Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

Neue IDs von Martin Garrix, Hardwell und Co.

Tomorrowland 2018: Diese 10 Songs wurden erstmals gespielt

(Geschätzte Lesezeit: 8 - 15 Minuten)

Tomorrowland 2018: Diese 10 Songs wurden erstmals gespielt10 Songs, die beim Tomorrowland Premiere feierten.

Das waren wieder zwei unvergessliche Wochenenden, die das Tomorrowland da für die größten Fans der elektronischen Musik bereitgestellt hat. Unter dem Motto “The Story Of Planaxis“ tauchten die knapp 380.000 Besucher sowie die Zuschauer des offiziellen Live-Streams in die magische Unterwasserwelt des Tomorrowland 2018 ab und verkörperten wieder mal das legendäre Motto “Live Today, Love Tomorrow, Unite Forever“. Für ein Festival jener Größe bereiten die meisten Star-DJs ein paar neue Songs vor und spielen sie vor Hunderttausenden EDM-Fans zum ersten Mal. Die Stars um Hardwell, Martin Garrix und Dimitri Vegas & Like Mike hatten allesamt unveröffentlichte Songs in ihre Sets integriert. Wir haben uns die Sets der Star-DJs im Detail angehört und wollen euch ein paar unveröffentlichte Tracks vorstellen, die auf dem Tomorrowland Premiere feierten.

Hardwell & Amba Shepherd – Feeling Alive

Es war die große Rückkehr! Eines der Highlights der beiden Wochenenden beim Tomorrowland 2018 war die Rückkehr des niederländischen Star-DJs Hardwell. Zwei Jahre lang wurde er wegen Streitigkeiten mit Dimitri Vegas & Like Mike nicht eingeladen. Im Dezember gab es die große Versöhnung und die Verkündung der langersehnten Rückkehr. Hardwell spielte gleich an zwei Wochenenden auf der Mainstage und überzeugte mit einem kreativen Bigroom-Set, das mit einigen unveröffentlichten Songs gespickt war. Das Intro bestand aus einem Eminem-Remix von Hardwell, noch am Anfang wurde eine ältere ID vom Airbeat One gespielt und im Anschluss gab es erneut die Kollaboration mit den Jungs von VINAI auf die Ohren.

Die interessanteste ID aus dem Set von Hardwell war jedoch noch eine andere. Eine Woche vor dem ersten Wochenende des Tomorrowland ließ der Niederländer auf Instagram verlauten, dass seine Arbeiten an der “Apollo“-Follow-Up voran geschritten seien und die Fans sich auf die Premiere beim belgischen Mega-Event freuen könnten. Am ersten Wochenende war es dann nach 23 Minuten soweit. Der langerwartete “Apollo“-Nachfolger feierte seine Premiere. Die Nummer bewegt sich zwischen Bigroom und Progressive House und gewisse Parallelen zum Vorgänger sind definitiv zu erkennen. Die ersten Reaktionen waren jedenfalls positiv. Man kann nur hoffen, dass Hardwell den Song in naher Zukunft veröffentlicht, denn diese Single ist einfach magisch.

 


Steve Aoki & Vini Vici – The Blast

Wir machen mit einem weiteren EDM-Superstar weiter. Der US-amerikanische Musiker Steve Aoki ist als wahre Party-Verrücktheit bekannt. Die Sets des 40-Jährigen sorgen sowohl musikalisch als auch showtechnisch für einen Ausnahmezustand in der Menge. Seit 2012 ist der US-Amerikaner auf dem Tomorrowland unterwegs und hat sich zu einem der Aushängeschilder des belgischen Mega-Events entwickelt. Zum sechsten Mal hat sich Steve Aoki auf die Bühnen des Tomorrowland begeben und dieses Mal an gleich zwei Wochenenden. Am ersten Wochenende war die Mainstage angesagt. Am zweiten Wochenende begeisterte er die Crowd der “Smash The House“-Stage. In diesem Jahr gab es verhältnisweise wenig unveröffentlichte Musik vom „Meister des Kuchens“ zu hören. Neben dem “Crowd Control“-Remix mit seinen Kollegen Dimitri Vegas & Like Mike unter dem Alias 3 Are Legend, feierte eine Kollaboration Premiere.

Steve Aoki hat sich erneut mit den Jungs von Vini Vici zusammengesetzt und die nächste Kollaboration angefertigt. An beiden Wochenenden spielte er die neue ID, die nur auf dem Parookaville kurz angeteasert wurde, als Intro. Die zweite Zusammenarbeit der Produzenten ist kein Zufall. Die letzte Kollaboration “Moshi Moshi“ konnte gute Streaming-Zahlen einfahren und rückte durch die amüsante Vocal-Line und die extravagante Aufmachung sogar in Teilen in den Mainstream. Die neue Collab soll den Titel “The Blast“ tragen und geht in eine ähnliche Richtung. Psy Trance ist das Zuhause von Vini Vici und dem will sich Steve Aoki wohl nicht entgegensetzen. Die neue ID ist eine reine Psy-Trance-Produktion, die bei den Liebhabern des Genres punkten wird. Eine Veröffentlichung in den nächsten Monaten scheint realistisch.


Nicky Romero & Stadiumx – Just A Ghost

Der nächste Premieren-Song kommt vom niederländischen Produzenten Nicky Romero, der in diesem Jahr die Wiedergeburt des Progressive House beim Tomorrowland 2018 zelebrieren wollte. Nicky Romero war in den letzten Monaten immer mehr in den Future-Bass-Bereich geschweift und viele Fans forderten die Umkehr zum Progressive House. Der Produzent nahm sich das scheinbar zu Herzen und forderte die Szene dazu auf, mehr Progressive House zu produzieren, das nach dem Höhepunkt 2012/2013 immer weniger geworden ist. Seine Sets strukturierte er dem Genre entsprechend um und setzt wieder auf Progressive-House-Hymnen mit emotionalem Gesang und kreativen Melodien. Eine Vielzahl an neuen Progressive-House-IDs blieb zwar aus, doch eine neue ID gab es, die uns ganz besonders im Kopf geblieben ist.

Zur Hälfte seines Mainstage-Sets am ersten Wochenende holt Nicky Romero seine guten Freunde Stadiumx (auch bei Protocol Recordings unter Vertrag) auf die Bühne und sie performten gemeinsam ihren neuen Song “Just A Ghost“. Die Kollaboration ist schon länger im Umlauf. Auf dem Ultra Music Festival in Singapur und dem World Club Dome in Frankfurt konnten die Fans den Progressive-House-Song bereits bewundern. Wie es nun scheint, haben die beiden Produzenten ihren gemeinsamen Song noch einmal überarbeitet. Es gab minimale Veränderungen an der Melodie und dem Sound-Design. Die neue Version feierte also beim Tomorrowland 2018 Premiere. Man geht davon aus, dass das nun die finale Version des Progressive-House-Songs ist und die Niederländer den Track bald veröffentlichen werden. Erhält Progressive House tatsächlich ein Revival?


Don Diablo feat. Teemu – You Are Not Alone

Wir bleiben in den Niederlanden und machen mit dem nächsten Dutch-DJ weiter. Vom Progressive-House-Bereich geht es nun in die Richtung des Future House. Einer der ersten Ansprechpartner beim Thema Future House ist der niederländische Produzent Don Diablo. Der 38-Jährige feuerte zunächst auf der “Musical Freedom“-Stage und eine Woche später auf der Mainstage jeweils eines der besten Future-House-Sets überhaupt ab. Bei seinem Auftritt auf der Mainstage brachte er dann eine Menge neuer Musik mit. Die Remixe zu “MØ & Diplo - Sun In Our Eyes“ und “Martin Garrix feat. Khalid – Ocean“ sowie eine aktuelle ID namens “Heaven To Me“ mit Alex Clare wurden durch die Premiere der “You Are Not Alone“-ID zur Nebensache.

Die ursprüngliche Premiere von “You Are Not Alone“ fand am 13. Juli in kleinerem Kreis in Polen statt, doch nun wurde der Track erstmals vor einer solch großen Menge gespielt. Der Titel ist eine fröhliche Future-House-Nummer. Die gepitchten Vocals stammen im Ursprung vom finnischen Sänger Teemu, der bereits mit anderen Musik-Stars wie David Guetta oder Flo Rida kooperiert hat. Der Song wird aktuell von den Don-Diablo-Fans extrem gehypt und die Vorfreude auf die Veröffentlichung der Nummer ist grenzenlos. Wir müssen euch leider enttäuschen. Die nächste Single wird voraussichtlich “Heaven To Me“ werden. Die Hoffnung auf ein Release im Jahr 2018 ist aber durchaus angebracht.


Dimitri Vegas & Like Mike, David Guetta & Afro Bros – Who I Am

In der Reihe der DJ-Superstars dürfen die belgischen Brüder Dimitri Vegas & Like Mike natürlich nicht fehlen. Die Belgier sind das Aushängeschild des Tomorrowland und stehen im Mittelpunkt des gesamten Events. Im Jahr 2018 standen die Musiker gleich viermal auf der Bühne des größten EDM-Festivals der Welt. An beiden Wochenenden durften Dimitri Vegas & Like Mike sowohl auf ihrer eigenen Stage “Smash The House“ als auch auf der Mainstage auflegen. Die Sets unterschieden sich zwar nur in geringem Maße, doch die musikalische Auswahl wusste der Menge einzuheizen und brachte eine Menge unveröffentlichte Musik mit. Die griechisch-belgischen Brüder sind für ihre Vielzahl an IDs bekannt. Kürzlich stellten sie ihren Fans noch an sieben Tagen sieben IDs zum kostenlosen Download bereit und schon kommen sie mit den nächsten IDs um die Ecke.

Im Bereich der unveröffentlichten Musik spielten sie eine Intro-ID von sich, eine Edit zum aktuellen Radio-Hit “In My Feelings“ von Drake, eine neue Kollaboration mit Armin van Buuren und W&W, eine alte ID mit den Bassjackers und Snoop Dogg und eine neue Kollaboration mit Quintino. Wir konzentrieren uns aber auf einen neuen Song mit David Guetta und den Afro Bros, der zwar nicht Premiere feierte, aber trotzdem noch brandneu ist. Die ID ist eine der Dimitri-Vegas-&-Like-Mike-Songs für den Mainstream-Bereich und passt perfekt in die Reihe von “All I Need“ und “When I Grow Up“. Der Dance-Pop-Song hat Vocals mit Ohrwurm-Potential und macht richtig gute Laune. Über den Titel wird aktuell noch fleißig spekuliert. Als erstes kommt einem natürlich “Instagram“ in den Sinn, doch, ob sie einen Song wirklich nach einer Marke benennen werden, ist ziemlich fraglich. Wir präferieren den Namen “Who I Am“. Ein Veröffentlichungstermin ist nicht bekannt.


Martin Garrix & Dyro – Back To The Beat

Weiter geht es mit einer großen Kollaboration. Martin Garrix hatte an beiden Wochenenden die Ehre, mit seinem Set das Festival zu einem würdigen Ende zu bringen. Seine Auftritte begannen mit der üblichen Intro-ID. Im Anschluss feierte die langersehnte Kollaboration mit seinem Kollegen Dyro Premiere. Es folgten noch IDs unter dem Alias GRX und die altbekannte Justin-Mylo-Collab. Das Highlight war dann aber der Closing-Track “High On Life” mit dem Sänger Bonn. Mit dem Progressive-House-Track wurde das Festival an beiden Wochenenden beendet. Der Song feierte beim Tomorrowland 2018 Premiere, aber das Besondere war, dass die Nummer direkt im Anschluss offiziell erschien und auf sämtlichen Streaming-Plattformen hochgeladen wurde. “High On Life“ zählt demnach nicht mehr zur unveröffentlichten Musik, daher wollen wir uns bei Martin Garrix der Dyro-Kollaboration widmen.

Seit Jahren weiß man, dass Martin Garrix und Dyro sich sehr nahestehen und man schon lange an einer Kollaboration arbeitet. Die erste Zusammenarbeit wurde aus unerklärlichen Gründen verworfen, doch nun ist die zweite Collab am Start. Der Song wurde von den Fans “Back To The Beat“ getauft und zeigt Martin Garrix wieder in einem härteren Style. Stilistisch knüpft die ID nahtlos an die letzte EDM-Single “Game Over“ vom Niederländer an, so richtet man sich ganz klar mehr an die EDM-Fans als an den Mainstream. Die Premiere hielt Martin Garrix relativ unspektakulär und spielte die Collab bereits an zweiter Stelle. Eine Veröffentlichung des Songs in naher Zukunft scheint gar nicht so unrealistisch. Vertraut man den Interviews der Star-DJs ist die Veröffentlichung des gemeinsamen Songs noch für dieses Jahr geplant.


Tiësto & VINAI – The Bagpipe

Der nächste EDM-Star der Reihe ist Tiësto. Der niederländische Produzent ist schon seit Jahren Stammgast beim Tomorrowland und weiß, wie man eine Menge zum Beben bringt. Die DJ-Legende ist für ordentlichen Fleiß in der Produktion von Tracks bekannt. Dieses Mal hat er zum Tomorrowland zwei neue Songs mitgebracht. Der erste Song wurde nach elf Minuten gespielt. Dabei handelt es sich um eine ID mit dem Nachwuchs-Duo Sevenn. Es könnte die Follow-Up-Single zu “Boom“ werden, die in den Mainstream-Bereich vordringen konnte und später sogar mit einer lässigen Vocal-Version ausgestattet wurde. Die neue Zusammenarbeit groovt in ähnlichem Maße wie der Vorgänger und ist schon länger Teil der Sets von Tiësto.

Die zweite ID ließ daraufhin eine halbe Stunde auf sich warten. Der Song um Minute 41 herum wird als neue Kollaboration zwischen dem Niederländer und dem DJ-Duo VINAI gehandelt. Beim Spielen des Songs kommentiert Tiësto leider nichts, weshalb man auch noch nicht von einer offiziellen Zusammenarbeit mit den Italienern ausgehen kann. Im Gegensatz zu den meisten anderen Songs dieser Liste ist dieser Track reine Spekulation. Stilistisch würden die beiden Acts perfekt passen. Der Song entsteht aus einem einfachen Dudelsack-Instrumental, baut sich dann langsam auf und verwandelt sich in einen absoluten Bigroom-Banger. Die Internet-User nennen die ID “The Bagpipe“ (zu Deutsch: Der Dudelsack). Eine Veröffentlichung wäre sicherlich erwünscht, doch aktuell noch nicht realistisch. Wir sind gespannt, was mit dieser ID noch so passiert.


Afrojack & Martin Garrix – Another Level

Der nächste Kandidat, der uns beim Tomorrowland 2018 einen neuen Song präsentiert hat, ist Afrojack. Der Niederländer ist auch schon seit Jahren Teil des Tomorrowlands und hat einen Platz auf der Mainstage sicher. Stilistisch spielt der 2,08-Meter-Hüne härteres Bigroom-Geballer mit kleinen Exkursen in den Elektro-House- und Hard-Trap-Bereich. Das diesjährige Set von Afrojack beinhaltete einige neue Songs. Schon nach einer Minute bekam man die erste ID auf die Ohren. Auf dem “Congratulations“-Acapella von Post Malone setzte ein aggressiver Elektro-House-Drop ein, der einer Afrojack x D.O.D Zusammenarbeit zugeordnet wird. Nach einer halben Stunde folgte die nächste Collab. Seit kurzer Zeit ist die ID mit dem Newcomer Chasner fester Bestandteil des Afrojack-Sets.

Die ultimative Afrojack-ID setzte jedoch erst nach knapp 40 Minuten ein. Dabei handelt es sich nicht direkt um eine Premiere, aber diese ID gehört in diese Liste, weil sie ein kleines Comeback erlebt hat. Als sich “Turn Up The Speakers“ im Jahr 2014 zum Mega-Hit entwickelte, kündigten Afrojack und Martin Garrix relativ schnell eine Follow-Up-Single für den Festival-Kracher an. Kein halbes Jahr später war eine ähnlich klingende ID namens “On & On“ in Afrojacks Sets vertreten. So schnell die Nummer auch angekommen war, so schnell wurde sie auch wieder entfernt. Afrojack spielte den Song nicht mehr und eine Veröffentlichung wurde lange Zeit ausgeschlossen. Selbst in Interviews sprachen die beiden sich gegen ein Release der ID aus. Nun, knapp drei Jahre später, taucht die Nummer wieder in den Sets von Afrojack auf. Die Jungs scheinen die ID überarbeitet zu haben. Die Anzeichen stehen auf eine baldige Veröffentlichung des “Turn Up The Speakers“-Follow-Ups, das nebenbei mittlerweile ein Vocal erhalten und dadurch den Namen “Another Level“ bekommen hat. Die Hoffnung lebt!


David Guetta & Brooks – When You’re Gone

Als neunte ID haben wir eine neue Produktion von DJ-Veteran David Guetta parat. Der französische Star-DJ ist schon lange Bestandteil des Tomorrowlands und spielt jährlich auf der Mainstage. Neben der Premiere der “Who I Am“-ID, die Dimitri Vegas & Like Mike gespielt haben, präsentierte David Guetta in seinem eigenen Set zwei neue Tracks. Die erste ID ist eine Kollaboration mit GLOWINTHEDARK und Cesqueaux und ist seit ein paar Wochen in den Sets des Franzosen vertreten. Wir wollen uns auf die andere ID konzentrieren. Nach 47 Minuten hat Guetta seinen neuen „besten Freund“ Brooks auf die Bühne geholt. Die beiden Produzenten haben sich durch die Zusammenarbeit mit Martin Garrix kennengelernt und planen nun weitere Projekte zusammen.

Nach einer erfolgreichen Zusammenarbeit an “Like I Do“ (#23 in Deutschland) und der Produktion von “Your Love“ mit Showtek, bei der Brooks als Co-Produzent agierte, ist “When You’re Gone“ die dritte Kollaboration innerhalb von wenigen Monaten. Die Weltpremiere war es beim Tomorrowland ehrlicherweise nicht, doch es war das erste Mal, dass der Track vor einem Riesenpublikum gespielt wurde. Musikalisch übernimmt wieder mal Brooks die Oberhand und dominiert mit seinem clubtauglichen Future-Bounce-Style. Der Track könnte eine gute Follow-Up-Single zur “Like I Do“ werden. Die Vocals bleiben im Ohr und sind solide eingesungen, die Melodie im Mainpart ist hervorragend und das Sound-Design bewegt sich üblicherweise auf einem Top-Niveau. Durch den Namen David Guetta im Titel könnte es der Song auch in den Mainstream schaffen. Die Veröffentlichung der Nummer erscheint nicht allzu fern. Wir haben euch eine kleine Audio-Preview angehängt, da das Video-Material von YouTube entfernt wurde.


W&W & Dr. Phunk – I Need To Know

Der letzte unveröffentlichte Premieren-Track vom Tomorrowland 2018, der es in unsere Liste geschafft hat, wurde vom DJ-Duo W&W gespielt. Die Niederländer spielten an beiden Wochenenden in Belgien. An Wochenende eins ging es auf die “Smash The House“-Stage und am zweiten Wochenende war Mainstage angesagt. Wir haben uns auf das Mainstage-Set der beiden DJs fokussiert und sind auf zahlreiche unveröffentlichte Tracks gestoßen. Schon nach vier Minuten wurden Blasterjaxx auf die Bühne geholt und die neue Kollaboration performt. Danach folgten auch noch die Collabs mit Armin van Buuren, Dimitri Vegas & Like Mike und Ummet Ozcan als IDs. Zur Mitte des Sets ging es dann mehr um die IDs der Nebenprojektes NWYR. Am Ende haute das Duo dann nochmal eine ID nach der anderen heraus und ließen sich den Titel der ID-Könige des Tomorrowland 2018 nicht nehmen. Zwei Collabs mit Maurice West, eine Solo-Single und zum Abschluss gab es eine brandneue ID.

Ähnlich wie im Jahr 2017 beendeten W&W ihr Tomorrowland-Set mit einem neuen, überraschenden Hardstyle-Track. Letztes Jahr hieß die Happy-Hardcore-Nummer “Long Way Down“ mit Darren Styles. In diesem Jahr wurde eine Kollaboration mit dem Hardstyle-Act Dr. Phunk präsentiert. Die Abschluss-Hymne wurde inoffiziell als “I Need To Know“ benannt und geht weit weg vom üblichen Bigroom, den das DJ-Duo normalerweise abfeuert. Die neue ID nimmt ein beachtliches Tempo auf. Bei den meisten EDM-Fans wird die Nummer wohl nicht besonders gut ankommen, aber die Fans des Genres werden sich über diese neue Kollaboration sicherlich freuen. Die Crowd des Festivals hat es (sofern man es im Video bewerten kann) ziemlich gefeiert. Die Veröffentlichung der ID könnte sich in die Länge ziehen. Das Release des letztjährigen Abschluss-Songs “Long Way Down“ dauerte exakt neun Monate. Die Hardstyle-Liebhaber werden wohl noch länger auf diese Nummer warten können. 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.
  • This commment is unpublished.
    Andre · Vor 1 Jahren
    Die Hälfte ist falsch...

    Hardwell & Amba Shepherd – Feeling Alive
    Der Track ist nicht mit Amba Shepherd.

    Nicky Romero & Stadiumx – Just A Ghost
    Der Track wird schon seit April von Nicky Romero gespielt.

    Don Diablo ft. Teemu - You Are Not Alone
    Der Track feierte am 13.07. in Polen Premiere

    Dimitri Vegas & Like Mike & David Guetta & Afro Bros - Instagram
    Feierte eine Woche vor Tomorrowland Premiere in Deutschland

    David Guetta & Brooks - When You're Gone
    Premiere im Juni auf dem UMF Korea
    • This commment is unpublished.
      Henry · Vor 1 Jahren
      Hallo Andre,

      du hast in einigen Dingen schon Recht, aber ich würde grundsätzlich einmal vorschlagen, dass man sich den Artikel auch durchliest, bevor man hier Kritik äußert. Im Artikel wird des Öfteren darauf hingewiesen, dass es sich nicht um die offizielle Premiere, sondern beispielsweise um eine Premiere vor einem solch großen Publikum bzw. die Premiere explizit beim Tomorrowland handelt. Für den Hardwell-Track wurde noch keine Sängerin bestätigt, es sind also bislang nur Spekulationen. Der Nicky-Romero-Track wurde überarbeitet und die neue Version zum ersten Mal gespielt...

      Danke, für deine Hinweise, doch bitte lies dir den Artikel beim nächsten Mal auch richtig durch, bevor du in den Kommentaren wieder Kritik äußerst.


      Liebe Grüße, Henry Einck
      • This commment is unpublished.
        Andre · Vor 1 Jahren
        Es wurde eine Sängerin bestätigt: Katt Niall

        Aber wenn man natürlich nur blind irgendwo abschreibt und keine Ahnung hat, passieren solche Fehler.

        "Wir haben uns die Sets der Star-DJs im Detail angehört und wollen euch ein paar unveröffentlichte Tracks vorstellen, die auf dem Tomorrowland Premiere feierten."

        Und meine genannten Tracks feierten nicht auf dem Tomorrowland Premiere..aber dreh es dir ruhig so hin, wie du willst..
Über den Autor
Henry Einck

Mein Name ist Henry Einck und ich habe mich im Mai 2015 der Redaktion von Dance-Charts angeschlossen. In den letzten Jahren hat sich die elektronische Musik zu meiner Leidenschaft entwickelt und ist mittlerweile neben dem Sport, der Teil meines Lebens, dem ich am meisten Aufmerksamkeit schenke. Neben dem Verfassen von Musikrezensionen und Boulevard-News, ermöglicht mir Dance-Charts durch Interviews näheren Kontakt zu den DJs. Ich sammele sowohl musikalische als auch journalistische Erfahrungen, die mich bei dem Berufswunsch des Journalisten weiterbringen könnten.

Facebook | Instagram | E-Mail

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify

  • Neu in der DJ Promo
  • Meistgelesene Artikel
  • Beliebte Artikel
  • Beliebte Sampler
Mark Greyham - Ghettoblaster
DJ Promotion |
Nitron / Sony Music präsentiert:
James Tennant - Reach Up Higher
DJ Promotion |
WS9 Records präsentiert:
Khanda - Face 2 Face
DJ Promotion |
Scheinklang Rec präsentiert:
Max Zierke feat. Nico Schestak - Where Have You Gone
DJ Promotion |
Beatbridge Records
Picco - Venga 2019
DJ Promotion |
Kontor Records präsentiert:
Anstandslos & Durchgeknallt - Party EP
DJ Promotion |
Nitron / Sony präsentiert:
Bravo Hits 105
Bravo Hits 105
Future Trance 87
Future Trance 87
The Dome Vol. 88
The Dome 88
Kontor Top of the Clubs Vol. 80
Kontor 80
Club Sounds 89
Club Sounds 89
Mobile Version
0
Shares