die Avicii in seiner Karriere produziert aber nie veröffentlicht hat, wurden als Single veröffentlicht oder fanden Platz auf dem posthumen Album “TIM“. Es verbleiben trotzdem noch zahlreiche bekannte IDs von Avicii, auf die die Fans schon teilweise seit Jahren warten. Es besteht aber immer noch die Möglichkeit eines zweiten posthumen Albums, wobei sich seine Familie und seine Produzenten diesbezüglich noch nicht geäußert haben. Wir haben uns mit den besten IDs von Avicii beschäftigt und stellen euch diese in einer Auswahl samt Infos und Audios vor.

Hinweis: Diese Auswahl stellt keine vollständige Auflistung aller von Avicii gespielten unveröffentlichten Tracks dar. Es handelt sich bei unserer Auswahl lediglich um eine grobe Übersicht der wichtigsten IDs des schwedischen Superstars. Wir haben uns dabei auf Solo-Tracks und Kollaborationen beschränkt, weil es darüber hinaus noch einige Remixe von Avicii gibt, die zum größten Teil wohl niemals veröffentlicht werden, weil sie üblicherweise nicht auf Alben stattfinden. Wenn es weitere IDs gibt, auf die schon seit längerer Zeit wartet, könnt ihr uns das gerne in die Kommentare schreiben. Die Audios sind Live-Mitschnitte aus den jeweiligen Sets oder Remakes und könnten von YouTube jederzeit entfernt werden, deshalb tut es uns leid, wenn mit der Zeit einige Audios nicht mehr verfügbar sind.

Avicii feat. Sandro Cavazza - We Burn

Zu den wohl bekanntesten und am meisten erwarteten Avicii-ID gehört ein Song, der unter dem Arbeitstitel “We Burn“ bekannt ist. Aufgrund der Hookline wurde auch lange Zeit über “Faster Than Light“ als möglichen Titel spekuliert. Über den Feature-Artist herrscht mittlerweile Einigkeit. Dabei soll es sich um den schwedischen Sänger Sandro Cavazza handeln, der mit Avicii in der Vergangenheit schon Tracks aufgenommen hat. Premiere feierte ihre gemeinsame Single beim Ultra Music Festival 2016 in Miami. Bei dem Auftritt präsentierte der Schwede eine Vielzahl an neuen Songs, von denen lediglich “Without You“ und “Forever Yours“ erschienen sind. Einen Monat später spielte Avicii “We Burn“ außerdem bei seinem Auftritt in Dubai, wo er mit einem ähnlichen Set wie beim UMF auftrat. 

Musikalisch überzeugt der Song durch das unglaublich gut funktionierende Zusammenspiel von Instrumental und Gesang. Die markante Stimme von Cavazza passt perfekt und die prägnante Melodie samt Hookline führt schnell zu einem Ohrwurm. Dazu kommt ein avicii-typischer, fröhlicher Drop, dessen Sound-Design die Herzen der Fans höherschlagen lässt. Man kann sicher sein, dass “We Burn“ bei einem Release zu einem großen Erfolg reifen würde. Einige Fans haben ihre Hoffnung Anfang des Jahres wiedergewonnen, weil der Dance-Pop-Song auf einmal in den Radio-Shows von Tiësto und Marc Benjamin zu hören war. Wenn bald neue Musik von Avicii erscheinen sollte, wird dieser Track mit Sicherheit dabei sein. 


Avicii feat. Sandro Cavazza - Lord

Auch die zweite ID auf unserer Liste ist eine Zusammenarbeit zwischen dem verstorbenen Star-Produzenten Avicii und dem schwedischen Sänger Sandro Cavazza. Sandro Cavazza ist die Stimme vieler Avicii-Singles und ist so unter anderem auch in “Without You“ von Avicii und in dem Avicii-Tribut “Forever Yours“ von Kygo zu hören. Die beruhigende Stimme des Schweden ist für den Erfolg besagter Tracks essentiell gewesen und auch in “Lord“ kommt sein gesamtes Gesangstalent zum Vorschein. Der namensgebende Refrain ist besonders innovativ gesungen. Cavazzas Stimme wird dort von einem modernen Instrumental mit der typischen Avicii-Handschrift begleitet. Es gibt übrigens neben “Lord“ auch noch einen weiteren alternativen Titel für die ID. Der zweite potentielle Name, der im Raum steht, ist “All My Life“. Von 1001tracklist wurde der Track nur in einem Set Aviciis gelistet und zwar in seinem knapp einstündigen Set beim Ultra Music Festival 2016 in Miami. Dort wurde die Nummer ziemlich zu Anfang in Anschluss an die ebenfalls unveröffentlichte Single “We Burn“ gespielt und hat der Crowd direkt zu Anfang gut eingeheizt. Ein Release steht bis dato noch aus, aber es ist nicht unwahrscheinlich, dass es Teil eines zweiten Posthumus-Album Aviciis wird.


Avicii feat. Sandro Cavazza - Our Love

Die dritte ID, die durch den Auftritt beim Ultra Music Festival 2016 in Miami bekannt geworden ist, kursiert im Internet unter dem Namen “Our Love“ herum. Dort feierte der Track seine Premiere, doch im Gegensatz zu beispielsweise “We Burn“ wurde diese ID auch in den darauffolgenden Monaten immer wieder von Avicii gespielt. Fast in jedem Set von Avicii aus dem Jahr 2016 war “Our Love“ vertreten. Mit dem Beenden seiner aktiven DJ-Karriere wurde es um die ID stiller. Wie bei den ersten beiden IDs war der Sänger Sandro Cavazza. Falls es noch zu einem Release kommen sollte, kann man jedoch nicht davon ausgehen, dass der schwedische Musiker am Ende auch die Vocals übernommen hat. Avicii war nämlich immer dafür bekannt, die Gesänge von verschiedenen Sängern bei seinen Songs auszuprobieren. Vielleicht würde bei einem Release also auf einmal ein anderer Sänger den Gesangspart übernehmen. Die Version mit Sandro Cavazza funktioniert aus unserer Sicht aber so gut, dass man den Song auch mit dem Sänger veröffentlichen sollte. Die Stimme von Cavazza funktioniert in Kombination mit dem modernen Piano-Instrumental einfach überragend gut. Die Hookline von “Our Love“ sorgt wohl bei jedem Hörer für einen dauerhaften Ohrwurm. Dazu kommt dann noch ein melodischer Progressive-House-Drop, der gleichzeitig auch in den Radios laufen könnte. Wir rechnen in nächster Zeit mit keinem Release dieses Dance-Pop-Songs, auch wenn es sich die Fans definitiv wünschen würden. Man kann nur hoffen, dass “Our Love“ jemals auf den Markt kommt. 


Avicii feat. Sandro Cavazza - Unbreakable

Auch die nächste bis dato noch unveröffentlichte Produktion auf unserer Liste ist aus der Zusammenarbeit von Avicii und Sandro Cavazza entstanden. Musikalisch handelt es sich beim Titel um eine starke Progressive-House-Hymne, die neben starken Vocals auch ein abwechslungsreiches Instrumental und eine eingängige Melodie zu bieten hat. Beim Hören des Drops wird der ein oder andere von euch vermutlich stutzig werden, denn die Melodie im Drop wurde auch in “Friend Of Mine“ verwendet. Avicii entschied sich kurz vor dem Release von “Avīci (01)“ dafür eine etwas langsamere und andere Version des Drops in “Friend Of Mine“ zu verwenden. Ein Release ist damit eigentlich schon völlig ausgeschlossen. Hinzu kommt nun noch, dass Tiësto Anfang des Jahres in seiner Radio-Show “Club Life“ einen weiteren Track von Avicii verwendet hat, der auf den Namen “Now That We Found Love“ hört und wieder mit derselben Melodie arbeitet. Dieser ist übrigens wiederum ein Cover vom 90er-Jahre-Hit “Now That We Found Love“ von Heavy, der wiederum auf einen Titel aus den 70er Jahren zurückgegriffen hat. Ein Release damit also eigentlich auch völlig ausgeschlossen, was aufgrund der starken Vocals jedoch schade ist. “Unbreakable“ debütierte übrigens auf der Mainstage des Ultra Music Festivals in Miami vor vier Jahren und wurde anschließend auf zahlreichen weiteren großen Festival- sowie Club-Stages gespielt. Darunter der Ushuaia Beach Club in Ibiza, Spanien, der Encore Beach Club in Las Vegas und einige große Festivals in Asien.


Avicii feat. Aloe Blacc – I Wanna Be Free

Die ID mit dem höchsten Release-Potential in unserer Auswahl ist “I Wanna Be Free“ und gehört in der Szene nicht zu den bekannten Avicii-IDs. Das hat den einfachen Grund, dass der Song niemals Teil von Aviciis Set war und erst vor einigen Monaten plötzlich im Internet auftauchte. Laut unbekannten Quellen war der Song ein Leak von einer nahestenden Person von einem der Produzenten, die die Songs von Avicii zu Ende produzieren. Außerdem wurde auch dieser Song im Podcast “ClubLife“ von Tiësto zu Anfang des Jahres plötzlich zusammen mit “We Burn“ und “Now That We Found Love“ gespielt. Musikalisch passt “I Wanna Be Free“ nicht so richtig in das Muster der Songs, die nach Aviciis Tod bislang veröffentlicht wurden. Der Track knüpft an die alten Avicii-Zeiten um den Mega-Hit “Wake Me Up“ an. Stilitisch passt “I Wanna Be Free“ eher auf das Album “True“, auf dem der Schwede seinen Country-Dance-Sound aufleben lassen hat. In dem potentiell neuen Song mit dem US-amerikanischen Musiker Aloe Blacc steht der Gesang klar im Vordergrund. Es existiert beispielsweise kein klarer Leadsound und auch kein Drop. Es kommt auf jeden Fall die Frage auf, ob der Song am Ende genauso klingt oder musikalisch noch abgeändert wird. Der Gesang von Aloe Blacc funktioniert zweifellos gut, aber das Sound-Design ist noch nicht ganz radiotauglich. Wir können uns aber definitiv vorstellen, dass “I Wanna Be Free“ auf einer nächsten EP oder einem Album vorhanden sein könnte.


Avicii feat. Aloe Blacc & Mac Davis - Black And Blue

Der nächste Titel auf unserer Liste ist knapp sieben Jahre alt und würde bei einem Release vermutlich auf den Namen “Black and Blue“ hören. Unter diesem Namen kursiert das Lied nämlich seit Jahren im Internet und auch die Topline des Stücks besteht aus diesen Wörtern. Bei der Nummer soll es sich um eine Zusammenarbeit zwischen Tim Bergling alias Avicii, Sänger Aloe Blacc und Country-Legende Mac Davis. Die eingängige Single glänzt durch einen großen Ohrwurmcharakter, ein starkes Instrumental in der typischen Avicii Handschrift und eine ebenso grandiose Melodie. Der Drop fand übrigens Anwendung in seinem Avicii by Avicii Remix zu “Liar Liar“. Damit ist ein Release auch hier nahezu ausgeschlossen. Die Vocals und die anderen Parts des Songs einfach verkommen zu lassen wäre aber eigentlich eine Verschwendung, weshalb wir uns dennoch über eine Veröffentlichung der ID freuen würden. Gegen eine Veröffentlichung spricht jedoch auch noch, dass die Nummer lediglich im Jahr 2013 von Avicii gespielt wurde und anschließend bis auf den Drop fallen gelassen wurde. Damals wurde der Titel jedoch in mehreren großen Clubs gespielt und war auch Teil Aviciis 2013er Mainstage-Auftritt beim Ultra Music Festival in Miami. Dort wurde er ziemlich mittig im Set gespielt und schien eigentlich auch gut anzukommen.


Avicii feat. Mike Posner - Stay With You

Ein waschechter Fan-Favorite ist der Song “Stay With You“ mit dem US-amerikanischen Musiker Mike Posner, zu dem Avicii eine gute Beziehung pflegte. Neben dieser ID gibt es noch weitere IDs mit dem Sänger von “I Took A Pill In Ibiza“. Die Fans hofften stark darauf, dass der Progressive-House-Song auf dem posthumen Album enthalten sein würde, doch dem war leider nicht so. Der mutmaßliche Grund für die Abstinenz auf dem Album ist gleichzeitig der Grund für die enorme Sehnsucht der Fans nach der Nummer: der Sound. “Stay With You“ knüpft an die Progressive-House-Tracks von Avicii aus dem Jahr 2011 und 2012 an, deren Sound heutzutage kaum noch existent ist. Premiere feierte die Zusammenarbeit von Avicii und Mike Posner dementsprechend auch bereits im August 2012 beim Creamfields. Danach begleitete der Song Avicii über Jahre. Bis zu dem Ende seiner DJ-Karriere war die Nummer ein absoluter Dauerbrenner in den Sets des Schweden, obwohl er zum Ende hin musikalisch kaum noch hereinpasste. Avicii wusste jedoch, dass der Song den Fans am Herzen liegt. Zu einem Release ist es dennoch nie gekommen. Es kommt selten vor, dass ein Song acht Jahre nach seiner Premiere noch veröffentlicht wird, deshalb würde wir die Frage nach einem möglichen Release verneinen. Die einzige Hoffnung der Fans besteht darin, dass der Future-House-Produzent Marc Benjamin den Track unerwartet im Juni 2020 in seinem Set für den Radiosender Slam FM spielte. Ein Release ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.


Avicii feat. Jocke Berg - I’ll Be Gone

Ein weiteres noch ausstehendes Release aus der Vita des verstorbenen, schwedischen Star-DJs ist “I’ll Be Gone“ featuring Jocke Berg. Die Nummer gehört definitiv auch zu den beliebtesten IDs des verstorbenen Star-DJs. In den letzten beiden Jahren konnten gleich zwei Videos zum Track auf der zu Google gehörigen Videoplattform YouTube weit über 1,7 Millionen Aufrufe sammeln. Hinzu kommen weitere Aufrufe auf weitere Videos, die den Titel abspielen. Dennoch scheint ein Release tendenziell eher ausgeschlossen zu sein. Denn einige Teile des Tracks verwendete Tim Bergling zu Lebzeiten in Remixen zu eigenen Songs. Zum einen wurde das Piano im Drop auch im Avicii by Avicii Remix zu “Liar Liar“ mit einer anderen Melodie verwendet und zum anderen hat er die Melodie zu Anfang und zu Ende der Nummer auch in seinem Remix zu seinem Hit “Addicted To You“ verwendet. Damit wird die beliebte unveröffentlichte Nummer Aviciis wohl nie offiziell das Licht der Welt erblicken und wir müssen uns mit dem Hören inoffizieller Versionen zufriedengeben. Neben der großen Beliebtheit hat die ID jedoch noch etwas Besonderes. Denn sie gehört zu den ältesten unveröffentlichten Tracks Berglings. Der Track debütierte im November 2012 und wurde anschließend auf etlichen Festivals und in etlichen Clubs gespielt. Auch andere DJs wie Tiësto haben den Titel bereits gespielt. Von Avicii selbst wurde der Titel zuletzt im Dezember 2016 in der 55. Ausgabe seiner Radio-Show gespielt. 


Avicii feat. Sia - All I Need

Wenn man den Feature-Artist dieser Avicii-ID liest, riecht es auf jeden Fall nach Hit. Die US-amerikanische Sängerin Sia hat zuvor noch nicht mit Avicii zusammengearbeitet, doch man kann stark davon ausgehen, dass eine Kollaboration dieser beiden Artists ein Welthit werden würde. Sia hat in der Vergangenheit bewiesen, dass sie nicht nur mit Pop-Musik punkten kann. Alle Avicii-Fans, die sich nicht an die Vocals von Sia erinnern können, kennen vielleicht das Instrumental von “All I Need“, denn das ist noch deutlich bekannter als die Vocal-Version mit dem amerikanischen Gesangsstar. Die Instrumental-Version war nämlich auch in dem beliebten Avicii-Set beim Ultra Music Festival 2016 in Miami vertreten. Dort feierte es seine Premiere. Parallel scheint Avicii mit Sia im Studio gewesen zu sein, weil er einen Monat später bei seiner Tour auf der arabischen Halbinsel die Version mit der Sängerin gleich zwei Mal spielte. Es ist bis heute die einzige Live-Aufnahme von “All I Need“. Man hat bisher weder etwas von dem Instrumental noch von der Vocal gehört, was eigentlich echt bedauerlich ist, weil die Zusammenarbeit musikalisch viel zu bieten hatte. Sia lieferte als Sängerin eine sehr gute Performance ab und Avicii verwendete einen richtig starken Progressive-House-Drop, der auch heutzutage noch in den Radios laufen könnte. Aus heutiger Sicht ist ein Release dieses Songs sehr unwahrscheinlich. Wenn “All I Need“ jemals veröffentlicht wird, haben wir hier den nächsten Welthit. 


Avicii feat. Alex Ebert - How Many Lovers

Das Release der nächsten Nummer auf unserer Liste hätte eigentlich schon im April stattfinden sollen. Doch ein gewisses Virus machte Alex Ebert, so der Name des Sängers mit dem Avicii für “How Many Lovers“ zusammenarbeitete, einen Strich durch die Rechnung. Nun soll das Release erst in Anschluss an die Pandemie erfolgen. Avicii wird dabei vermutlich nicht mehr im Titel stehen, aber wird wahrscheinlich dennoch als Produzent vermerkt werden. Musikalisch ist “How Many Lovers“ vergleichsweise ruhig für einen Avicii-Track gehalten, weshalb ein Release ohne Avicii vermutlich auch in Frage kommt. Ruhige Gitarren-Akkorde ziehen sich durch den gesamten Track und begleiten den Gesang von Sänger Alex Ebert, der die Qualität des Titels durch seine Vocals um einiges anhebt. Neben Gesang und Gitarren-Akkorden spielt vor allem ein markantes Pfeifen eine tragende Rolle in “How Many Lovers“. Dadurch kann sich die Nummer von einer gewöhnlichen Pop-Nummer deutlich abheben. Wir können euch nur empfehlen auch in die Nummer hineinzuhören und freuen uns schon jetzt auf die Veröffentlichung des sommerlichen Pop-Songs.


Avicii feat. Sandro Cavazza - Can’t Get Enough

Die ID “Can’t Get Enough“ gehört zu den wenigen IDs in unserer Liste, bei der wir die Frage nach einem möglichen Release klar verneinen können. Als der Song beim UMF-Auftritt im Jahr 2016 das erste Mal vom Ausnahmeproduzenten gespielt wurde, wurde er anfangs als weitere Zusammenarbeit mit dem schwedischen Sänger Sandro Cavazza gehandelt. Mittlerweile ist jedoch bekannt, dass es dabei um keinen Song mit Sandro Cavazza handelt. “Can’t Get Enough“ heißt eigentlich “Loving Feeling“ und stammt von dem schwedischen Duo CAZZETTE. Avicii hat den Song für seine Landsmänner produziert, mit denen auch abseits der Musik gut befreundet war. Doch auch unter dem Namen von CAZZETTE wird der Song entgegen aller Hoffnung der Fans niemals veröffentlicht werden. In einem Interview bestätigte das Duo, dass der Track aufgrund der Hintergrundgeschichte mit Avicii nicht mehr erscheinen wird. Damit bleiben wenigstens bei dieser ID keine Fragen mehr offen. “Can’t Get Enough“ sollte nie unter dem Namen von Avicii veröffentlicht werden und wird auch in Zukunft unter keinem anderen Namen auf den Markt kommen. Schade, für die Fans! 


Avicii feat. Joe Armstrong - No Pleasing A Woman

Der letzte Song auf unserer Liste ist “No Pleasing A Woman“ featuring Billie Joe Armstrong. Die Nummer stammt aus dem Somme 2014 und wurde damals unter anderem Aviciis Auftritt auf der Mainstage des Tomorrowlands gespielt. In der ersten Version des Titels wurden die Vocals jedoch nicht von Billie Joe Armstrong beigesteuert, sondern Tim selbst war für den Gesang zuständig. Zu Beginn des Tracks stehen markante Gitarren-Akkorde im Vordergrund, die sich durch den gesamten Track ziehen, aber zeitweise von Synth eher in den Hintergrund gedrängt werden. Die Melodie von “No Pleasing A Woman“ vor und im Drop macht die Nummer so eingängig und zu einem solchen Ohrwurm. Die Vocals von Billie Joe Armstrong sind nicht eindeutig zu verstehen, da diese mit einem Effekt bearbeitet wurden. Ein Teil der Melodie wurde übrigens in der Lead-Single “S.O.S.“ Aviciis Posthumus-Album “Tim“ verwendet. Aufgrund einiger anderer Unterschiede ist das jedoch eher schwer herauszuhören, aber bei genauem Hinhören ist dennoch erkennbar. Ein Release von “No Pleasing A Woman“ steht bis dato noch nicht in Aussicht, aber ist auch nicht unmöglich. Der Track könnte möglicherweise Teil eines weiteren Posthumus-Albums von Avicii werden oder auch auf einer eventuell noch erscheinenden EP vertreten sein. Wir lassen uns überraschen… 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    Charlie · Vor 4 Monaten
    "Unbreakable" is not music by Avicii, it is music by BUNT. which came out last Friday. At the time "BUNT." had just started doing a demo, and Avicii played it live. But the music is not from Avicii, it is from "BUNT." and it came out a few days ago
    • This commment is unpublished.
      Tom · Vor 4 Monaten
      Actually, it's a Demo of the Singer Coffee, which Both Avicii and Bunt worked on, but since avicii never released his version, bunt decided to release it.
    • This commment is unpublished.
      Max · Vor 4 Monaten
      Its not a Demo started by Bunt.
Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Mobile Version