Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

 

Clubbiger Remix

Love Harder feat. Julie Bergan - Outta My Head (R3HAB Remix)

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Love Harder feat. Julie Bergan - Outta My Head (R3HAB Remix) "Outta My Head" von Love Harder feat. Julie Bergan im R3HAB Remix.

Anfang des Jahres veröffentlichte Love Harder seine zweite Solosingle “Outta My Head“. Im Vergleich zu seinen vorherigen Release “Oblivion“ und zu seiner Collab mit Lost Frequencies, war die Nummer jedoch sehr poplastig. Das ändert sich nun, denn R3HAB hat einen Remix im feinsten Festival-Sound kreiert und veröffentlicht.


Die Interpreten

Love Harder ist trotz seiner wenigen Releases kein Unbekannter. Unter anderen für Aloe Blacc, Lady Leshurr, Cliq und Robin M produziert er bereits seit einiger Zeit Singles. Außerdem war er als Co-Writer an Lost Frequencies Track “Beat Of My Heart“ beteiligt. Letztes Jahr startete er dann sein Soloprojekt Love Harder mit der Single “Oblivion“, die sofort einschlug. Darauf folgte im Februar dann “Outta My Head“, die er eher zufällig mit Julie Bergan produzierte. 

R3HAB sollte nahezu jeden einen Begriff sein. Er ist nicht nur für die Qualität seiner Singles, sondern auch für die Masse an Produktionen bekannt. Mit über 22 Millionen monatlichen Hörern auf Spotify, gehört er zu einen der Schwergewichte innerhalb der Dance-Szene. Wer seinen Werdegang schon etwas länger beobachtet, der weiß, dass er ursprünglich mit Big Room-Produktionen wie “How We Party“  oder “Won’t Stop Rocking“ angefangen hat und in den Jahren immer mehr in die Pop-Schiene gerutscht ist. Dennoch produziert er neben dem eher kommerzielleren Sound auch noch teilweise Festival-Sound, sowie z.B. die Psytrance-Nummer “Alive“.

Julie Bergan ist eine Sängerin aus Norwegen, die mit über 4 Millionen Hörern ebenfalls nicht unbekannt ist. Am erfolgreichsten ist die Single “Ignite“ bei der sie die Vocals für Alan Walker beisteuerte. Ansonsten kennen sie viele von der Single “Don’t Give Up On Me Now“, die von keinen geringeren als R3HAB aufgenommen wurde. 

Outta My Head

Der Originaltrack zu “Outta My Head“ ist eine sehr poppige Nummer. R3HAB hat vor allem im Drop erkennbare Veränderungen vorgenommen. Genau wie das Original beginnt auch der Remix recht poppig, hat aber von Beginn an etwas mehr Druck, was die Bassline angeht. Die größte Veränderung stellt der Drop dar, der deutlich club- und festivalreifer als die Originalnummer ist. Genau wie R3HABs letzte Releases wie “Creep“, “All Comes Back To You“ und “All Around The World (La La La)“, ist auch “Outta My Head“ im Stil einer Brasilian Bass Nummer entstanden, bei der man den typischen R3HAB-Sound raus hört.

Fazit: R3HAB hat aus dem Dance-Pop-Track “Outta My Head“ von Love Harder eine deutlich House-lastigere Clubnummer gemacht. Der größte Unterschied bei dem Remix ist der Drop, der im Brasilian Bass-Stil produziert wurde. Eine Veränderung, die sich gelohnt hat.

 

User-Wertung

Wie findest du den Song? : 100% - 1 votes

Hier hast du die Möglichkeit den Song zu bewerten. Einfach die gelben Sterne auf der rechten Seite anklicken. Die Gesamtwertung ist ein Mittelwert aller abgegebenen Stimmen.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
Leon Krusch

Schon immer habe ich mich für sehr für Musik, gerade aus dem elektronischen Bereich interessiert. Die stetige Leidenschaft an neuen Infos über Acts und Festivals hält bei mir bereits seit Jahren an. Auch Artikel zu schreiben gehört seit längerer Zeit zu meinen Hobbys, welches ich in Zukunft auch gerne zu meinem Beruf machen möchte. Ein Teil der Redaktion bei Dance-Charts.de zu sein, bietet für mich die perfekte Möglichkeit meine Hobbys und Interessen miteinander zu verknüpfen. Zusätzlich habe ich die Möglichkeit neben meinem Germanistik-Studium noch Erfahrungen im Schreiben von Artikeln zu sammeln. Deshalb freue ich mich nun ein Teil der Redaktion sein zu dürfen.

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify