Dance-Charts

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

Saturday, 03. December 2016

USER-AREA LOGIN


26
Jun
2015

Das Wichtigste der Woche zusammengefasst

Dance-Charts TV - Folge 031

Heute melden wir uns mit der letzten Ausgabe von DANCE-CHARTS TV vor der Sommerpause. In den nächsten 8 Wochen wir es keine neue Folge von diesem Format geben. Erst Anfang September sind wir mit Folge 32, oder Staffel 2 wieder für euch da. Heute allerdings geht es nochmal rund. Diese Themen haben wir für euch am Start: ESC 2016 - Avicii disst Schwedens Sieger, 20 Sprüche, die ein DJ beim Auflegen nicht hören möchte, Steve Aoki: Gesundheitsprobleme und ein neues Album, David Guetta: Mehr als 2 Milliarden Streams auf Spotify, Taylor Swift bezwingt Apples neuen Streaming-Dienst. Dann stellen wir euch noch neue Musik vor und präsentieren euch wie immer die aktuellen Themen der DANCE-CHARTS DJ-Promotion

 

News

 

Musik

 

DJ-Promotion

DANCE-CHARTS TV - Folge 031

 

 

 

Transkript

Schon lange bevor der Eurovision Song Contest 2015 stattgefunden hatte, war der Siegertitel „Heroes“, gesungen von Måns Zelmerlöw, in der Diskussion ein Plagiat von David Guettas „Lovers on the Sun“ zu sein. Nun hat sich Avivii geäußert, der ein CO-Autor des Guetta Hits ist. In einem TV Interview unterstreicht er nochmals, dass es sich eindeutig um ein Plagiat handelt. In seinen DJ-Sets spielt er sogar ein eigens angefertigtes Mash-Up.

Bleiben wir noch kurz bei David Guetta. Dieser hat die magische Grenze von 2 Mrd. Plays beim Streaming-Dienst Spotify geknackt. Damit ist er der erste Künstler aus dem EDM Genre, der dies geschafft hat. Zwar haben Ed Sheeran und Eminem neben Guetta auch schon die 2 Milliarden-Marke geknackt; spielen bekanntlich aber in einem anderen Genre. Einen weiteren Rekord den der französische Star-DJ inne hält: Mit 6,8 Mio. Followern ist Guetta der meistgefolgte Künstler auf Spotify. Läuft bei ihm…

Nicht ganz so gut hingegen läuft er bei Steve Aoki aktuell. Derzeit bereiten ihm anhaltende Gesundheitsprobleme verbunden mit einer Operation Grund zur Sorge. So musste er diverse Festivals in jüngster Zeit absagen, was unverständlicherweise sogar zu Fanprotesten führte. Eine gute Nachricht gibt es dennoch: In einem Interview mit „Spin“ erklärte Aoki, dass er bereits genügend neue Tracks auf Lager hätte, um aus dem Stand ein weiteres Album herauszubringen. Hoch leben die Ghost-Producer…

Sind sie hier der DJ? Kannst du mal was anderes spielen? Kannst Du mal Black oder Hip Hop spielen? Kannst du mal was Bekanntes spielen? Mit Gesang! Diese und weitere Sprüche, die jedem DJ bekannt vorkommen sollten, findet ihr in unserer Liste der „20 Sprüche, die ein DJ beim Auflegen nicht hören möchte“. Unbedingt einmal reinschauen!

Am 30. Juni soll der neue Streaming-Dienst Apple-Music seinen Betrieb aufnehmen. Im Vorfeld gab es einiges an Empörung seitens der Musikschaffenden. Mit nur einem Brief änderte Taylor Swift jetzt die Bedingungen für Künstler des geplanten Apple Streaming-Dienstes. Sie forderte bessere Bezahlung für Künstle. Ihre Klage wurde von Calvin Harris unterstützt, Apple lenkte ein. Dank Taylor Swift bekommen jetzt Musiker auch dann Geld, wenn die Streams von Accounts stammen, die sich noch in der kostenlosen 3-monatigen Probezeit befinden.

Für den 20. Juli hat das italienische Produzenten-Duo VINAI mal wieder ein Release angekündigt, nachdem sie ihre Fans fast ein Vierteljahr auf dem Trockenen sitzen ließen. „The Wave“ wird die Nummer heißen, die pünktlich kurz vor Tomorrowland über die Musikliebhaber des EDM hereinbrechen wird. Klassischer VINAI-Sound für die Fans.

Zum großen Chart-Hit "Ain't Nobody (Loves Me Better)" von Felix Jaehn und Jasmine Thompson gibt es jetzt einen Remix der Ostblockschlampen - gratis. Der Free Download kann einfach über den im entsprechenden Artikel stehenden Link gezogen werden. Stilistisch geht es beim "Ostblockschlampen Remix" deutlich härter und kräftiger zur Sache als beim Original.

Einer der größten Hits Tiëstos ist mit Sicherheit die "Lethal Industry". Allen voran auch weil die Komposition ein hohes Maß an Zeitlosigkeit besitzt. Jetzt erschien ein neuer Remix von De Hofnar & The Techtives, der die "Lethal Industry" kongenial neu interpretiert. Mit wenigen Sounds - Piano & Violinen - schaffen die Jungs es den Charakter des Originals in das Jahr 2015 zu transportieren. Im Handstreich ändern sie dabei sogar das Genre. Deep House steht der "Lethal Industry" ausgesprochen gut.

Vor wenigen Tagen veröffentlichte Dash Berlin via Kontor Records und Armada Music seinen neuen Track „This Is Who We Are“. Dieser wird von Vielen als potentieller Sommerhit gehandelt und macht vor allem durch sein teures, luxuriöses Musikvideo auf sich aufmerksam. Ob sich dieses Potenzial auch bewahrheiten wird, zeigt sich im Laufe der nächsten Wochen.

Die offizielle Hymne des „Open Beatz Festival 2015“ kommt in diesem Jahr von Gigo’n’Migo und nennt sich „Stand By You“. Vom 16. Bis zum 19. Juli wird auf vier Areas mit Acts wie W&W, R3hab, Dannic, Ummet Ozcan und vielen weiteren beim „Open Beatz“ gefeiert. Den passenden Festival-Sound liefert die „Stand By You“. Epischer Progressive House mit hervorragenden Vocals – das ist die Hymne von Gigo’n’Migo, die am 03. Juli via 120dB Records veröffentlicht wird.

In den 90ern war Orgasmo ein Hit-Projekt aus Österreich. Die erste Single "House 6" landete im Jahr 1998 über 16 Wochen in den Media Control Charts (Pos. 13) und war fast zwei Jahre lang ein Club-Hit im In- und Ausland. Mit „I'm Too Horny“ steht nun die Comeback-Single an. Inkl. Remixen von Amato und Join Forces, sowie den Remix-Contest Gewinnern Edmero und KenLo.

Andrew Spencer meldet sich mit „You Keep Me Hangin' On” zurück. Zusammen mit Sängerin Latoya veröffentlicht er das Supremes Cover via Mental Madness. Seit 1966 wurde das Klassiker unzählige Male neu interpretiert und landete oft in den Charts. Ob es Andrew Spencer auch gelingt? Das wissen wir in den nächsten Wochen. Ab sofort ist der Titel für alle DJs im DJ-Pool als Download verfügbar.

Die Original-Version „Why Don´t You Dance With Me „ von Future Breeze war einer der Dancefloor Killertracks im Jahr 1996. DJ und Produzent Chris Excess hat sich nun des Themas angenommen, und eine zeitgemäße 2015er Version produziert. Zusammen mit Remixen von Jason Parker meets NaXwell und DJ Jay-T erschien der Track am 19. Juni über Sounds United.

Big H ist Produzent. Er ist DJ. Er arbeitet seit vielen Jahren mit den besten Songwritern aus den Szene-Metropolen dieser Welt. Von Miami bis Stockholm, von Singapur bis Berlin. Am 19. Juni 2015 veröffentlichte er gemeinsam mit DJ und Artist DAKO aus Stockholm seine erste eigene Single „Still Believe" über Big Age Records. Ab sofort in den DANCE-CHARTS DJ-Promotion.

 



Mehr zum Thema: Dance-Charts TV

Trendcharts

Der Trendchart wird in Echtzeit berechnet. Das bedeutet, wenn ein User sein Chart-Tippformular ausgefüllt und abgeschickt hat, gehen die Punkte des jeweiligen Songs direkt in die Berechnung ein und werden auf dieser Seite angezeigt. Dies geschieht nur, sofern der Chart-Tippen einen Titel aus der Datenbank auswählt. Ändert der User den Datenbankvorschlag händisch ab, oder füllt er das Formular ohne die Datenbank-Vorgabe aus, so bedarf es erst eine Freischaltung des Administrators, damit die entsprechenden Punkte in den Trend-Chart einfließen. So kann es eine Differenz zu dem Trendchart und den finalen Top 100 bzw. Genre-Charts geben, die wöchentlich am Freitagvormittag veröffentlicht werden. 

DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Desktop Version