Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

 

Neue Musik von Felix Jaehn, Diplo und Ofenbach

Release Review - Die EDM-Tracks der Woche [Woche 25/2021]

(Geschätzte Lesezeit: 2 - 4 Minuten)

Release Review - Die EDM-Tracks der WocheRelease Review - Die wichtigsten EDM-Tracks der Woche 25/2021 in unserer Übersicht.

Am sogenannten „New Music Friday“ passiert auf dem Musikmarkt immer sehr viel. In unserer Reihe „Release Review“ präsentieren wir euch jedes Wochenende die zehn wichtigsten EDM-Tracks der Woche. In der 25. Kalenderwoche gibt es neue Musik von Felix Jaehn, Diplo und Ofenbach.

Featured Track (Werbung)

Dimitri Vegas & Like Mike, Felix Jaehn & Nea - Heard About Me

Das größte Release in dieser Woche ist die Kollaboration von Dimitri Vegas & Like Mike und Felix Jaehn. Die Neuauflage von 50 Cents “Heard About Me“ setzt auf einen radiotauglichen Slap-House-Style mit sommerlichen Tropical-Klängen. Mit Blick auf den Style hat man das Gefühl, der Song sollte ursprünglich ohne Beteiligung der belgischen Brüder veröffentlicht werden.  


Feder & Ofenbach feat. Dawty Music - Call Me Papi

Eine Collab zweier erfolgreicher Dance-Projekte kommt in dieser Woche von Feder und Ofenbach. Die französischen Musiker haben in Vergangenheit mehrfach bewiesen, dass man mit kreativer Dance-Musik im Mainstream erfolgreich sein kann. Anstatt auf Altbewährtes setzen die Produzenten bei “Call Me Papi“ auf einen frischen Sommersound. Hit-Potenzial ist hier definitiv zu hören.


Diplo & Damian Lazarus feat. Jungle - Don't Be Afraid

Ein weiterer Künstler, der für Kreativität in Sachen Dance-Musik steht, ist Diplo. Der US-Amerikaner präsentiert in dieser Woche eine Collab mit dem Club-Produzenten Damian Lazarus und der Pop-Band Jungle. “Don’t Be Afraid“ vermischt den Groove von Diplo, den Club-Sound von Damian Lazarus und den einzigartigen Gesangsstil von Jungle. Das könnte im Radio Erfolg haben.


Gigi D'Agostino & Luca Noise - Beautiful

Spätestens im letzten Sommer feierte Gigi D’Agostino mit “Hollywood“ das Comeback in der vorderen Reihe der Dance-Szene. In diesem Jahr kamen bereits zwei Radiohit-Anwärter des 90s-Acts. “Beautiful“ heißt die nächste Single von D’Agostino. Der Style erinnert etwas an Alan Walker in den Anfangszeiten. In Verbindung mit den AdLips könnte das auf Spotify funktionieren.  


Mike Williams - AIR

Für EDM-Fans ist Mike Williams ein klassischer Future-Bounce-Produzent. Dass der Niederländer auch andere Sounds kann, zeigte er kürzlich mit der Single “Get Dirty“. Das neue Release “AIR“ knüpft an den frischen Festival-Sound an. Es ist schwierig einzuschätzen, wie das bei den Fans ankommt. Eine Entwicklung ist jedenfalls erkennbar.


Bakermat - The Spirit (Album)

Der niederländische Produzent Bakermat landete vor einigen Jahren mit “One Day (Vandaag)“ einen Welthit. Setiher kamen kleinere Streaminghits wie “Baianá“ oder “Baby“. In dieser Woche veröffentlichte Bakermat sein neues Album “The Spirit“. Innerhalb der zwölf Tracks sind Einflüsse unterschiedlichster Genres zu hören. Kurz zusammengefasst: Hier gibt es frische Dance-Musik.  


Dillon Francis & Shift K3Y feat. Marc E. Bassy - Love Me Better

Wenn ihr noch nicht genügend Tracks für eure Sommer-Playlist habt, haben wir etwas für euch. Die neue Single “Love Me Better“ von Dillon Francis und Shift K3Y ist eine fröhliche, temporeiche Sommernummer. Durch das gelungene Zusammenspiel aus Dance-Instrumental und eingängigem Gesang von Marc E. Bassy eignet sich der Song perfekt für die Sommer-Playlist.


Laidback Luke & Raphi - If There Is Love

Daran knüpft das nächste Release aus dieser Woche an. Auch Laidback Luke scheint sich vorgenommen zu haben, einen Track für den Sommer zu produzieren. Seine neue Single “If There Is Love“ mit Raphi versprüht durch die Vocals durchweg positive Vibes. Das Sounddesign ist dabei jedoch nicht besonders innovativ.


Blasterjaxx feat. Heleen - Liberty

Trotz des enormen Rückgangs von Bigroom halten die Jungs von Blasterjaxx an dem Genre fest. Die Fans feiern das Duo für die Genre-Treue. “Liberty“ ist daher ein weiteres Geschenk an die Fans. Epische Vocals, eine solide Melodie und klassischer Bigroom-Sound machen “Liberty“ zu einem perfekten Festival-Track.


LIZOT & waybackwhen - What's Up?

In der Dance-Szene gibt es sowohl große Liebhaber als auch Kritiker des Trends, altbekannte Melodien neu aufzulegen. Großen Erfolg durch diesen Trend hat LIZOT. Der Deutsche kommt in dieser Woche mit einem weiteren Klassiker um die Ecke. “What’s Up?“ von 4 Non Blondes bekommt einen Slap-House-Anstrich. Das wird auf Spotify sicherlich ankommen.

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    Rtz777 · Vor 3 Monaten
    I can say it over and over again. But it's just the bitter truth. EDM died in the end of 2015. Nowadays there is no longer any good and proper music. The origin of electronic music is no longer there. Existence just died out. Maybe it will really come again soon and there will be a new genre for 2 years or so, which brings back the old days of edm.
    • This commment is unpublished.
      Citoyen · Vor 3 Monaten
      You can say whatever you want, because it's your opinion, but it's not the ultimate truth. Music changes. Society changes. Technology changes. All the time. These days more rapidly than ever before. And guess what: It'll never be the same as it was some years ago. Any genre will eventually (have to) change or die. I myself would like to go back into "my personal" golden years of music but they're passed. And this range of years would be just from my perspective. But I can relisten to these songs anytime I want. I believe that there are several reasons why you like the music of your youth more. Nostalgia. Because you had more time and listened to it more often. Because everything was new and exciting. They are connected with good memories. After a while, you're simply listening to the 100th or 500th or 1000th version of an e.g. EDM track and it is almost impossible to create the next classic or deliver something really innovative. Nowadays I have to dig hard to find new or new old songs. Those tracks linked in the article are not my cup of tea at all, they are decent or mildly entertaining at best. Fortunately usually nobody forces me to listen to them. This year you have slap bass, next year you’ll have some other variety of any past EDM genre. There are no new genres; there are just new versions or mixtures of past genres. Everything is inspired by something from the past.

      Others would say EDM died end of the 90s, later, earlier or whatever year. Many would say EDM was never any good because genre X is the best music. Of course there is still good music for anybody out there, new or old. It's just hidden. The higher your demands are, the harder it will be to find music that you consider good. And even if there wasn't much new good music, nowadays it's easier than ever to go back in time to check out ever past year, decade, genre and artist. Don't limit yourself to just EDM. I listen to many genres, artists and decades. I try to select the best music from all the genres. After 25 years of active and mostly excessive listening to music, I would have enough music even if there wasn’t any new release ever again.
Über den Autor
Henry Einck

Mein Name ist Henry Einck und ich habe mich im Mai 2015 der Redaktion von Dance-Charts angeschlossen. In den letzten Jahren hat sich die elektronische Musik zu meiner Leidenschaft entwickelt und ist mittlerweile neben dem Sport, der Teil meines Lebens, dem ich am meisten Aufmerksamkeit schenke. Neben dem Verfassen von Musikrezensionen und Boulevard-News, ermöglicht mir Dance-Charts durch Interviews näheren Kontakt zu den DJs. Ich sammele sowohl musikalische als auch journalistische Erfahrungen, die mich bei dem Berufswunsch des Journalisten weiterbringen könnten.

Instagram | E-Mail

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Mobile Version