Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

 

Dritter Major-Release

Nicky Romero - I Hope That It Hurts

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 3 Minuten)

Nicky Romero - I Hope That It Hurts"I Hope That It Hurts" von Nicky Romero.

Nach seiner brachialen „Perception-EP“ meldet sich Progressive-Mastermind Nicky Romero mit seinem neusten Release zurück. „I Hope That It Hurts“ stellt die bereits dritte Zusammenarbeit zwischen Romero und dem Major-Label Universal dar. Was Nicky Romeros abermaliger Ausflug in die Welt der Dance-Pop-Musik so draufhat, erläutern wir in den folgenden Zeilen.


Nicky Romero

Seit Jahren zählt Nicky Romero zur A-Liga des internationalen Dance-Business und steht für höchste Qualität. Der Chef des Labels “Protocol Recordings“ landet vor allem im Progressive House immer wieder große Hits. Mit seiner Nummer-1-Single "I Could Be The One" (zusammen mit Avicii) schuf er einen legendären Klassiker der Dance-Musik. Kollaborationen mit Star-Acts wie Armin van BuurenDavid GuettaDimitri Vegas & Like MikeW&WTimmy Trumpet und Steve Aoki stehen in der Vita von Nicky Romero. Er produzierte Remixe für Artists wie Robin SchulzKygo, Rita Ora, Steve AokiMartin Garrix, Jess Glynne und viele mehr. Nach „Nights With You" und „Why Do I Call“ stellt „I Hope That It Hurts“ die bereits dritte Zusammenarbeit zwischen Romero und Universal dar.


Norma Jean Martine

Die amerikanische Singer-Songwriterin Norma Jean Martine dürfte vielen Musikbegeisterten spätestens seit ihrer Zusammenarbeit mit Ofenbach und Quarterhead beim Track „Head Sholuders Knees & Toes“ ein Begriff sein. „Sie hat den Song mit ihrer unglaublichen Performance wirklich auf das nächste Level gehoben“, adelt der Protocol-Labelchef die Sängerin. Die 31-jährige Amerikanerin arbeitete neben Nicky Romero unter anderem bereits mit Lena, Ronan Keating und Graham Candy zusammen. 

Featured Track (Werbung)

I Hope That It Hurts

Ihr habt gerade Liebeskummer, wollt euren Emotionen freien Lauf lassen und benötigt dafür die passende musikalische Untermalung? Dann habt ihr mit „I Hope That It Hurts“ genau den passenden Song dafür, denn der Track thematisiert passend dazu einen melancholischen Abgesang auf eine vergangene Beziehung. Das Herzstück des Ganzen bilden ganz klar die markanten Vocals von Norma Jean Martine, welche sich organisch in das aufgeräumte Instrumental einfügen. Für Nicky Romero-Verhältnisse ist „I Hope That It Hurts“ mit 110 BPM zwar ungewohnt zurückhaltend, eignet sich dadurch jedoch umso mehr als musikalische Untermalung für die noch kommenden lauen Sommerabende.

Fazit: „I Hope That It Hurts“ ist ein weiteres Paradebeispiel für ein gelungenes Dance-Pop-Crossover. Die markanten Vocals und das unaufgeregte Soundbild des Instrumentals ergänzen sich vortrefflich und bilden ein homogenes Gesamtpaket, das auf mehr Releases dieser Art hoffen lässt.

 

 

User-Wertung

Wie findest du den Song? : 81.67% - 3 votes

Hier hast du die Möglichkeit den Song zu bewerten. Einfach die gelben Sterne auf der rechten Seite anklicken. Die Gesamtwertung ist ein Mittelwert aller abgegebenen Stimmen.

Über den Autor
Featured Track

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

 

Mobile Version