Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

 

Neue Musik von Armin van Buuren, Galantis und VIZE

Release Review – Die EDM-Tracks der Woche [KW 17]

(Geschätzte Lesezeit: 3 - 6 Minuten)

Release Review – Die EDM-Tracks der Woche [KW 16]Release Review – Die EDM-Tracks der Woche [KW 17].

Am sogenannten „New Music Friday“ passiert auf dem Musikmarkt immer sehr viel. Damit ihr dabei nicht den Überblick über die wichtigen Releases verliert und jede Woche die neusten Tracks in eure Playlisten hinzufügen könnt, haben wir für euch eine Artikelreihe ins Leben gerufen.  In unserer Reihe „Release Review“ präsentieren wir euch jeden Freitag die zehn wichtigsten EDM-Tracks der Woche. In der 16. Kalenderwoche gibt es neue Musik von Armin van Buuren, Galantis und VIZE.


Dimitri Vegas & Like Mike vs. Bassjackers – Happy Together [Smash The House]

Wir beginnen die dieswöchige „Release Review“ mit der neuen Single des DJ-Duos Dimitri Vegas & Like Mike. Die Star-DJs haben sich erneut mit dem Duo Bassjackers zusammengetan und eine gemeinsame Nummer produziert. Wie man es von Dimitri Vegas & Like Mike in den letzten Jahren gewohnt ist, haben wir es hier wieder mit einer Neuauflage zutun. Die beiden Duos haben sich das gleichnamige Lied “Happy Together“ von The Turtles aus dem Jahr 1966 ausgesucht und eine festivaltaugliche Hardstyle-Version produziert. Auf einem Festival kommt diese Neuauflage sicherlich gut an, doch musikalische Qualität ist etwas Anderes. 


Armin van Buuren & Brennan Heart feat. Andreas Moe – All On Me [Armada]

Seit Wochen wünschen wir uns von Armin van Buuren eine neue Single abseits des Trance-Genres. Der Niederländer scheint diesen Wunsch gehört zu haben. Diese Woche erschien die Progressive-House-Single “All On Me“ mit dem Produzenten Brennan Heart, der normalerweise im Hardstyle-Bereich unterwegs ist. Einflüsse von Brennan Heart sind hier nicht zu erkennen. “All On Me“ ist eine euphorische Progressive-House-Nummer mit hervorragenden Vocals von Sänger Andreas Moe und einer starken Melodie. Armin van Buuren stellt damit unter Beweis, dass er mit Progressive-House-Songs immer noch etwas anfangen kann.


Galantis & Wrabel – The Lake [Warner]

Das schwedische Duo Galantis hat innerhalb der letzten sechs Jahre mit einem hochgepitchten Vocal ein signifikantes Merkmal erschaffen, das in nahezu jeder Single des Duos eine Rolle spielt. Die neue Single “The Lake“ geht jedoch in eine andere Richtung. Die Gesangsposition wurde mit dem US-Sänger Wrabel prominent besetzt, womit man anstelle der fröhlichen, gepitchten Stimme auf gefühlvollen Gesang setzt. Allgemein ist die Nummer deutlich ruhiger. Das hört man auch im Drop, in dem Streicher in den Mittelpunkt gerückt wurden. “The Lake“ ist nicht das, was man erwartet, aber es handelt sich definitiv um eine gelungene Dance-Pop-Single.


KSHMR x Sak Noel feat. TxTHEWAY – Bruk It Down [Dharma]

KSHMR überrascht in dieser Woche mit einer ungewöhnlichen Kollaboration. Der US-Amerikaner war mit dem spanischen Produzenten Sak Noel im Studio, den manche vielleicht noch von der lustigen Dance-Pop-Nummer “Loca People“ aus dem Jahr 2011 kennen. In der neuen Single “Bruk It Down“ haben die beiden Produzenten ihre Signatursounds vereint. Auf KSHMR-Seite ein indisch-angehauchter Moombathon-Style. Auf Sak Noels Seite die Trompeten. Beides zusammen ergibt eine fröhliche Dance-Pop-Nummer, die mit Sicherheit in einigen Sommer-Playlisten landen wird. Interessante Zusammenarbeit! 


Mike Williams & Curbi – Take Me There [Spinnin‘]

Auf Spinnin‘ Records haben sich mit Mike Williams und Curbi zwei Produzenten der jungen, aufstrebenden Generation des EDM-Labels zusammen ins Studio gesetzt. “Take Me There“ ist der Titel der Kollaboration, die zwei verschiedene Future-House-Styles zusammenfügt. Mike Williams steht für melodischen Bounce-Sound, der auch bei Pop-Fans Anklang findet. Curbi zeichnet ein harter, signifkanter Future-House-Sound aus, den es in der EDM-Szene kein zweites Mal gibt. Die Mischung beider Styles in einem Track wirkt im ersten Moment recht gewöhnungsbedürftig, doch die Melodie macht “Take Me There“ hörenswert.


Alok & THRDL!FE – Hear Me Tonight [B1]

Neben der Neuauflage von Dimitri Vegas & Like Mike kam in dieser Woche auch eine Cover-Version aus Brasilien auf den Markt. Der “Hear Me Now“-Star Alok und der junge, englische Produzent THRDL!FE haben sich dem Lied “Soup For One“ von Chic angenommen und eine weitere Cover-Version produziert, die es in den letzten Jahren sowieso schon recht häufig gab. Die beiden House-Liebhaber machen aus dem 80er-Tune eine moderne Nummer zwischen Brazilian Bass und Deep House. Die gesamte Produktion wirkt jedoch ziemlich belanglos. 


VIZE & Tom Gregory – Never Let Me Down [Kontor]

Über Kontor Records haben sich das deutsche Duo VIZE und der britisch-deutsche Sänger Tom Gregory zusammengefunden und ihre neue Zusammenarbeit “Never Let Me Down“ veröffentlicht. Als eines der Pionier-Projekte des aktuell gehypten Brazilian-Bass-Styles hat VIZE ihre neue Single natürlich in besagtem Genre-Style gestaltet. “Never Let Me Down“ setzt auf eine starke Bassline und markante AdLips in der Hookline. Der Song schafft es beim ersten Hören im Ohr zu bleiben. Man kann nur schwer einschätzen, ob die neue Single ein ähnlicher Erfolg wie die letzten VIZE-Tracks wird. 


Cheat Codes – On My Life [Too Easy]

Als Dance-Pop-Projekt hat man von Cheat Codes in letzter Zeit relativ wenig gehört. Das Trio hat sich in den vergangenen Monaten mehr ihrer House-Seite zugewandt. In dieser Woche kam dann die erste Dance-Pop-Single im Jahr 2020. Der Song heißt “On My Life“ und geht in die gleiche Richtung wie ihre Hit-Singles “Sex“, “No Promises“ und “Pretty Girl“. Man hat es hier mit einer starken Komposition zutun. Vor allen Dingen leistet Trevor Dahl als Gesangspart der Gruppe wieder eine tolle Performance ab. Der Drop wirkt dagegen leider etwas kraftlos.


Matoma feat. Brando – The Bender [Big Beat]

Es hört mit den Neuauflagen in dieser Woche nicht auf. Der norwegische Tropical-House-Produzent Matoma hat sich mit dem Klassiker “September“ von Earth, Wind & Fire genauer beschäftigt und eine neue Version erschaffen. Den Gesangspart übernimmt dabei “Body“-Sänger Brando. Die Vocals stellen eine interessante Interpretation des Originals dar, doch der House-Style im Drop passt nicht zum Original. Man hat auch das Gefühl, dass Matoma versucht hat, den Style von MEDUZA zu adaptieren, aber dabei nicht so erfolgreich war. 


CamelPhat & ARTBAT feat. RHODES – For A Feeling [Sony]

Zuletzt haben wir noch eine richtige House-Nummer für euch parat. Das englische Projekt CamelPhat steht für den gepflegten House-Sound. Für ihre Hit-Single “Cola“ erhielten sie sogar eine Grammy-Nominierung. In dieser Woche veröffentlichten sie ihre neue Single “For A Feeling“ mit dem Duo ARTBAT und dem Sänger RHODES. Die Nummer ist ziemlich düster gestaltet und wird wahrscheinlich nur bei echten House-Fans ankommen. Wem “Cola“ gefallen hat, dem können wir diese Single ans Herz legen. Auch wenn es an die Erfolgssingle nicht herankommt.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    Dani · Vor 1 Monaten
    CamelPhat und Dimitri Vegas & Like Mike ganz klar Highlights der Woche. Kshmrs neue Single ist nicht ganz meins, da waren die letzten Lieder besser. Und bei Armin & Brennan Heart hab ich auf Hardstyle gehofft, Schade. Ich hoffe, da kommt noch eine Brennan Heart Hardstyle Edit oder ähnliches.
  • This commment is unpublished.
    Max · Vor 1 Monaten
    die neue Single von Regard ,,Secrets" fehlt definitiv hier
Über den Autor
Henry Einck

Mein Name ist Henry Einck und ich habe mich im Mai 2015 der Redaktion von Dance-Charts angeschlossen. In den letzten Jahren hat sich die elektronische Musik zu meiner Leidenschaft entwickelt und ist mittlerweile neben dem Sport, der Teil meines Lebens, dem ich am meisten Aufmerksamkeit schenke. Neben dem Verfassen von Musikrezensionen und Boulevard-News, ermöglicht mir Dance-Charts durch Interviews näheren Kontakt zu den DJs. Ich sammele sowohl musikalische als auch journalistische Erfahrungen, die mich bei dem Berufswunsch des Journalisten weiterbringen könnten.

Instagram | E-Mail

Featured Track

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify