Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

 

Zenit überschritten

10 EDM Genres die im Sterben liegen

(Geschätzte Lesezeit: 7 - 13 Minuten)

Musikrichtungen kommen und gehen. Manche schneller, manche langsamer. Wir haben euch 10 EDM Genres rausgesucht, die ihre Glanzzeit hinter sich haben, und sich entweder auf dem absteigenden Ast befinden, oder  gar schon aus einem tiefen komatösen Zustand grüßen. Einige der folgenden Genres haben es über Jahre geschafft populär zu sein. Sie fanden gefühlte Ewigkeiten in den Clubs, Discotheken oder Festival-Stages statt. Andere wiederum besaßen eine Halbwertszeit von nur ein oder maximal zwei Jahren und trieben ihr Dasein nunmehr ausschließlich im Underground. In der folgenden Liste beschränken wir uns übrigens in der Hauptsache auf den deutschsprachigen Raum. 

Bevor wir mit Nummer 10 in unserer kleinen Liste beginnen, sollten wir kurz auf den Begriff EDM eingehen. Nicht alle wissen, was hier genau gemeint ist. EDM steht für Electronic Dance Music. Oma würde sagen "Bum Bum Musik" - Muttern sagt "Techno". Gemeint ist alle jene Musik, die mit Hilfe von Computern gemacht ist - ausgenommen Black Music, Schlager usw. EDM ist ein Oberbegriff all jene Musikstile, die mit Bassdrums, Synthies und Samples zu tun haben. Wenn du bis hierher noch immer nicht verstanden haben solltest, was unter dem Begriff "EDM" zu verstehen ist, bist du hier sehr wahrscheinlich falsch und solltest dieses Fenster schließen... Alle anderen dürfen sich auf die nun folgenden EDM Genres freuen, die ihren Zenit überschritten haben...

EDM Tod

 

Dubstep

2008 eroberte dieses Genre im Sturm den Mainstream. Nicht zuletzt durch extrem talentierte Produzenten und Acts wie Skrillex, Zeds Dead, Flux Pavilion oder Knife Party. Die kommerzielle Automobil-Werbung entdeckte dieses basslastige und kraftvolle Genre für sich, und schon kannte fast jeder das Dubstep Genre. 2011 war das Peak-Jahr für Dubstep. DJ Fresh erreichte Platz 1 der britischen Charts mit seiner "Louder". So schnell es kam, so schnell verschwand es dann aber auch schon wieder. Spielte es 2012 noch eine Rolle, war 2013 die Uhr für Dubstep bereits abgelaufen. 

Wobble Basslines, Komplextro-Elemente und Bausteine des Drum and Bass in Kombination mit markanten Snares zeichneten Dubstep aus. Das Tempo liegt in der Regel um 140 BPM. Es war nicht der Mangel an Innovation, der das Genre sterben ließ, nein, vielmehr schien es, als es die Geschichte des Dubsteps in all seinen Facetten erzählt. Die veröffentlichten Produktionen war in seiner Peaktime so gut, ausgefeilt und perfekt, dass das Maximum erreicht war. Es konnte in der Konsequenz nur bergab gehen. R.I.P. Dubstep - und danke für deine tollen Produktionen!

Weiter auf Seite 2

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    Mario · Vor 1 Monaten
    Euer link für „weiter auf Seite 8“funktioniert nicht
  • This commment is unpublished.
    Darek · Vor 7 Monaten
    Hardstyle ist nun wirklich in Europa angekommen.

    Headhunterz ist schon lange zurück und wird wieder gefeiert.

    Immer mehr Menschen fröhnen dieser Musik und die Festivals erfreuen sich immer mehr an Fans dieser Musikrichtung. Selbst Armin van Buuren und viele andere DJs bringen Tracks und Sets aus diesem Genere. Also von wegen Zenit überschritten

    und so ein Unsinn !!!
    • This commment is unpublished.
      Felix · Vor 7 Monaten
      Der Artikel ist 5 Jahre alt. Damals sah die Welt noch ganz anders aus...
  • This commment is unpublished.
    Tiotic · Vor 1 Jahren
    x'D Leute... Dubstep ist besser als je zuvor und wächst immer weiter!
  • This commment is unpublished.
    Pascal · Vor 1 Jahren
    WIE BITTE? DIE STERBEN DOCH NICHT AUS! HARDSTYLE DUPSTEP TROPICAL HOUSE UND SO LEBEN DOCH NOCH IHR DUMMEN SCHWEINE!!!!!!
  • This commment is unpublished.
    lars65536 · Vor 2 Jahren
    Hardstyle und Future House sterben überhaupt nicht. Wohl eher sind sie den Tod von der Schippe gesprungen
  • This commment is unpublished.
    Chris · Vor 2 Jahren
    Wenn wir ehrlich sind, keinen störts.. Ich mochte exakt diese Richtungen nie. Lieber schön Tech House / Minimal / Deep Tech. Die gibt es schon ewig und haben sich nicht ohne Grund profiliert. Das ist einfach Techno, den man immer wieder hören kann und man entdeckt doch immer wieder etwas neues. Diese ganze Kindermusik (der Kommerzkram), die sich dazwischen eingenistet hat war oder ist ja auch nicht auf Dauer auszuhalten. Kein Wunder dass das am Aussterben ist.
  • This commment is unpublished.
    Dennis · Vor 2 Jahren
    Big Room und Progressive sind definitiv nicht am aussterben
  • This commment is unpublished.
    Jens · Vor 2 Jahren
    Ich würde nicht behaupten das Hardstyle ausstiert. In den Niederlanden wird es immer noch rauf und runter gespielt. Jedes größere Festival in Europa hat eine Hardstyle/Hardcore Stage.
  • This commment is unpublished.
    4N0N · Vor 2 Jahren
    Super recherchiert für Hardstyle. Showtek und Headhunterz waren 2015 nicht mehr im Genre vertreten.
    • This commment is unpublished.
      Jannis K. · Vor 2 Jahren
      Trotzdem gehören sie zu den bekanntesten Vertretern dieses Genres. Auch wenn sie zwischenzeitlich das Genre gewechselt haben. Von daher hat der Autor Recht.
Über den Autor
S. Wernke-Schmiesing

Während meines Studiums gründeten wir 2008 die Dance-Charts. Als reine Musik-Promotion-Agentur gestartet, entwickelte sich die Plattform zu einem der größten Blogs und News-Portale für Dance-Musik in Deutschland. Als Chefredakteur heißt es täglich News recherchieren und Entscheidungen treffen. Neben der Tätigkeit für die Agentur bin ich regelmäßig als DJ in Clubs und Großraumdiskotheken unterwegs.

Instagram | E-Mail

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify