Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

 

Seine Songs in 2020

Jahresrückblick 2020: Robin Schulz

(Geschätzte Lesezeit: 3 - 6 Minuten)

Robin SchulzRückblick auf die Songs von Robin Schulz in 2020.

Auch in diesem Jahr war der Star-DJ und Musikproduzent aus Osnabrück wieder produktiv. Während einige seiner Kollegen mehrfach im Monat einen neuen Track veröffentlichen, hält sich Robin Schulz zum Glück mit inflationären Releases zurück: Neben Remixes für Blackfield (“Summer’s Gone“), David Guetta & Sia (“Let’s Love“) sowie Ofenbach & Quarterhead (“Head Shoulders Knees & Toes”) brachte der EDM-Künstler fünf Singles auf den Markt. Wir ziehen in unserem Artikel Bilanz über Qualität und Erfolg jener Lieder.

Featured Track (Werbung)

Robin Schulz feat. Alida - In Your Eyes (Januar)

Gleich zu Beginn des Jahres erschien am 10. Januar eine neue Single von Robin Schulz, welche auch sein erfolgreichster Track in den kommenden zwölf Monaten werden sollte. “In Your Eyes“ wurde mit der norwegischen Sängerin Alida aufgenommen. Die prägnanten Strophen und der eingängige Chorus der Uptempo-Nummer, die vom Weggang eines geliebten Menschen erzählt, werden dabei von ihr gefühlvoll intoniert. Nach einem langsamen Aufbau in den Gesangspassagen folgt der Drop, welcher mit griffigen Streicherklängen und markanten Background-Vocals glänzt. Das Dance Pop-Arrangement führt den Stil von “Speechless“ und “All This Love“ in weiterentwickelter Form fort. Auch dieser überdurchschnittliche Song hat sich nicht nur im Airplay und in den in den Top 5 der Singlecharts der deutschsprachigen Länder wieder mal zu einem Dauerbrenner entwickelt: Auf Spotify zählt “In Your Eyes“ bereits rund 200 Mio. Streams, während das futuristische Musikvideo inzwischen auf 75 Mio. Clicks zugeht, welches die Story der zwei vorherigen Musikvideos weitererzählt. Fans durften sich über Remixes von LUM!X, Clean Bandit, KREAM sowie einer 8D Audio Version freuen.


Winona Oak & Robin Schulz - Oxygen (Mai)

Gemeinsam mit der schwedischen Singer-Songwriterin Winona Oak, die bereits mit The Chainsmokers oder R3HAB zusammen gearbeitet hat, wurde am 29. Mai “Oxygen“ veröffentlicht. Es ist zudem der erste Song, der auf Mentalo Music erschienen ist- dem eigenen Label von Robin Schulz. Die melancholische und doch eingängige Komposition, welche von Winona Oaks charismatischer Stimme getragen wird, blüht nach einem leiseren Auftakt mit zärtlichen Gitarrenklängen erst ab dem zweiten Durchlauf so langsam auf und schließt sich im Sound Design dem Vorgänger an, ohne dabei wie ein Plagiat zu wirken. Auch wenn der Dance-Pop-Track - der in seinen Lyrics die Abhängigkeit zum Partner behandelt- gut in den Mainstream passt, war ihm im direkten Vergleich zu “In Your Eyes“ kein allzu großer Erfolg gegönnt: Hierzulande wurde eine Chart-Position in den Single-Charts verfehlt, während Spotify ca. 16 Mio. Streams sowie YouTube ca. 9 Mio. Aufrufe zählt. Abwechslungsreiche Remixes steuerten Vintage Culture & Fancy Inc, Wave Wave, Dario Rodriguez und Lucas Estrada bei.


Robin Schulz & Wes - Alane (Juni)

Dieser Gute-Laune-Song gehört zu den Nummern, welche uns den ganzen Sommer lang begleitet haben. Dabei handelt es sich um ein Cover des französisch-kamerunischen Duos Wes in dualer Sprache, das im Jahr 1997 damit einen Welthit landen konnten. Robin Schulz drückt dem Kult-Song mit Gospel-Feeling, der vom Verliebtsein erzählt, gekonnt seinen Stempel mit schwungvollen Dance Pop-Sounds auf und behält dabei den Charme des Originals bei. Die zeitgemäße Neuauflage wurde zudem mit neu eingesungenen Vocals von Leadsänger Wes Madiko gekrönt. Alane“ stürmte nicht nur die oberen Positionen der Verkaufscharts, sondern belegte auch bereits zum zehnten Mal in seiner Karriere die Spitze der Airplay-Charts. Auf Spotify weist der Song in diversen Versionen, u.a. von Yves V und Don Diablo ca. 100 Mio. Plays auf. Das sehenswerte Musikvideo, dass sich durch Choreographien zum Track von Menschen auf der ganzen Welt auszeichnet, zählt knappe 21 Mio. YouTube-Aufrufe.


Bob Marley & The Wailers ft.
Robin Schulz - Sun Is Shining (Juli)

In diesem Jahr wäre die jamaikanische Reggae-Legende Bob Marley 75 Jahre alt geworden. Grund, einen seiner größten Hits neu aufzulegen. Dabei war es laut eigener Aussage für Robin Schulz eine Ehre, den Song mit den Original-Vocals des 1981 verstorbenen Sängers neu zu veröffentlichen. Das Lied erschien erstmalig im Jahr 1970, wurde 1977 durch Bob Marley & The Wailers neu aufgenommen, bis der Remix von Funkstar De Luxe dem Fan-Favoriten 1999 zu neuem Ruhm verhalf. Robin Schulz verleiht dem ursprünglich langsamen Reggae-Track ein sommerliches EDM-Gewand, in dem knallige Bläser-Sounds, catchy Vocal-Chops, griffige Piano-Lines und eine pumpende Bassline im Fokus stehen. Dabei orientiert sich diese Variante in ihrer Struktur eher an der Vorlage der Funkstar De Luxe Remix-Version als am verspielten Original selbst. Dem Cover war nicht der selbe Erfolg vergönnt wie “Alane“: Ein Einstieg in die deutschen Hitlisten blieb “Sun Is Shining“ verwehrt. Auf YouTube bewegt sich der House-Track auf 2 Mio. Aufrufe zu.

 


Robin Schulz feat. KIDDO - All We Got (Oktober)

Der letzte Song von Robin Schulz, der in unserem Jahresrückblick vorgestellt wird, ist brandaktuell und befindet sich derzeit in den oberen Regionen der Hitlisten. Dabei handelt es sich bei “All We Got“ ungewöhnlicherweise um einen klassischen Midtempo-Pop-Track, welcher eine andere Facette des Musikers aufweist. Das Arrangement wird vor allem von prägnanten Piano-Akkorden, einem kraftvollen Beat und begleitenden Streichern getragen. Dabei sind die Strophen eher zurückhaltend gestaltet, ehe der Refrain die volle Power des Liedes entfaltet. Für die Vocals zeichnet sich die aufstrebende Singer-Songwriterin KIDDO aus Schweden verantwortlich, welche als Leadstimme in den Strophen zu hören ist, während sich der Refrain durch einen gepitchten Kinderchor auszeichnet. Dabei werden die schwierigen Seiten des Lebens besungen, die uns viel Kraft rauben. Doch der Text ruft gleichzeitig zum Optimismus und nötigen Veränderungen auf. Schon jetzt ist der Pop-Ohrwurm ein voller Erfolg, da “All We Got“ bei Spotify inklusive den Remixes von Joel Corry und Ofenbach auf 30 Mio. Streams zugeht. Das Musikvideo, in dessen Ballet-Turnier die rumänische Kunstturnerin Olivia Cîmpian mitspielt, ist nicht weit von 5 Mio. YouTube-Clicks entfernt.

 

 

Fazit: Zusammenfassend ist auch 2020 ein erfolgreiches Jahr für Robin Schulz gewesen, und das im siebten Jahr in Folge! Von fünf veröffentlichten Songs haben sich drei Singles zu echten Hits entwickelt. Das ist auf dem hiesigen Musikmarkt, der in Deutschland nach wie vor von Gangsta-Rap bestimmt wird, momentan nicht selbstverständlich. Noch dazu muss man Robin Schulz anerkennen, dass er sich nicht irgendwelchen Trends der EDM-Szene anbiedert und auch nicht im Wochenrhythmus durchschnittliche Tracks raushaut, sondern lieber auf hohe Qualität setzt. Dabei bleibt er seiner musikalischen Linie mit der nötigen stilistischen Weiterentwicklung treu und weiß trotzdem immer wieder zu überraschen wie beispielsweise mit “All We Got“. Das bereits lang angekündigte vierte Album lässt leider immer noch auf sich warten, welches vielleicht im nächsten Jahr folgen könnte. Wir freuen uns jetzt schon auf neue Tunes von Robin Schulz im Jahr 2021- und auch auf seine spektakulären Auftritte, die wir hoffentlich bald schon wieder erleben werden.

 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    Oli · Vor 4 Monaten
    Aktuelles Album Release Datum ist der 26.02.2021
  • This commment is unpublished.
    Max · Vor 4 Monaten
    ,,welches vielleicht im nächsten Jahr folgen könnte"? Er hat es doch mit Release Datum angekündigt.
Über den Autor
Manuel Probst

Sie war schon immer meine größte Leidenschaft: Jammen an der Orgel/ Keyboard, an eigenen Songs und Mixes rumtüfteln, Reviews von aktuellen Releases - die Musik bietet mir neben dem Genuss im Zuhören genügend Raum zur kreativen Entfaltung. Jedes einzelne Genre hat etwas zu bieten, ob EDM, Pop, Rock oder andere Stilrichtungen: Ich setze meinem persönlichen Geschmack dabei keine Grenzen. Als freier Autor von Dance-Charts.de macht es mir große Freude, Neuigkeiten aus dem Musik-Business vorzustellen.

Facebook

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Mobile Version