Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

 

Wer schreibt und produziert die Chart-Songs?

Geheime Stars: Das sind die Köpfe hinter den Chart-Hits [Teil 2]

(Geschätzte Lesezeit: 10 - 19 Minuten)

RedOneHit-Produzent RedOne.

In unserer Artikel-Reihe „Geheime Stars: Das sind die Köpfe hinter den Chart-Hits“ beschäftigen wir uns mit den Songwritern und Produzenten im Mainstream-Bereich. Die Entwicklung in der Musikwelt geht klar in die Richtung, dass Artists nach ihrem ersten großen Hit erfahrene Songwriter und Produzenten an die Seite gestellt bekommen, damit der Versuch, eine erfolgreiche Follow-Up-Single zu liefern, auch wirklich glückt. Diese Musiker halten sich meist im Hintergrund auf und erhalten nur wenig Aufmerksamkeit von den Medien. Wir wollen etwas Licht in das Dunkle bringen und präsentieren euch in unserer besagten Reihe die Köpfe hinter den Radio-Hits. Wenn man mit der Materie des Songwritings und Produzierens nicht so vertraut ist, ist es teilweise echt beeindruckend, welch großen Einfluss bestimmte Menschen mit ihren Ideen auf den Musikmarkt haben. In unserem ersten Teil haben wir uns mit Max Martin, Andrew Watt und weiteren Größen beschäftigt. In Teil 2 widmen wir uns unter anderem RedOne, Greg Kurstin und The Monsters & Strangerz.

Ali Tamposi (Camila Cabello, Justin Bieber, Selena Gomez…)

Wir beginnen unseren zweiten Teil mit der amerikanischen Songwriterin Ali Tamposi, bürgerlich Alexandra Tamposi. Mit gerade einmal 30 Jahren gehört sie zu den jüngsten Songwriterinnen im Musik-Business, die schon in jungen Jahren eine beeindruckende Diskographie vorzuweisen hat. Besonders in den Vereinigten Staaten genießt die 30-Jährige einen äußerst guten Ruf. Sie trat in der US-amerikanischen TV-Show „The X-Factor“ auf, wo sie als Vocal-Coach für das Team von Simon Cowell fungierte. Am Ende der Show wirkte sie außerdem am Album des Gewinner-Duos Alex & Sierra mit. In den letzten Jahren trat sie aufgrund ihrer außergewöhnlichen Erfolge immer mehr in den Vordergrund. So wurde sie von Spotify zwei Mal für den „Secret Genius Award“ nominiert und erhielt von BMI im vergangenen Jahr den Preis für den „Pop Songwriter of the Year“.

Laut eigenen Aussagen begann die Musikerin aus ihrer Musik-Begeisterung heraus im zarten Alter von vier Jahren mit dem Schreiben von Liedern. Das Hobby begleitete sie ihre ganze Jugend hindurch. Als sie mit 18 Jahren den Song “Save The Hero“ schrieb und das Team der Sängerin Beyoncé den Gesang für den Pop-Star annahm, war das für die junge Tamposi trotz des durchschnittlichen Erfolges der Nummer ein Riesenerfolg. Der Durchbruch gelang der Amerikanerin im Jahr 2011. Sie war Hauptverantwortliche für den Gesang von “Stronger (What Doesn’t Kill You)“, der anfangs gar nicht für Kelly Clarkson vorgesehen war. Der Landsfrau gefiel der Gesang jedoch so gut, dass sie ihn aufnahm. Das Ergebnis war der größte Hit in Clarksons Karriere. Ab dem Zeitpunkt bekam die damals 21-Jährige immer größere Artists gestellt.

Nach einigen mäßig erfolgreichen Songs für Christina Aguilera, Demi Lovato und One Direction übertrumpfte Tamposi ihren Erfolg mit dem Songwriting an der Single “Let Me Love You“ von DJ Snake und Justin Bieber. Aus ihren Vocals wurde der erste Welthit. Ähnlich ging es der Hit-Single “It Ain’t Me“ von Kygo und Selena Gomez, an dessen Songwriting die Amerikanerin ebenfalls beteiligt war. 2017 folgten weitere Hits wie “Havana“ für Camila Cabello und Young Thug, “Lonely Together“ für Avicii und Rita Ora oder “Wolves“ für Selena Gomez und Marshmello. Der Karriere-Höhepunkt als Songwriterin ereignete sich erst letztes Jahr. Mit weiteren Songwritern schrieb sie den weltweiten Sommerhit “Señorita“ von Camila Cabello und Shawn Mendes. Der Song knackte auf YouTube und Spotify die Marke Milliarden-Streams. In den letzten Monaten beschäftigte sich die 30-Jährige viel mit dem Schreiben der Alben für Dua Lipa und 5 Seconds of Summer. Von ihr werden wir in den nächsten Jahren mit Sicherheit noch einige Songs im Radio hören.

 


Ian Kirkpatrick (Dua Lipa, Jason Derulo, Selena Gomez…)

Der erste männliche Vertreter in unserer Auswahl ist Ian Eric Kirkpatrick, häufig nur Ian Kirkpatrick. Der mittlerweile 37-Jährige ist seit 2006 als Ghostproducer und Songwriter aktiv und hat in seiner 14-jährigen Laufbahn mehr Hits als der ein oder andere Musik-Star selbst geschraubt. Er wurde 1982 in den USA geboren und hat seinen Sitz in Los Angeles. Musikalisch beschränkt er sich eigentlich nicht nur auf Pop, sondern war vor allem zu Beginn seiner Karriere auch im Indie Rock und weiteren Rockgenres aktiv. In den letzten Jahren konnte er etliche Auszeichnungen und Nominierungen für renommierte Musik-Awards sammeln. So war er beispielsweise für den Grammy nominiert und auch für den Secret Genius Award von Spotify, der extra für die Künstler im Hintergrund gedacht ist, war er in der Kategorie Pop nominiert.

Doch lass uns mit seiner Geschichte von vorne beginnen. Der US-amerikanische Hit-Produzent und Songwriter ist seit 2006 aktiv. Seine ersten Schritte machte er jedoch bei eher unbekannteren Artists. Erst ab 2010 wurde der damals noch extrem junge, talentierte Musiker so richtig aktiv und releaste als Songwriter und Produzent mehrere Singles im Jahr. Der erste Durchbruch gelang ihm Ende 2011 mit dem Release von Breathe Carolinas Album “Hell Is What You Make It“, das er produziert hatte. Vor allem durch den Hit “Blackout“ aus dem Studioalbum gewann er an Popularität. Anschließend ging es für die Karriere des Produzenten steil bergauf. Er war in den folgenden Jahren an etlichen weiteren Produktionen von Breathe Carolina beteiligt, produzierte und schrieb Songs für Simple Plan und auch Nick Jonas, der heute mit seinen beiden Brüdern unter ihrem gemeinsamen Alias Jonas Brothers extrem erfolgreich ist, gehörte zu seinen Kunden.

Der absolute Durchbruch folgte dann 2015 in Anschluss an die Veröffentlichung von “Want to Want Me“ von Jason Derulo. Auch an zwei weiteren Tracks seines Albums war er beteiligt. Zuvor durfte er in diesem Jahr bereits als Songwriter und Produzent bei Liedern von Olly Murs und Andy Grammer mitwirken. Daraufhin ging es mit Releases für Justin Bieber (“The Feeling“), Chris Brown (“Fine by Me“) und Nick Jonas (“Levels“) genauso erfolgreich weiter. Alle drei Tracks entwickelten sich zu mehr oder weniger großen Hits und wurden bis heute etliche Millionen Male gehört. In den folgenden Jahren holten sich besagte Künstler etliche weitere Mal ins Studio und auch weitere Stars wie Britney Spears, Pitbull, Fifth Harmony oder Dua Lipa setzten auf Ian Kirkpatrick. Mit letzterer durfte er 2017 sogar seinen größten Erfolg feiern. Der 2017er Dua-Lipa-Welthit “New Rules“ geht nämlich genauso wie der diesjährige Welthit der Pop-Sängerin “Don’t Start Now“ auf seine Kappe.

 


RedOne (Lady Gaga, Jennifer Lopez, Pitbull…)

Einer der bekanntesten Produzenten in unserer Liste ist sicherlich RedOne, dessen Markenzeichen es ist, dass die Sänger seinen Artist-Namen am Anfang des Songs rufen. Vielleicht kennt man ihn auch durch eigene Songs, die er in den letzten Jahren vermehrt veröffentlicht hat. Hinter RedOne steckt der marokkanisch-schwedische Musikproduzent Nadir Khayat. Der Musiker wuchs als neuntes Kind in ärmlichen Verhältnissen in Marokko auf. Mit 19 Jahren wanderte er nach Schweden aus, weil ihm die Musik von ABBA, Europe und Roxette so sehr gefiel und er ein neues Leben beginnen wollte. Über eine angestrebte Karriere als Rock-Musiker kam er zum Produzieren. Sein Freund Redouan, von dem man übrigens Khayats Künstlernamen ableiten kann, machte ihn mit dem schwedischen Songwriting-Genie Max Martin bekannt. Von da aus ging es für den Marokkaner stetig bergauf.

Anfang der 2000er produzierte RedOne die ersten schwedischen und europäischen Pop-Acts. Schon damals versuchte der Produzent House-Elemente in Pop-Songs einzubauen. In den ersten sechs Jahren seiner Karriere produzierte der Marokkaner noch Songs für kleinere Pop-Artists, doch das Jahr 2008 änderte für den Musikliebhaber alles. Über den Kontakt zu Max Martin kam er an einen Deal mit dem Team von Lady Gaga, aus dem die Beteiligung an dem Album “The Fame“ hervorging. “Poker Face“ und “Just Dance“ waren nur zwei Ergebnisse der erfolgreichen Zusammenarbeit. Ein Jahr später ging es mit Produktionen für die Backstreet Boys weiter. Im gleichen Jahr produzierte er erneut für Lady Gaga. Dieses Mal waren “Bad Romance“ und “Alejandro“ die großen Hits der Zusammenarbeit. Bis heute gelten diese Songs als die bedeutensten Erfolge von RedOne.

In das neue Jahrzehnt startete RedOne mit Produktionen für Usher und Enrique Iglesias. Daraus entstanden die Chart-Hits “I Like It“ und “More“. Vor allem bei Zweiterem waren die Einflüsse der House-Musik eindeutig zu hören. Schaut man sich nur die Chart-Positionen an, war das Jahr 2011 für RedOne das erfolgreichste Jahr. Allein in dem Jahr produzierte er “On The Floor“ für Jennifer Lopez, “Fight For You“ für Jason Derulo, “Rain Over Me“ für Pitbull und “There She Goes“ für Taio Cruz. Alle Songs prägten die Musik der 2010er. Ein Jahr später setzte der Produzent den Erfolg mit den Hit-Singles “Life My Life“ von Far East Movement, “Dance Again“ von Jennifer Lopez“ und “Starships“ von Nicki Minaj fort. In den Folgejahren wurden die Produktionen für namhafte Pop-Acts weniger. In den letzten Jahren hörte man RedOne noch als Produzent für den Latin-Pop-Star Alvaro Soler. Aktuell hat der Halbschwede mit “Kings & Queens“ von Ava Max noch einen Sommerhit-Anwärter am Start.


Julia Michaels (Justin Bieber, Anne-Marie, Selena Gomez…)

Die nächste Kandidatin in unserer Auswahl ist Julia Michaels. Die junge US-Amerikanerin, die mit bürgerlichem Namen eigentlich Julia Carin Cavazos heißt, ist eine der wenigen Künstler aus dem Hintergrund, denen es gelungen ist auch unter dem eigenen Namen so richtig durchzustarten. Die US-Amerikanerin beschränkt sich dabei jedoch nicht nur auf ein Genre, sondern ist musikalisch recht vielseitig aufgestellt. Dennoch sind die meisten der Lieder, an denen sie beteiligt ist, klar an den Mainstream gerichtet und sollen ganz oben in den Charts mitspielen. Bei Nominierungen für Musik-Auszeichnungen ist sie immer vorne mit dabei. Sie wurde in der Vergangenheit bereits für die Grammy Awards, die MTV Video Music Awards, die Billboard Music Awards und die American Music Awards nominiert.

Ihre musikalische Reise beginnt in Santa Clarita, Kalifornien, wo sie zwar nicht geboren wurde, aber bereits in ihrer frühen Kindheit hinzog. Musikalisch ist sie seit ihrer Kindheit. Mit zwölf begann sie mit dem Singen und im Alter von vierzehn kam das Songwriting hinzu. Gemeinsam mit Joleen Belle schrieb sie in ihrer Jugend Titelsongs für TV-Serien und Filme. Ein Beispiel hierfür ist der Titelsong zur amerikanischen Comedy-Serie „Austin & Ally“, die mittlerweile jedoch abgeschafft wurde. Einige Jahre später begann sie dann mit dem Schreiben für bekannte Musiker aus der Pop-Branche. Mit 19 lernte sie nämlich Lindy Robbins kennen mit der sie unter anderem Lieder für Demi Lovato und Fifth Harmony schrieb.

Seitdem hat sich die mittlerweile 26-Jährige extrem weiterentwickelt und einige weitere Artists stehen auf der Liste von Stars, mit denen sie zusammengearbeitet hat. Zu diesen gehört unter anderem Selena Gomez für die sie Hits wie “Good For You“, “Hands To Myself“ oder “Lose You To Love Me“ geschrieben hat. Ein extrem wichtiges Jahr in der Karriere Julia Michaels dürfte 2015 sein. Zum einen konnte sie in diesem Jahr ihren bislang größten Erfolg als Songwriter schreiben, da sie mit der Beteiligung an “Sorry“ von Justin Bieber einen Welthit in ihre Vita aufnehmen konnte, und zum anderen konnte sie ihr Debüt als Feature-Artist bei einem Weltstar feiern. Denn sie wurde in die Credits von Jason Derulos Song “Trade Hearts“ aufgenommen. Anschließend ging es sowohl mit ihrer Solo-Karriere als auch mit ihrer Karriere als Songwriter extrem erfolgreich weiter. In den letzten Jahren hat sie als Songwriter so viele Hits veröffentlicht, dass man in ihrer Diskographie ziemlich schnell den Überblick verliert. In diesem Jahr war sie unter anderem an Tracks Selena Gomez Album “Rare“ und an “Pretty Please“ von Dua Lipa beteiligt. Als Solo-Artist ist sie 2017 direkt mit ihrem Debüt-Release “Issues“ durchgestartet, der sich zum Welthit entwickelt hat. Seitdem konnte sie an diesen Welterfolg zwar nicht mehr anknüpfen, releast aber dennoch regelmäßig extrem starke, moderne Pop-Tracks.

 


The Monsters & Strangerz (Maroon 5, Jason Derulo, Selena Gomez…)

Sowohl für Songwriting als auch für das Produzieren bekannt ist das Musiker-Team The Monsters & Strangerz aus dem US-amerikanischen Miami. Das Team besteht seit dem Jahr 2010 und war seither für die Hits zahlreicher Pop-Musiker verantwortlich. Vor der Gründung des gemeinsamen Projektes waren die Jungs Alexander Izquierdo, Stefan Johnson, Jordan Johnson und Oliver Peterhof bereits als The Monsters unterwegs. Marcus Lomax und Clarence Coffee Jr. bildeten The Strangerz. Zu Beginn der 2010er-Jahre schlossen sie sich und ihren Namen zusammen. Im Laufe der Zeit wurden sie für den Grammy nominiert und mit Songwriting-Awards von Juno, BMI und ASCAP ausgezeichnet.

Ihre ersten Produktionen als Gruppe richteten sich an Rapper. Sie schrieben die Songs “Diddy Boppin‘“ für den Rapper Diddy und “Big Nut Bust‘“ für Big Sean im Jahr 2010. Im gleichen Jahr landeten sie den ersten Erfolg, wobei sie jedoch vorerst nur als Songwriter agierten. Die Rede ist dabei vom Sommerhit “Turn Around (5,4,3,2,1)“ von Flo Rida. Die Hookline des Songs brachte Flo Rida den Erfolg. 2011 folgten ausschließlich Songwritings für kleinere amerikanischer Musiker. Ein Jahr später ging es mit deutlich größeren Aufträgen weiter. Sie schrieben das Album von Diggy Simmons und waren an Musik von Pop-Stars wie Flo Rida, Carly Rae Jepsen und Rihanna beteiligt. Auch wenn die Songs vergleichsweise mäßig performten, steigerten die Songwritings die Popularität von The Monsters & The Strangerz.

2013 schrieben sie das Album für den US-Musiker Big Sean und nahmen erste Produktionsaufträge für große Musiker wie Selena Gomez und Fifth Harmony entgegen. Zur Weltmeisterschaft 2014 produzierten sie den Sommersong “Fun“ für Pitbull und Chris Brown. Außerdem kooperierten sie mit dem niederländischen DJ-Star Afrojack bei seinem Album “Forget The World“. “El Mismo Sol“ und “Body On Me“ waren im folgenden Jahr die ersten großen Erfolge der Gruppe, bei der sie auch die Produktion übernommen hatten. In der zweiten Hälfte der 2010er erfolgten mit “If It Ain’t Love“ für Jason Derulo, “The Middle“ für Zedd und “Work From Home“ für Fifth Harmony die ersten großen Chart-Hits. Im letzten Jahr gelang dem Team des Weiteren der Welthit “Memories“ von Maroon 5. Zuletzt waren die US-Produzenten am Album von Dua Lipa beteiligt.


Emily Warren (Dua Lipa, The Chainsmokers, David Guetta…)

Nachdem wir uns gerade ausführlich mit dem Produzentenkollektiv The Monsters & Strangerz beschäftigt haben, wollen wir uns jetzt wieder näher mit einer Einzelperson auseinandersetzen. Die Rede ist von Songwriterin Emily Warren, die der Kopf hinter etlichen Welthits ist, aber zeitgleich auch als Solo-Artist eine beachtliche Karriere hingelegt hat. Die 27-jährige Sängerin, die aus New York stammt, ist für ohrwurmlastige Lyrics bekannt und hat ihr Handwerk wie nur wenige andere Menschen auf der Welt drauf. Zu den bekanntesten Künstlern mit denen sie in der Vergangenheit bereits zusammengearbeitet hat zählen The Chainsmokers, Sean Paul, Dua Lipa, Shawn Mendes und Khalid. Doch lasst uns ihre Geschichte von vorne erzählen…

Emily Warren erblickt Ende August 1992 in New York als Emily Warren Schwartz das Licht der Welt. In ihrer Jugend schließt sie erfolgreich die High School ab und ist nebenbei als Musikerin aktiv. Sie liebt es Musik mit ihrer Band Emily Warren & the Betters zu erstellen und findet so früh ihre Leidenschaft für Musik. Nach der High School schließt sie erfolgreich ein Studium ab und bekommt 2013 einen Kontrakt als Songwriterin bei Dr. Lukes Label Prescription Songs. Daraufhin verließ sie ihre Band und pendelte in den folgenden Jahren zwischen Los Angeles und London, um Musik zu machen. Kurz nach ihrer Unterschrift bei Dr. Luke war sie auch schon an “Masterpiece“ von Jessie J beteiligt und landete damit ihren ersten größeren Erfolg als Songwriterin. Anschließend ging es mit Beteiligungen an Releases von Shawn Mendes, Fifth Harmony und The Chainsmokers in 2015 genauso erfolgreich weiter. Die ganz großen Erfolge sollten aber erst noch folgen…

Im folgenden Jahr erschien nämlich ihr erster Riesenwelthit. Denn “Don’t Let Me Down“ von The Chainsmokers entwickelte sich zum internationalen Hit. Mittlerweile hat das Stück allein auf Spotify 1,3 Milliarden Streams. Ein Jahr später schaffte sie sogar diesen Erfolg nochmal zu toppen. Denn “New Rules“ von Dua Lipa, ein weiterer Welthit an dem Warren beteiligt war, entwickelte sich ebenfalls zum Welthit. Heute hat die Single fast 1,4 Milliarden Streams auf Spotify vorzuweisen. In der Zwischenzeit erschienen jedoch auch noch weitere Hits, an denen die Songwriterin aus New York beteiligt war. Beispiele hierfür sind “No Lie“ von Sean Paul und Dua Lipa oder einige Tracks aus dem Debüt-Album von The Chainsmokers. In Anschluss an “New Rules“ ging es wie zuvor weiter: Ein Hit folgte auf den anderen. Der größte Erfolg ihrer Solo-Karriere ist definitiv “Capsize“ gemeinsam mit FRENSHIP. Erwähnenswert ist noch, dass sich Warren auch immer wieder aus ihrer Komfort-Zone wagt und so auch schon an dem einen oder anderen EDM-Hit beteiligt war.

 


Ryan Tedder (OneRepublic, James Blunt, Leona Lewis…)

Der bekannteste Name in unserer Liste ist definitiv Ryan Tedder. Den US-amerikanischen Musiker kennen die meisten Musik-Fans lediglich als Frontmann der Gruppe OneRepublic. Doch der Sänger schreibt nicht nur die Songs seiner eigenen Gruppe, sondern darüber hinaus noch Songs für unzählige weitere Pop-Stars und das bereits seit mehr als einem Jahrzehnt. Mit dem Songwriting hat er begonnen, als es OneRepublic noch gar nicht gab. Aufgrund der Vielzahl an musikalischen Werken seit der 2000-Wende bezeichnete das Magazin „Rolling Stones“ den Musiker im Jahr 2014 als „Undercover King of Pop“ und das können wir bestätigen. 

In Tedders Kindheit offenbarte sich bereits die Zuneigung zur Musik. Mit drei Jahren fing er mit dem Klavierspielen an. Auf der Highschool lernte er Gitarre und gründete erste Bands mit Freunden. Mit 21 Jahren nahm er an einem Songwriting-Contest von MTV teil. Lance Bass, Sänger von ‘N Sync, wählte ihn ins Finale der Show, welche er am Ende auch noch gewann. Daraufhin wurde Produzent Timbaland auf den jungen Songwriter aufmerksam und arbeitete drei Jahre lang mit ihm zusammen. Für Tedder war es der endgültige Schritt in das große Musikbusiness. Im Jahr 2005 ging “Divine“ vom russischen Pop-Duo t.A.T.u. als erstes Release mit Autorenbeteiligung von Ryan Tedder an den Start. Ein Jahr später beteiligte sich der Amerikaner am Soundtrack des Tanzfilms “Step Up“.

Der erste große Erfolg als Songwriter war “Bleeding Love“ (2007) für die Sängerin Leona Lewis. Im gleichen Jahr arbeitete er mit seiner Band OneRepublic am ersten Album “Dreaming Out Loud“. Die Single “Apologize“ verhalf ihnen zum großen Durchbruch. In der Songwriting-Karriere ging es 2008 mit dem Chart-Hit “Halo“ für Beyoncé voran. Auch das zweite Album seiner Band wurde ein voller Erfolg. Mit “All The Right Moves“, “Secrets“ und “Marchin On“ entwickelten sich gleich drei Album-Song zu Riesenhits des Jahres 2009. In das neue Jahrzehnt startete der Sänger mit der Single “Stay The Night“ für James Blunt. Es folgten Chart-Hits wie “Got 2 Luv U“ für Sean Paul, “Bonfire Heart“ für James Blunt und “Burn“ für Ellie Goulding in den nächsten Jahren. Für OneRepublic ging es erfolgreich weiter. “Counting Stars“, “If I Lose Myself“ und “Love Runs Out“ hießen die nächsten Erfolgstitel. 2015 zeigte Tedder, dass er auch Vocals für Party-Songs schreiben kann. Der Song “I Want You To Know“ von Zedd basiert auf dem Text des OneRepublic-Frontmanns. In den letzten Jahren waren die größten Songwriting-Hits von Ryan Tedder “Happier“ für Ed Sheeran und “Most Girls“ für Hailee Steinfeld. Das nennt man mal eine erfolgreiche Songwriting-Karriere!


Greg Kurstin (Adele, Sia, P!nk…)

Abgeschlossen wird unser zweiter Teil der geheimen Stars hinter den Chart-Hits mit dem US-Amerikaner Greg Kurstin. Der Produzent und Songwriter geht seinem Job seit über 25 Jahren aktiv nach. In dieser langen Zeit war er für die Lyrics einiger Tracks von großen Stars verantwortlich und war bei vielen dieser Singles nicht nur am Songwriting, sondern auch am Produzieren beteiligt. In dieser langen und erfolgreichen Zeit als Produzent und Songwriter konnte Gregory Allen Kurstin, so der bürgerliche Name des mittlerweile 51-jährigen Musikers aus Los Angeles, auch die ein oder andere Auszeichnung sammeln. Bislang konnte er in seiner Karriere sieben Grammy Awards gewinnen, darunter auch die zweifache Auszeichnung als Produzent des Jahres (2017 und 2018). Diese Preise haben aber auch ihre Rechtfertigung! Er ist insgesamt nämlich an Veröffentlichungen im Wert von 85 Millionen verkauften Alben beteiligt gewesen.

Seine Geschichte beginnt jedoch nicht ganz so erfolgreich. Er wird 1969 in Los Angeles geboren und entdeckt schon im frühen Kindesalter seine Liebe zur Musik, die sich später weiter ausprägen wird. Mit fünf Jahren beginnt er mit dem Piano-Spielen und mit zarten elf Jahren tritt er seiner ersten Band bei. In der Highschool fängt er an sich auf Jazz zu konzentrieren und spielt nach seinem Abschluss mit bekannten Pianisten und Jazz-Interpreten auf einer Bühne. 2013 sagte er in einem Interview, dass ihn Jazz enorm geprägt habe und ihn auch zu seinem Pop-Erfolg verholfen habe. Seine musikalische Karriere setzt sich anschließend in der Musikgruppe Geggy Tah fort, mit der er zwischen 1994 und 2001 drei Alben veröffentlichte. Auch seine Solo-Karriere kommt zu dieser Zeit langsam in Schwung. 2001 releaste er sein Album “Action Figure Party“, für das er mit bekannten Künstlern wie den Red Hot Chilli Peppers, Sean Lennon und mit Jose Pasillas von Incubas zusammengearbeitet hat.

Seine Karriere als eigentlich unscheinbarer Songwriter und Produzent beginnt bereits in seiner frühen Kindheit. Mit zwölf schreibt er als Co-Autor seinen ersten Track “Crunchy Water“ für seinen Klassenkameraden Dweezil Zappa, der später ebenfalls als Musiker durchstarten sollte. So richtig in Schwung kam sie jedoch erst in den 2000er Jahren. Er schrieb und produzierte etliche Tracks für weltweit erfolgreiche Künstler. Darunter auch P!nk, Sia und Britney Spears. In den 2010ern ging es dann ähnlich erfolgreich weiter und auch weitere internationale Top-Artists arbeiteten eng mit Kurstin zusammen. Ellie Goulding, Katy Perry und Kesha sind nur einige weitere Namen, die wir hier nennen wollen. Seinen mit Abstand größten Erfolg landete er aber 2015 mit “Hello“ von Adele, das er sowohl mitproduziert als auch mitgeschrieben hat. Im letzten Jahr folgten dann Beteiligungen an Liedern von P!nk, John Legend, Elton John, Celine Dion und den Jonas Brothers. In diesem Jahr war er unter anderem an zwei Tracks von Halsey und an “Saved My Life“ von Sia beteiligt.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    Flo · Vor 6 Tagen
    Wird es einen Teil mit z.B Bloodpop geben?
Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify