Dance Charts 2017

Das Portal für Musik-News, Charts und DJ-Promotion

USER-AREA LOGIN

 

Meistverkauften Tracks 2015

Electro-House: Top 10 Tracks auf Beatport 2015

(Geschätzte Lesezeit: 4 - 8 Minuten)

Die beliebte und größte Download-Plattform für EDM - Beatport - hat seine Jahrescharts bekanntgegeben. Aufgeschlüsselt nach diversen Genres werden hier die meistgekauften Titel über das Jahr 2015 angegeben. Wir stellen euch im Rahmen dieses Artikels die Top 10 Electro-House Tracks auf Beatport des Jahres 2015 vor. Welcher Mix wurde am häufigsten von den Leuten gekauft? Welcher Song war am beliebtesten in diesem Jahr. Die nachfolgende Liste zählt rückwärts. Wir beginnen mit Platz 10 im Electro-House Ranking

Electro-House: Top 10 Tracks auf Beatport 2015

 

Platz 10: Laidback Luke & Tujamo - S.A.X.

Bei "S.A.X.“ handelt es sich um eine dieser Zusammenarbeiten bei der man die Elemente der verschiedenen Künstler vermeintlich gut heraushören kann. Ein knackiger Drop mit eindeutigem Soundsignature Tujamos sorgt für eskalierende Clubbesucher. Ein warmer Break mit einem markanten Saxophon und massiven Synthesizern klingt stark nach Laidback Luke, der sich zuletzt sogar an Future House versuchte. Verschmolzen wird das ganze durch einen Build Up, in dem maximale Spannung und Energie aufgebaut wird. Ein Song der sich definitiv zum Eskalieren eignet, für ruhige Gemüter ist er nichts. Veröffentlichung war am 05.01.2015 auf Mixmash Records. Es wird nicht der einzige Track in dieser Top 10 Liste sein, in der Tujamo vertreten ist...

 

Weiter zu Platz 9

 




Platz 9: Will Sparks feat. Wiley & Elen Levon - Ah Yeah So What (SCNDL Remix)

Zuerst gab es die "Ah Yeah" von Will Sparks als reines Instrumental-Werk. Heute gilt die Melbourne-Nummer als Initiator für die riesige Bounce-Welle, die sich weltweit ausbreitet. Einige Zeit später wurde dann eine Vocal-Version veröffentlicht. Mit Additional-Vocals von Wiley & Elen Levon bekam die "Ah Yeah" nicht nur gesungene Lyrics verpasst, sondern auch eine Erweiterung seines Titels - "Ah Yeah So What" lautet der Name des Melbourne-Bounce Stückes nun. Damit aber noch nicht alles. Der "SCNDL Remix" eben dieser Vocal-Version der "Ah Yeah" wurde am 2. Februar 2015 auf Hussle Recordigs released und ist der 9. meistverkaufte Track auf Beatport im Genre Electro-House.

 

Weiter zu Platz 8

 




Platz 8: Karim Mika & Daniel Forster - Crunk (Afrojack Edit)

Die eher unbekannteren Produzenten Karim Mika & Daniel Forster veröffentlichten am 9.2.2015 auf Wall Recordings ihre "Crunk". Der "Afrojack Edit" eben dieses Tracks schafft es auf Platz 8 der Beatport Charts. Bei DJs war der Titel ein durchaus angesagtes Tool. Mit leichten Anleihen einer "Animals" im Mainpart stürmte die Produktion die Charts. Waschechter Festival-, bzw. Bigroom EDM eben. Die Breakparts kommen ganz ohne Vocals. Eine mit viel Portamento gespielte Hookline in Kombination mit fetten Supersaw-Chords sorgen für die Musikalität in diesem Werk. Kurz darauf steuert alles aber schon wieder auf den Drop hin, der mit seiner tonal-verzerrten Kick ordentlich Dampf macht. Das honorierten auch die Leute da draußen. Ein echter Club-Hit. Platz 8 der Electro-House Jahrescharts auf Beatport.

 

Weiter zu Platz 7

 




Platz 7: Dzeko & Torres feat. Delaney Jane - L'Amour Toujours (Tiësto Edit)

"L'Amour Toujours" - im Original von Gigi D'Agostino - wurde schon unzählige Male gecovert. Die Italo-Dance Nummer aus dem Jahr 1999 war seiner Zeit ein Megahit. Im September 2015 gab es die aktuellste Cover-Version dieses Klassikers. Dzeko & Torres veröffentlichten ihre Version mit Vocals von Delaney Jane. Während der Original Mix aber weitestgehend unentdeckt bliebt, sorgte der "Tiesto Edit" der "L'Amour Toujours" für Aufsehen. Gleichzeitig wurde dieser Mix zum Auslöser eines Running-Gags: Alles was nicht bei Drei auf den Bäumen ist, bekommt einen "Tiesto Edit" verpasst. Es war schon ein wenig befremdlich und ungewöhnlich, dass jemand wie Tiesto (immerhin Grammy-Gewinner) sich so einem kitschigem Thema widmet und einen Remix anfertigt. Wenn da nicht mal ein Ghost-Producer am Werk war...

 

Weiter zu Platz 6

 




Platz 6: Dimitri Vegas, Like Mike & VINAI - Louder

"Louder" klingt nach den alten VINAI Hits. Die Sound-Signature von Dimitri Vegas & Like Mike sucht man hier vergebens. Auch wenn sie Zwei im Artistnamen vertreten sind. Ach so, vielleicht die Vocal...Ja, dass könnten sein. Wie dem auch sei. "Louder" war ein großer Club-Hit. Die Mischung aus Melbourne Bounce und Bigroom EDM traf den Nerv der Leute. Wenngleich der Track stark nach Copy-Paste älterer VINAI Produktionen klang. Am 30. Januar 2015 feierte die belgisch-italienische Co-Produktion seine Veröffentlichung auf Spinnin' Records. Schon nach kurzer Zeit stieg er in allen relevanten DJ-Charts ein und fand sich in DJ-Sets fast aller kommerziellen DJs wieder - trotz seiner Innovationsarmut. Auf Beatport verkaufte sich das MP3 jedenfalls wie geschnitten Brot.

 

Weiter zu Platz 5

 




Platz 5: Tujamo & Jacob Plant - All Night

Auf dem Rang 5 ist wieder eine Tujamo Produktion. Am 9. März wurde die "All Night" auf Fly Eye Records, dem Label Calvin Harris, veröffentlicht. Dieses Mal handelt es sich um eine Kollaboration mit dem britischen DJ und Produzenten Jacob Plant, der in London ansässig ist. "All Night" ist eine extrem coole Mischung aus klassischem Electro-House, Leichten Reggae-Elementen und jeder Menge Druck. Tujamo eben. Das Highlight ist in jedem Fall der Drop. Hier geht es mit einer markanten Hookline ordentlich zur Sache. Aber auch die Vocals-Shouts trugen dazu bei, dass dieser Track ein echte Club-Hit wurde und unzählige Male gebootlegt, gemashupt und geremixt wurde. Die "Tujamo & Jacob Plant - All Night" begleitete uns durch den Festival-Sommer 2015. Einer der meistverkauften Tracks auf Beatport im Jahr 2015.

 

Weiter zu Platz 4

 




Platz 4: Dimitri Vegas & Like Mike vs Ummet Ozcan - The Hum

Die aktuelle Nummer eins der inoffiziellen DJ-WeltranglisteDimitri Vegas & Like Mike - zeichnen sich neben dem DJ und Produzenten Ummet Ozcan für einen der größten EDM-Hits des Jahres 2015 verantwortlich. "The Hum" kann man durchaus schon jetzt als Klassikers des Bigroom-EDM Genres bezeichnen. Die Hookline kennen viele aus dem Film "The Wolf Of Wall Street". Schon auf dem Tommorrowland - und auch im offiziellen Tomorrowland Aftermovie 2014 - im letzten Jahr sorgte diese Nummer für absoluten Ausnahmezustand. Veröffentlicht wurde der Titel am 20. April 2015 auf Smash The House, dem Label Dimitri Vegas & Like Mikes. Der heimliche Star an diesem Release ist allerdings das offizielle Musikvideo. Hier spielen Leute wie Charlie Sheen oder Jean Claude Van Damme lustige Nebenrollen. Cool!

 

Weiter zu Platz 3

 




Platz 3: Tujamo - Booty Bounce

Dieser Track ist aktueller denn je. Hat die "Booty Bounce" jüngst eine Vocal von Taio Cruz verpasst bekommen. Wir sprechen aber in diesem Artikel und bei dieser Ranking-Position vom "Original Mix". Dieser schaffte es auf Platz 3 der meistverkauften Electro-House Tracks auf Beatport im Jahr 2015. Man hört sofort die Handschrift, die Sound-Signature von Tujamo sobald man den Play Button im Soundcloud-Player gedrückt hat. Spätestens im Drop der "Booty Bounce" weiß man bescheid. Es sind die vielen Kleinigkeiten, wie die geshuffelten HiHats, der warme Bass-Sound oder die Kick, die nach Tujamo klingen. Fans kommen hier voll auf ihre Kosten. 

Der Breakpart baut gekonnt Spannung auf und führt elegant zum Mainpart mit seiner Bassline-Hook. Wunderbar druckvoll und sehr geschmeidig geht es hier zu. Kein "Ohrenbluten", wie bei so vielen anderen Bigroom EDM Tracks, die bis zum Anschlag gemastert sind. Die "Tujamo - Booty Bounce" klingt angenehm und drückt dabei ordentlich - sie geht fett nach Vorne. Das war schon immer ein Markenzeichen von Tujamo. Veröffentlicht wurde der Titel am 3. April via Spinnin' Records. Legendär auch das Musikvideo.

 

Weiter zu Platz 2

 




Platz 2: 3LAU & Nom De Strip feat. Estelle - The Night

 

„Rhythm Of The Night" war bereits 1993 im Original (von Corona) ein riesen Erfolg. Die Single erreichte damals Platz 8 in Deutschland, Platz 6 in Österreich und sogar Platz 2 der UK-Charts! Damals passter der Track perfekt in den typisch elektronischen 90ger-Style und ließ die Tanzflächen in den Discos nur so füllen. Was 3LAU und Nom De Strip aber aus dem Nummer gemacht haben, ist ziemlich cool. Eine Mischung aus Progressiv, Electro, und Bigroom lässt den Klassiker in neuem Glanz erstrahlen. Tolle Vocals von Estelle lassen einen kleinen Hauch von 90er weiterhin in der Nummer aufblitzen. Am 12. Januar 2015 wurde diese Cover-Version veröffentlicht und dominiert lange Zeit die Playlisten diverser DJs. Auch in den Club-Charts war der Track ein voller Erfolg. Revealed Records - das Label Hardwells - zeichnete sich für die "The Night" übrigens verantwortlich. Platz 2 in den Beatport Jahrescharts für das Genre Electro-House. Glückwunsch!

 

Weiter zu Platz 1

 




Platz 1: Tiesto & KSHMR - Secrets feat. Vassy

Tiesto & KSHMR - einer der größten DJs der Welt zusammen mit einem der besten EDM-Produzenten der Welt. Sänger Vassy liefert mit ihrer Stimme das Sahnehäubchen. Ihre "Secrets" ist der meistverkaufte Track 2015 auf Beatport im Genre Electro-House. Veröffentlicht am 16. März auf Musical Freedom, schlug er ein wie einer Bombe und machte vor allem KSHMR weltberühmt. Das Besondere bei „Secrets“ ist sicherlich die geniale Melodie. Die Vocals von Vassy passen perfekt in die Nummer. Der Track leitete gleichzeitig ein neues Subgenre ein: Progressive House-Elemente verbanden sich mit Bigroom-Sound. Extrem musikalischer EDM entstand, der eine breite Masse erreichte. Nicht ohne Grund ladet dieser Track auf Platz 1 der Beatport-Verkaufscharts. Eine echte Hymne.

 

Zurück zu Platz 10

 

Schreibe hier deinen Kommentar...
Abbrechen
Loading comment... The comment will be refreshed after 00:00.

Sei der Erste, der hier einen Kommentar schreibt.

Über den Autor
S. Wernke-Schmiesing

Während meines Studiums gründeten wir 2008 die Dance-Charts. Als reine Musik-Promotion-Agentur gestartet, entwickelte sich die Plattform zu einem der größten Blogs und News-Portale für Dance-Musik in Deutschland. Als Chefredakteur heißt es täglich News recherchieren und Entscheidungen treffen. Neben der Tätigkeit für die Agentur bin ich regelmäßig als DJ in Clubs und Großraumdiskotheken unterwegs.

Instagram | E-Mail

Featured Track
DANCE-CHARTS Top 100 auf Spotify
Mobile Version